Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbot von Grossveranstaltungen in beiden Basel



Die Spieler treffen sich im Stadion vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 11. Juli 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bleibt leer: Der St. Jakobspark. Bild: keystone

Die Kantone Basel-Stadt und Baselland verfügen per sofort ein Verbot von Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen. Damit folgen sie dem Kanton Bern, der dies bereits am Sonntag beschlossen hatte.

Mit dem Anstieg der Corona-Fallzahlen habe sich das Risiko eines Superspreader-Vorfalls mit weitreichenden Folgen erhöht, teilte das Basler Gesundheitsdepartement am Mittwoch mit. Grossveranstaltungen seien zudem mit den Vorgaben des Bundes, Menschenansammlungen von mehr als 15 Personen zu verbieten, kaum mehr vereinbar.

Betroffen sind in Basel die Spiele des FC Basel und eine Show im Musical Theater Basel. Das Veranstaltungsverbot gilt bis Ende Jahr. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel