Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Attacken: Basler Tram fährt abends nicht mehr nach Saint-Louis

An der französischen Endstation der kürzlich verlängerten Tramlinie 3 der Basler Verkehrs-Betriebe kommt es immer wieder zu Gewalttaten. Jetzt ziehen die BVB Konsequenzen – und bedienen die Haltestelle nachts einfach nicht mehr.



Ein Tram faehrt auf der neuen Wendeschlaufe der Tramlinie 3 an der Grenzanlage Basel-Burgfelden in Basel am Montag, 31. Juli 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Ab 20 Uhr ist Schluss. Das haben die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) entschieden, nachdem es erneut zu Gewalttaten an der französischen Endstation der Tramlinie 3 in Saint-Louis gekommen ist. Zuletzt wurde laut einer Mitteilung der BVB eine Wagenführerin mit einem Laserpointer geblendet und verletzt.

«In den vergangenen Tagen kam es wiederholt zu sicherheitsrelevanten Vorkommnissenauf der Tramlinie 3 auf französischem Boden», heisst es in einer Mitteilung der BVB. «Aus Sicherheitsgründen haben die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) deshalb entschieden, die Strecke zwischen Burgfelderhof und Gare de Saint-Louis ab sofort und bis auf Weiteres zwischen 20.00 Uhr und Betriebsschluss nicht mehr zu bedienen.»

Die Verlängerung der Tramlinie wurde im Dezember 2017 feierlich eröffnet. Zu ersten Gewalttaten kam es bereits im Jahr darauf, so dass Mitarbeiter der BVB sich bei der Firmenleitung beschwert hatten. Bereits zu Bauzeiten kam es zu politischem Knatsch um den Bau der Verlängerung; so sorgte eine Millionenzahlung nach Frankreich, die den Bau der Linie möglich machen sollte, für heftige Kritik im Basler Parlament.

Einschränkungen für den Betrieb auf Schweizer Boden habe die Massnahme keine, so die BVB. Der stundenweise Geleitschutz durch Sicherheitspersonal, der aufgrund der ersten Attacken eingeführt wurde, bleibt allerdings bestehen. (bzbasel)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Bilder der neuen Pilgerstätte für Kunstfans in Basel

Ein Meer in Basel für 100 Millionen Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Arroganz der Linken: Warum Basel als einzige Grossstadt nach rechts kippen könnte

Alle grossen Schweizer Städte werden von der SP und den Grünen regiert. In Basel jedoch liegt ein Machtwechsel in der Luft. Wieso? Die Basler haben nicht genug von linken Rezepten. Grund ist ein anderer.

In Bern hält die Linke vier von fünf Sitzen in der Stadtregierung. In Genf ebenso. In Lausanne besetzen linke Parteien sechs von sieben Sitze in der Exekutive. In Zürich sind es sechs von neun. Im Kanton Basel-Stadt aber könnten die Bürgerlichen im zweiten Wahlgang am 29. November eine Mehrheit erringen. Der Regierungsrat könnte nach rechts kippen.

Warum ist das so? Warum schert die drittgrösste Schweizer Stadt aus? Sind die Baslerinnen und Basler linker Rezepte überdrüssig? Haben Sie genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel