Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Neu wurde in der Basler Predigerkirche ein Testzentrum eingerichtet. bild: Nicole Nars-Zimmer

Ich bin Fall Nr. 3 in Basel – Teil 2 des Tagebuchs eines Corona-Erkrankten

Die Fortsetzung des Tagebuchs eines Basler Corona-Erkrankten aus dem Universitätsspital Basel.

Noah / ch media



Zum Kontext

Patient Nr. 3, nennen wir ihn Noah, hat sich bei der Redaktion gemeldet. Er sei in Quarantäne im Universitätsspital Basel und schreibe ein Tagebuch. Er würde es gerne veröffentlichen. Er stellt keine Bedingungen, will kein Geld, nur die Zusicherung seiner Anonymität.

Wir haben das Angebot gerne angenommen. Das Universitätsspital war in Absprache mit dem Autor in das Projekt eingeweiht. Wir haben definiert, was passieren würde, wenn die Krankheit einen unerwarteten Verlauf angenommen hätte. Es ist gut gekommen. Schneller als erwartet.

Patient Nr. 3 gilt wieder als geheilt. Er hat uns jedoch in seinem Tagebuch, das wir in zwei Teilen publizieren, auf eine Gefühlsreise mitgenommen, die miterleben lässt, was passieren kann, wenn er Krankheitserreger plötzlich im eigenen Körper steckt. Wenn unverschuldet eine Infizierung stattgefunden hat und die Gefahr besteht, seine engsten Freunde angesteckt zu haben. Was es heisst, in die Maschinerie eines Spitals zu geraten und dort auf Menschen trifft, die sich um einen kümmern. Wie die verschiedenen Informationen helfen, aber auch verwirren. Und Patient Nr. 3 gibt Mut, weil es nicht nur eine Erkrankung, sondern auch eine Gesundung gibt.

Freitag, 6.3.2020

Der Tag begann wie gewohnt früh, denn ich wurde vom Pflegepersonal geweckt. Anschliessend bekam ich mein Morgenessen. Wie schon in den vergangenen Tagen wollte ich keine Experimente eingehen und bestellte Gipfeli mit Nutella. Ich bemerkte, dass ich in eine Routine geriet. Jeder Tag fing gleich an, hörte gleich auf. Zwischen 10 und 11 Uhr betrat der Arzt das Zimmer für die tägliche Visite. Später kam eine Frau, um das Zimmer zu reinigen. Am Mittag brachte mir jemand das Mittagessen. Am Nachmittag lieferte mir die Pflege Wasser und Tee, am Abend das Nachtessen. Nachher noch die tägliche Fieber- und Blutdruckmessung, und der Tag war beendet.

An diesem Freitag war ich besonders gut drauf, denn ich wusste, dass heute ein Abstrich genommen werden sollte, um mich erneut auf die Corona-Viren zu testen. Da ich mich gesund fühlte, hatte ich grosse Hoffnungen daraufgesetzt, dass der Test negativ ausfallen würde. Dies wäre gleichbedeutend mit einer Entlassung aus dem Unispital. Diesmal war es glücklicherweise nicht notwendig, meine Nasenschleimhaut auf ihre Widerstandskraft zu testen: Der Abstrich verlief völlig schmerzfrei. Die Wartezeit auf das Ergebnis verbrachte ich damit, für die Uni zu lernen, dieses Tagebuch zu schreiben und mit Freunden zu telefonieren.

Bild

«Der Test selber war schnell erledigt, wenn auch unangenehm für die Nasenschleimhaut. Der Abstrich musste anscheinend aus den Tiefen meiner Nasenhöhle genommen werden. Danach ging ich nach Hause, worauf das grosse Warten losging.» (Symbolbild: Im neuerrichteten Corona-Test-Zentrum in der Basler Predigerkirche) bild: nicole nars-zimmer

Am späten Nachmittag erreichte mich das Telefon vom Arzt, der mir mitteilte, dass der Test positiv ausgefallen war – eine negative Nachricht für mich. Meine ganze Vorfreude auf eine baldige Entlassung brach in sich zusammen. Dabei war ich mir relativ sicher gewesen, dass der Test bei mir negativ ausfallen würde. Ich fiel in meine erste grosse Krise, seitdem ich eingeliefert worden war. Das Schlimmste war, dass mir niemand sagen konnte, wie lange ich bleiben musste. Ich hatte Angst, möglicherweise noch ewig lange in diesem Isolationszimmer eingesperrt zu bleiben. Ich fühlte mich eingesperrter denn je und dadurch auf eine Art unerwünscht in der Gesellschaft. Objektiv betrachtet war ich ja das in diesem Moment auch.

Auf der anderen Seite ist eine Quarantäne-Massnahme doch auch ein «Dienst» an der Gesellschaft, weil dadurch die Ansteckung von weiteren Leuten verhindert werden kann. Es fiel mir jedoch schwer, mich auf diesen positiven Aspekt zu konzentrieren. Mein milder Krankheitsverlauf spielte da sicher eine Rolle. Ich dachte mir, dass dieses Corona-Virus ja nur halb so schlimm sein könne, wenn dies alles war, was es zu bieten hatte. Gleichzeitig war ich mir bewusst, dass die Erkrankung für Menschen einer Risikogruppe schlimm ausgehen kann.

In meiner Verzweiflung rief ich die Kantonsärztin an, die zuständig für die Verordnung von Isolationsmassnahmen war. Und tatsächlich gab sie mir einen Hoffnungsschimmer. Falls ich eine leere Wohnung zur Verfügung hätte, dürfte ich nach Hause verschoben werden. Dies bedeutete natürlich eine immense Verbesserung meiner Situation. Zu Hause würde ich mich weniger eingesperrt fühlen. Ausserdem wäre kein medizinisches Personal mehr nötig, um mir das Essen zu liefern. So freundlich alle auch waren: Ihre Isolationsanzüge liessen mich kränker fühlen, als ich war.

Besonders gefährdete Menschen und Krankheitsverlauf

Besonders gefährdet schwer zu erkranken sind Personen ab 65 Jahre sowie solche, die eine dieser Vorerkrankungen haben:

- Bluthochdruck
- Diabetes
- Herz-Kreislauf-Erkrankungen
- Chronische Atemwegserkrankungen
- Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
- Krebs

Erkrankungen mit dem neuen Coronavirus können sehr unterschiedlich verlaufen. Manche Menschen haben nur milde Symptome und merken kaum, dass sie krank sind. Andere benötigen eine intensive Behandlung im Spital.
quelle: bag

Daraufhin habe ich also meine Mutter angerufen, um ihr von der Möglichkeit zu berichten, in eine leere Wohnung ziehen zu dürfen. Glücklicherweise ist meine Familie im Allgemeinen sehr flexibel und verstand meine Situation. Ausserdem weilten die Eltern sowieso noch im Engadin, was es ihnen einfacher machte, mir ihre Wohnung zu überlassen. Natürlich waren sie besorgt, doch es protestierte niemand allzu heftig gegen den verlängerten Aufenthalt in den Bergen.

Samstag, 7.3.2020

Und täglich grüssen Maskenmenschen mit Gipfeli und Nutella. Ich hatte mich von meiner gestrigen Krise einigermassen erholt, ausserdem stimmte mich die Aussicht auf meine baldige Verlegung zuversichtlich. Bald kam die definitive Zustimmung des Spitals für meine Heimkehr. Es musste nur noch abgeklärt werden, wie ich nach Hause komme. Ich konnte ja nicht einfach in das nächste Tram steigen, da noch immer die Gefahr bestand, dass ich andere Leute ansteckte. Es wurde also beschlossen, dass ich mit meinem Fahrrad nach Hause fahren solle. Natürlich mit Schutzmaske und Handschuhen ausgerüstet. Ein guter Freund brachte mir mein Fahrrad zum Unispital. Und er verfrachtete mein Hab und Gut aus dem Zimmer zu mir nach Hause. Zur Sicherheit wurde alles in Plastiksäcke verpackt, da das Auto sonst für zwei Tage in Quarantäne hätte gehen müssen. Armes Auto!

Das unaufgeregte, normale Verhalten meines Freundes tat mir gut. Ich fühlte mich dadurch weniger als eine Krankheit und wieder mehr als ein Mensch. Ich war glücklich, dass ich mich auf meine Freunde und Familie verlassen konnte.

Die Fahrt nach Hause war merkwürdig. Einerseits wegen der Maske in meinem Gesicht, andererseits wegen der bestehenden Quarantäne. Ich verspürte nicht die gleiche Freiheit wie normalerweise, wenn ich mit meinem Fahrrad durch die Stadt radle. Ich hatte keine Ahnung, wie ich mit Leuten umgehen soll, die mich erkennen. Meine Familie und meine besten Freunde waren zwar in das Corona-Schlamassel eingeweiht, doch viele meiner Bekanntschaften wussten nichts.

Das BAG informiert: «So schützen wir uns»

Halten Sie Abstand zu anderen Menschen. Eine Ansteckung mit dem neuen Coronavirus erfolgt meist durch engen/längeren Kontakt zu einer erkrankten Person. Indem Sie mindestens 2 Meter Abstand halten, schützen Sie sich und besonders gefährdete Menschen.

Meiden Sie grössere Anlässen, die nicht zwingend notwendig sind. Halten Sie beim Anstehen Abstand zu den Personen vor und hinter Ihnen (zum Beispiel Kasse, Post oder Kantine). Lassen Sie an Sitzungen zwischen Ihnen und den anderen Teilnehmenden einen Stuhl frei. quelle: bag

Es kam, wie es kommen musste: Ich traf zwei Freunde. Aufgrund meiner Maske merkten sie sofort, dass etwas nicht stimmte. Ich bin in meinem Freundeskreis sonst eher nicht als Hypochonder bekannt. Ich behielt Abstand. Wir sprachen aber kurz miteinander, ich klärte sie auf. Sie nahmen es erstaunlich ruhig zur Kenntnis. Trotzdem, es war eine angespannte Situation. Wir wussten alle nicht, wie wir uns verhalten sollten. Und natürlich, auch eine Angst war spürbar.

Zu Hause angekommen, fühlte ich mich wieder normaler, weil ich nun in einer gewohnten Umgebung war. Ich genoss den Gedanken, von nun an wieder selbstständiger zu sein. Ich konnte wieder selber kochen und selber entscheiden, wann ich aufstehe. Aber das Wichtigste war, dass ich nicht mehr eingesperrt war. Hier hatte ich eine ganze Wohnung, in der ich mich frei bewegen konnte. Keine Security stand vor der Türe, die mich bewachte.

Sonntag, 8.3.2020

Das erste Mal seit einer Woche wurde ich nicht vom Pflegepersonal geweckt. Trotzdem bin ich Punkt 7.30 Uhr aufgewacht. Die Sonne schien, und ich fühlte mich unglaublich gut. Endlich wieder zu Hause! Das Erste, was ich gegessen habe, war – Achtung Überraschung – kein Gipfeli mit Nutella, sondern ein Rührei. Wie ich dies vermisst hatte! Auch konnte ich statt des Plastikgeschirrs wieder normale Teller verwenden. Die kleinen Unterschiede holten mich in die Normalität zurück.

Den Nachmittag verbrachte ich mit dem Schauen von Dokus auf YouTube sowie meinen verpassten Vorlesungen. Mein Programm unterschied sich nicht gross zu jenem der vergangenen Woche. Wie sollte es auch? Ich durfte ja meine Wohnung nicht verlassen. Dies sollte sich aber bald ändern, denn am Nachmittag erhielt ich einen Anruf vom BAG. Der nette Herr klärte mich über meine Situation auf. Offenbar war die Dauer der Quarantäne auf zehn Tage ab Symptombeginn verkürzt worden. Dazu muss man die letzten zwei Tage symptomfrei sein. Dies bedeutete, dass ich tatsächlich bereits am nächsten Tag frei sein werde.

Ich war ungläubig und gleichzeitig unglaublich erleichtert. Ungläubig, weil ich am Freitag nicht mal gewusst hatte, wann ich das Spital überhaupt verlassen konnte. Erleichtert, weil ich nun wieder Teil der Gesellschaft sein durfte. Da alles plötzlich so schnell ging, konnte ich es gar nicht wirklich fassen. Dazu blieben einige Fragen offen. Eine davon war, weshalb mir so viele verschiedene Informationen kommuniziert wurden. Eine andere, ob ich wirklich nicht mehr ansteckend war, da der Test am Freitag ja positiv ausgefallen war.

Die erste Frage liess sich durch das Chaos der derzeitigen Situation beantworten. Bei der zweiten konnte mir vielleicht das BAG helfen. Ich rief, wenn auch widerwillig, noch einmal die Kantonsärztin an. Widerwillig, da ich Angst hatte, dass dadurch meine Quarantäne doch noch verlängert wird. Sie meinte, dass der Test extrem sensibel sei und die Viren auch dann noch nachweisen könne, wenn man bereits nicht mehr ansteckend ist. Viel entscheidender seien die Symptome. Ich könne also beruhigt sein. Da ich schon lange keine Symptome mehr hatte, sei ich nicht mehr ansteckend. Ich nahm mir trotzdem vor, meine Grosseltern aus Vorsicht nicht zu besuchen. Der positive Test hatte ein flaues Gefühl hinterlassen.

Montag, 9.3.2020

An diesem Morgen stand ich auf und fühlte mich das erste Mal frei. Auch wenn das Gefühl wahrscheinlich nicht lange anhalten wird, merkte ich, dass ich einen neuen Bezug zu normalerweise alltäglichen Aktivitäten gewonnen hatte. Kleine Dinge wie das Einkaufen fühlten sich nicht selbstverständlich an. Ich dachte an die Leute in China, die seit Monaten in Quarantäne sitzen und nur mit Ausgangschips das Haus verlassen dürfen. In einem Land, wo es Apps gibt, um Infizierte auf der Karte ausfindig zu machen, und die Regierung Menschen ausspionieren darf. Deswegen fühlte ich mich trotz der teilweise unklaren Kommunikation zu meiner Aufenthaltsdauer im Spital, trotz meiner Erfahrungen im Isolationszimmer unglaublich dankbar, in einem Land wie der Schweiz leben zu dürfen. Ich werde nun meine Freiheit umso mehr geniessen und wünsche allen Betroffenen viel Kraft und eine schnelle Genesung. Auch hoffe ich, dassdie Veröffentlichung meines Tage-buchs ihren Teil dazu beiträgt, die Angst gegenüber dem Virus zu verringern.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Grippe und Covid-19 im Vergleich

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • darkgrey 11.03.2020 15:47
    Highlight Highlight Danke für die spannenden Zeilen.
    Was mich enorm interessiert, sind sowohl Freundin als auch Mitbewohnerin Virusfrei?
  • Kari Baldi #WirAlleSindCorona 11.03.2020 09:03
    Highlight Highlight Mit diesem 2. Teil habe ich so meine Mühe. Hätte "Noah" nicht noch diese 2 Tage im Spital verbringen sollen, anstatt Gefahr zu laufen, die Wohnung der Eltern zu kontaminieren? Ich an seiner Stelle wäre schon enorm dankbar dafür gewesen, dass die Krankheit einen milden Verlauf nimmt. Hätte halt zum Frühstück weiterhin auf sein geliebtes Rührei verzichten und nur mit "Gipfeli mit Nutella" vorlieb nehmen müssen. Bitte etwas mehr Demut gegenüber denjenigen, die nicht so viel Glück haben und an dieser Krankheit sterben.
  • super_silv 11.03.2020 08:37
    Highlight Highlight Für alle die eine etwas wissenschaftlichere Sicht der Dinge lesen wollen:
    https://www.fast.ai/2020/03/09/coronavirus/
  • super_silv 11.03.2020 08:36
    Highlight Highlight „Auch hoffe ich, dassdie Veröffentlichung meines Tage-buchs ihren Teil dazu beiträgt, die Angst gegenüber dem Virus zu verringern.“

    Naja das ist das perfide, die verschiedenen Krankheitsverläufe machen das Virus gerade so gefährlich. Viele merken nicht mal das sie es haben, aber sind ansteckend. Und ob der nächste soviel Glück hat?

    Ich hab gelesen das 4 von 5 Fälle gutartig sind aber der 1/5 hat es in sich. Siehe Lage in Italien, da werden Beatmungsgeräte knapp, Aerzte müssen gewisse Patienten „verrecken“lassen, Aerzte stecken ihre Familien,..

    Ganz so easy ist es eben nicht.
  • arty the pug 11.03.2020 08:06
    Highlight Highlight Glück gehabt! Gute Besserung
  • Mrs. Bonsai 11.03.2020 07:11
    Highlight Highlight Spannend auch mal diese Seite zu lesen.
  • Mimo-l 11.03.2020 07:04
    Highlight Highlight Ja jetzt ist einfach die Wohnung seiner Eltern verseucht? Weinerlich obwohl es bei ihm gut ging. Kann froh sein hatte er einen Platz im Spital, andere wünschten sich das.
  • Matrixx 11.03.2020 06:42
    Highlight Highlight Ich glaube, viele Menschen würden mit der Isolation weniger gut klar kommen als mit dem Virus selber.
    Erfreulich also, dass Nummer 3 so schnell wieder weg davon durfte. Vielen Dank für den Erlebnisbericht.
  • Green Eyes 11.03.2020 06:14
    Highlight Highlight Danke für das Teilhaben an deiner Erfahrung. Glücklicherweise hast du es gut und unbeschadet überstanden. Alles Gute weiterhin.
    Jedoch dürfen wir nicht vergessen, dass es auch Menschen gibt, bei denen es nicht so einfach verlaufen kann. Diese gilt es zu schützen.
    • Bene86 11.03.2020 08:01
      Highlight Highlight Das es keine guten Verläufe gibt, lesen wir permanent. Wir sollten nicht vergessen, wieviel gute Verläufe es gibt!

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel