Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rassismus an Fasnacht: Verfahren gegen Zeedel, nicht aber gegen Stainlemer Alte Garde

Die Basler Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren gegen den Zeedel der anonymen «Harus-Waagis» eröffnet. Es handle sich um rassistische Beschimpfung. Die Alte Garde der Alten Stainlemer kommt aber ungeschoren davon.



Bild

Gegen die Urheber dieses Zeedels läuft ein Verfahren. bild: Rettet Basel

Das Thema Rassismus an der Basler Fasnacht hat hohe Wellen geworfen. So musste sich bereits die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) mit zwei Basler Fällen auseinandersetzen: Mit einem Zeedel einer anonymen Gruppierung, die laut Kommission die Basler Fasnacht für ihre rassistischen Äusserungen missbraucht hat, und mit dem Sujet der Alten Garde der Alten Stainlemer, die sich auf «geschmack- und einfallslose» Weise eine Überfremdung im Kleinbasel zum Thema gemacht hatte.

Nun ist klar: Die Basler Staatsanwaltschaft eröffnet ein Verfahren wegen des rassistischen Zeedels. Dies bestätigte deren Sprecher Peter Gill gegenüber der Plattform nau.ch. Die Alte Garde hingegen kommt ungeschoren davon, hier habe die Staatsanwaltschaft keinen Straftatbestand erkannt. Damit folgen die Behörden den Einschätzungen der EKR, die sich gegenüber der bz ausführlich geäussert hatte.

Die Formation, die den rassistischen Zeedel in Umlauf gebracht hatte, war in Fasnachtskreisen unbekannt und auch nicht beim Fasnachts-Comité gemeldet. Darauf, dass es sich um keine Fasnächtler handelt, deutet auch der Name «Harus-Waagis», da erstens Waggis falsch geschrieben ist – etwas, was in der Szene weitherum verpönt ist – und zweitens weil das Wort Harus auf einen rechtsextremen Gruss hindeutet.

(bz basel)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Basler Fasnacht 2019: Fremdenfeindliche Plakate?

Darf sich die Tradition alles erlauben?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die CVP verliert bald ihr «C» – doch nun proben Konservative den Aufstand gegen Pfister

Der neue Name «Die Mitte» stösst auf internen Widerstand. Politiker der Partei gehen juristisch dagegen vor, dass das C wegfallen soll.

Es ist die vielleicht wichtigste Delegiertenversammlung (DV) der Geschichte der CVP. Und die Partei plant sie generalstabsmässig. Am 28. November sollen bis zu 450 Delegierten an 13 Standorten darüber abstimmen, ob die CVP künftig «Die Mitte» heisst und mit der BDP fusioniert. Abgestimmt wird real, die Standorte sind über Video-Liveübertragung miteinander verbunden.

Nur: Ob die analog-digitale Versammlung überhaupt stattfindet, steht noch in den Sternen. Kurz vor dem Termin kam es hinter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel