Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig mit Kavalierstart: Basler Politikerin fordert «Lärm-Blitzer» gegen Motorengeheul

Basler Politiker wollen prüfen, ob nicht nur zu schnelle, sondern auch zu laute Autos kontrolliert werden müssen.

Samuel Hufschmid / ch media



Die Basler Basta-Grossrätin Tonja Zürcher hat genug: «Mit dem Aufheulenlassen von Motoren, übermässig hochtourigem Fahren oder extra dröhnenden Auspuffen wird die Bevölkerung aus dem Schlaf gerissen», begründet sie eine Anfrage zuhanden der Basler Regierung.

Darin fordert Zürcher zusammen mit zwölf Mitunterzeichnern, dass der Regierungsrat prüft, ob sich Basel an der Entwicklung eines «Lärmblitzers» beteiligen und diesen auf dem Kantonsgebiet einsetzen kann.

22.04.2018, Hessen, Reichelsheim: Ein sachverständiger der Polizei überprüft bei einer Verkehrskontrolle an der B38 den Auspuff eines Motorrades. Die Polizei war tätig, um die Fahrzeuge zu überprüfen und die Fahrer auf Unfall- und Lärmvermeidung hinzuweisen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Polizei überprüft Auspuff auf Lärm. Bild: dpa

Gesetz verbietet vermeidbare Lärmbelästigung

Vorbild für den Schall-Radar ist der Kanton Genf. Dort prüft die Regierung derzeit ebenfalls, ob ein entsprechendes Gerät entwickelt und eingesetzt werden kann. Grüne Lokalpolitiker haben dazu bereits mit Forschern der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) Rücksprache gehalten. Diese bestätigen, dass eine solche Maschine «innerhalb von zwei bis vier Jahren» einsatzbereit wäre.

Das Hauptproblem besteht darin, den Lärm aus der Distanz zuverlässig zu bestimmen und korrekt einem Fahrzeug zuordnen zu können. Die EPFL-Forscher sagen, dass es bereits ein Verfahren gebe, das die Geschwindigkeit von Fahrzeugen anhand ihres Lärms bestimmen könne. Der gesetzliche Rahmen ist dabei klar und schweizweit derselbe: Das Strassenverkehrsgesetz verbietet jede vermeidbare Belästigung durch Lärm.

Basler Polizei schaut nach Genf

Zürcher argumentiert, dass die Kontrolle dieser Regeln ohne «Lärm-Blitzer» schwierig und somit der Vollzug des Lärmschutzes kaum möglich sei. Sie schreibt: «Die Folgen von Lärm sind ein höheres Risiko für Herzinfarkt, Hirnblutungen, Bluthochdruck und Schlafstörungen.» Nebst des konstanten Lärmpegels, der in Basel an vielen Orten die Grenzwerte überschreitet, sei der punktuelle Motorenlärm ein grosses Problem.

Die Basler Polizei schreibt, die Entwicklungen in Genf würden beobachtet. Sprecher Toprak Yerguz erklärt auf Anfrage: «Es kommt vor, dass Lenker auf dem Stadtgebiet in niedrigen Gängen und somit hochtourig herumfahren und dadurch die Anwohner stören, namentlich in den wärmeren Monaten. Zwar führen wir diesbezüglich keine eigene Statistik, aber die Zahl der Meldungen dürfte nach unseren Erfahrungen tief sein.» (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder

So wollen Lärmschützer den Strassenverkehr leiser machen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Testet die Schweiz zu wenig? 5 Fragen und Antworten zur aktuellen Corona-Situation

Sind wir bei den Hospitalisationen über den Berg? Und warum sinken die Neuinfektionen in der Romandie viel schneller? Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz im Griff. Wir überprüfen fünf Fragen zur aktuellen Situation.

Die Zahl der Neuinfektionen nimmt in der Schweiz weiter ab. Am Montag meldete das BAG für die letzten drei Tage (Freitag, Samstag, Sonntag) 9751 Fälle – pro Tag macht das rund 3250. So tief lagen die Neuinfektionen letztmals am 20. Oktober mit 3008.

BAG-Direktorin Anne Lévy sprach am Wochenende denn auch von einer «Trendwende». «Ich bin zuversichtlich, dass wir momentan in die richtige Richtung gehen», sagte Lévy dem «Sonntagsblick». Sie hielt zudem fest, dass man bezüglich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel