DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger Hagel: Millionen-Schaden zwischen Thun und Interlaken



Donner, Blitze, Hagel: Heftige Sturmfront peitscht über die Schweiz
Grüess vom Greenfield und schös Weekend 🤘

Bild: comments://357619762/1930929

Ein Hagelzug hat am Montagabend beträchtlichen Sachschaden in einem Teil des Berner Oberlandes angerichtet. Auf engem Raum zwischen Thun und Interlaken wurden zahlreiche Autos beschädigt.

Das teilte die Mobiliar am Dienstag mit. Sie geht schweizweit von einer Schadenssumme von bis zu einer Million Franken aus.

Das Unwetter habe eindrücklich gezeigt, warum Hagel hierzulande nach Hochwasser die zweitteuerste Naturgefahr sei. «Einige Minuten genügen, um hohe Schäden zu verursachen.» Um die Warnung zu verbessern, unterstütze die Mobiliar bekanntlich die Forscher der Uni Bern mit einem weltweit einzigartigen Hagelmessnetz.

Nur wenige Schadensmeldungen gingen am Montag und Dienstag bei der Kantonspolizei Bern ein. Zum einen ging es um Äste und andere Gegenstände, die auf der Fahrbahn lagen und von Feuerwehren weggeräumt werden mussten.

Zum anderen drang in einigen Fällen Wasser in Kellerräumlichkeiten ein, wie Dino Dal Farra, Mediensprecher der Kantonspolizei Bern, auf Anfrage sagte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gewitter, Blitze und Hochwasser in der Schweiz

1 / 12
Gewitter, Blitze und Hochwasser in der Schweiz
quelle: comments://780008932/96093
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hagelmassen und Eisbrocken türmen sich in Rom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrätin Sommaruga wehrt sich gegen Vorwürfe: «Das ist Sündenbock-Politik»

Die Schweizer Umweltministerin lässt den Vorwurf Gerhard Pfisters, ihre Vorgängerin Leuthard hätte das Gesetz durchgebracht, nicht gelten. Zum weiteren Vorgehen lässt sie sich nicht in die Karten blicken.

Eine Woche nach ihrer Niederlage beim CO2-Gesetz wehrt sich Umweltministerin Simonetta Sommaruga gegen Vorwürfe, sie habe im Abstimmungskampf zu wenig auf die Mitte gesetzt. Vorgeworfen wurde ihr dies von Mitte-Präsident Gerhard Pfister in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen. Doris Leuthard hätte das Gesetz durchgebracht, behauptete Pfister. «Das gehört zum politischen Spiel und ist reine Sündenbock-Politik», konterte Sommaruga gegenüber Radio SRF.

Die Gründe für das Nein ortet Sommaruga …

Artikel lesen
Link zum Artikel