Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy End am Gurtenfestival: Das «Gipfeli Gate» ist gelöst



Eine Lokalposse am Rand des Berner Gurtenfestivals nimmt ein glückliches Ende: Der Regierungsstatthalter hat den Betreibern einer Bäckerei am Fusse des Gurtens nach langem Hin und Her erlaubt, Backwaren zu nächtlicher Stunde an Festival-Heimkehrer zu verkaufen.

Damit endet eine Episode, die tagelang für Schlagzeilen sorgte und als «Gipfeli Gate» in Erinnerung bleiben wird. Hungrige Besucher des Festivals hatten es in den letzten Jahren geschätzt, wenn sie zwischen 2 und 6 Uhr früh auf dem Weg zurück in die Stadt noch einen Imbiss «bei Aegerters» posten konnten.

epa05427018 Festival-goers watch the performance of German reggae musician Tilmann Otto, better known by his stage name Gentleman, at the Gurten music open air festival in Bern, Switzerland, 15 July 2016. The Gurtenfestival runs from 14 to 17 July.  EPA/MANUEL LOPEZ   EDITORIAL USE ONLY

Gute Stimmung am Gurtenfestival. Bild: EPA/KEYSTONE

Dass der Kanton dieses Jahr keine Bewilligung mehr erteilen wollte, sorgte für rote Köpfe sogar bei Politikern. FDP und Jungfreisinnige kündigten am Freitag bereits einen dringlichen Vorstoss an, damit sich ähnliche Fälle künftig vermeiden liessen. Zu diesem Zweck solle die Kantonsregierung einmal die Gesetzeslage durchleuchten.

Womöglich ist das gar nicht nötig. Denn der Statthalter hat mittlerweile eine gastgewerbliche Einzelbewilligung für die zwei letzten Festivalnächte auf Samstag und Sonntag erteilt, wie er auf Anfrage sagte. Zuvor hatte sich die Bäckerei bei einer anderen Behörde um eine Bewilligung bemüht und war dort abgeblitzt.

Wer letztlich welche Rolle im «Gipfeli Gate» spielte, ist für Beobachter nicht eindeutig zu erkennen. Schlüssige Erkenntnisse gibt es womöglich erst bei einer gründlichen Aufarbeitung der Geschehnisse. Einstweilen sind Nachtschwärmer wohl einfach froh, dass sie ihren Hunger vor Ort stillen können. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Plakate des Gurtenfestivals seit 1991

Diese Gurtenfestival-Besucher sind richtig sauer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel