Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People walk around the lake of Oeschinen

Die Gegend rund um Kandersteg, wo sich der Unfall ereignet hat (Archivbild). Bild: KEYSTONE

23-jährige Frau stirbt auf Bergtour bei Kandersteg (BE)



Eine 23-jährige Frau ist am Sonntagnachmittag auf einer Bergtour bei Kandersteg BE einen felsigen Abhang hinuntergestürzt. Obwohl sich sofort eine Begleiterin und danach herbeigerufene Retter um die Verletzte kümmerten, erlag die Frau noch vor Ort ihren Verletzungen.

Der Hausberg «Bire» bei Kandersteg (BE).

Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Schweizerin aus dem Kanton Bern, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten. Im Einsatz standen eine Rega-Crew und ein Mitglied der Alpinen Rettung Schweiz. Der Unfall ereignete sich auf dem Abstieg nach einer Tour in der Region des Kandersteger Hausbergs «Bire». (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu hohe Subventionen erwirkt – Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und VBL ein

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat gegen die BLS und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) Strafanzeigen eingereicht. Sie hätten Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt, teilte das BAV am Dienstag mit.

Die Anzeigen gegen die Verantwortlichen der beiden Verkehrsunternehmen seien in Absprache mit den öV-Verantwortlichen der Kantone Bern und Luzern eingereicht worden. Als Tatbestand stehe in beiden Fällen Betrug im Vordergrund.

Im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel