Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern bekommt 27 neue Trams



Das Tram Nummer 3 faehrt am 25. Mai 2007 durch die Marktgasse in Bern. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

The tram number 3 drives through the Marktgasse lane to the last stop Saali in Berne, Switzerland, pictured on May 25, 2007. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Die Stadtberner Verkehrsbetriebe Bernmobil und der Bahnhersteller Stadler haben am Donnerstag den Vertrag für die Lieferung von 27 neuen Strassenbahnen des Typs Tramlink unterzeichnet. Die neuen Trams sollen mehr Kapazität schaffen.

Mit einem Investitionsvolumen von rund 130 Millionen Franken ist die Bestellung der 27 Tramlink-Fahrzeuge die grösste Beschaffung, die Bernmobil bisher getätigt hat, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Ursula Wyss, Verwaltungsratspräsidentin von Bernmobil und Gemeinderätin, sprach laut Mitteilung von einem «Meilenstein für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt und Region Bern». Alt Nationalrat und Stadler-Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler freute sich, Trams in die Bundesstadt zu liefern.

Er habe viele gute Erinnerungen an seine Zeit als Nationalrat in Bern, sagte Spuhler. «Es wird uns ein besonderer Ansporn sein, Trams mit hoher Qualität und höchster Verfügbarkeit auf die Schiene zu bringen». Bern ist nach Basel, Genf und Zürich bereits die vierte Grossstadt der Schweiz mit Stadtbahnfahrzeugen von Stadler. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So zeigt sich Bern auf Instagram – 72 Bilder aus der Stadt, die keine Hauptstadt ist

Zibelemärit lockt die Massen nach Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Ein Jahr nach den historischen Wahlen: Grüner, weiblicher, jünger? 5 Beobachtungen

Bei den Wahlen 2019 gab es grosse Verschiebungen. Wie aber hat sich das Parlament verändert? Die Bilanz der CH-Media-Redaktion.

Rasch hatte das neu zusammengesetzte Parlament gewichtige Geschäfte auf der Traktandenliste. Fast ebenso bald aber gab es gar keine Traktandenliste mehr. Als sich die Coronakrise zuspitzte, brach das Parlament seine Session ab. Der Bundesrat entschied alleine per Notrecht. Das Parlament: schockgefroren. Bis es wieder aufgetaut und warmgelaufen war, dauerte es seine Zeit. Wichtige Anliegen brauchten so länger. Dabei gab es durchaus Geschäfte, in denen das Parlament dem Bundesrat «Beine» …

Artikel lesen
Link zum Artikel