Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das war zu viel» – Berner Dorf Gunten nach heftigem Regen unter Wasser



Im Berner Oberland sind zwei Kantonsstrassen wieder offen, welche am Mittwochmorgen nach heftigen Regenfällen unpassierbar geworden waren. Es geht um die Seestrasse bei Gunten am Thunersee und um die Strasse von Steffisburg nach Teuffenthal.

Überschwemmung in Gunten BE

Stundenlang schüttete es in der Nacht auf Mittwoch in der Schweiz wie aus Kübeln. Es kam zu regionalen Überschwemmungen. Besonders hart getroffen wurde die Ortschaft Gunten bei Thun.

Dort ist am Vormittag die Seestrasse überflutet worden. Das Eibächli ist nach den starken Regenfällen zu einem reissenden Fluss angeschwollen und über die Ufer getreten. «Das war zu viel», schrieben die Meteorologen von SRF.

«Das Dorfzentrum steht unter Wasser. Alles ist voll Schlamm und Schwemmholz», sagte eine Anwohnerin zu 20 Minuten.

Videobilder von Augenzeugen zeigten Wassermassen auf der Seestrasse und zwei stecken gebliebene Autos. Auf Anfrage sagte der lokale Feuerwehrkommandant Thomas Dreyer gegen Mittag, diese steckengebliebenen Autos hätten wieder wegfahren können. In Tiefgaragen in der Nähe des Bachs seien aber mehrere Autos beschädigt worden. Der Bach sei nun wieder in seinem Bett, doch die Kantonsstrasse am See voller Geröll.

Die Wassermassen im Video:

Verletzte waren nicht zu beklagen, wie Jolanda Egger von der Medienstelle der Berner Kantonspolizei auf Anfrage von Keystone-SDA sagte.

Teuffenthal abgeschnitten

Nach mehreren Murgängen wurde am Mittwochmorgen auch die Kantonsstrasse Steffisburg-Teuffenthal bei Buchen gesperrt.

Bei der Berner Kantonspolizei gingen am Mittwochmorgen etwa 30 Schadenmeldungen aus dem ganzen Kanton ein, die meisten aus der Region Gunten/Sigriswil.

In Bern führte die Aare sehr viel Wasser. Im Mattequartier stand die Feuerwehr im Einsatz und versuchte, Schwemmholz von den Schleusen zu entfernen.

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

Sintflutartige Regenfälle in Sri Lanka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die wichtigsten Corona-Massnahmen in jedem Schweizer Kanton

Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz erfasst. Der Bundesrat verschärft daher nach dem 19. Oktober ab dem 29. Oktober zum zweiten Mal die landesweiten Massnahmen. Trotzdem kann jeder Kanton Massnahmen darüber hinaus ergreifen. Einige haben dies schon getan. Das sind die neuen Corona-Regeln in deinem Kanton.

Was gilt in welchem Kanton? Neben den landesweiten Regelungen gehen einige Kantone über die Massnahmen des Bundesrates vom 29. Oktober hinaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Vergleich mit den bisherigen Regeln vom 19. Oktober wurde überall die Schraube angezogen. Die Maskenpflichten wurden ausgeweitet, öffentliche und private Veranstaltungen eingeschränkt, der Amateursport geregelt und erneut zu Homeoffice aufgerufen.

Den Kantonen steht es frei, noch schärfere Massnahmen gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel