Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierköpfige indische Familie muss Schweiz nach 20 Jahren verlassen

Eine indische Familie mit zwei in der Schweiz geborenen Kindern muss das Land verlassen. Dies hat das Berner Verwaltungsgericht entschieden. Für die 16-jährige Tochter lässt das Gericht jedoch eine Türe offen, wie aus dem am Montag publizierten Urteil hervorgeht.



Das Berner Verwaltungsgericht lehnt die Beschwerde eines verurteilten Mörders gegen die Rückkehr nach Kosovo ab.

Verwaltungsgericht Bern Bild: KEYSTONE

Der heute 53-jährige Familienvater hatte nach seiner Einreise aus Indien in die Schweiz Ende 2000 zunächst als Projektmanager und Berater für verschiedene Unternehmen gearbeitet, dazwischen war er wiederholt arbeitslos. 2009 machte er sich selbständig, wobei seine Einzelfirma bereits nach wenigen Monaten Konkurs anmeldete.

Der Mann gründete in der Folge weitere Unternehmen. 2017 verurteilte ihn das Obergericht unter anderem wegen Veruntreuung, betrügerischen Konkurses und Misswirtschaft zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 30 Monaten. Davon verbüsste der Mann sechs Monate in Halbgefangenschaft.

Der Kanton Bern verweigerte in der Folge die Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung und wies die vierköpfige Familie aus der Schweiz weg. Hinter diesen Entscheid der kantonalen Sicherheitsdirektion stellt sich nun in zweiter Instanz das bernische Verwaltungsgericht. Es lehnte die Beschwerde der Familie ab.

Integrierte Kinder hart getroffen

Aus Sicht der Richter steht der langen Anwesenheitsdauer der Familie jedoch die mangelhafte Integration der Eltern entgegen. Zudem bemühe sich das Ehepaar zu wenig um einen Abbau seines Schuldenbergs. Hart trifft die Wegweisung die beiden inzwischen 11- und 16-jährigen Kinder, die in der Schweiz geboren und sozialisiert wurden.

Für die über 16-jährige Tochter, die im August 2019 eine dreijährige Berufsausbildung begonnen hatte, erachtet das Gericht angesichts der «besonderen Umstände» als denkbar, dass ihr eine eigenständige Aufenthaltsbewilligung erteilt werden könnte - sofern die Betreuung und die finanziellen Mittel sichergestellt seien.

Eigenständige Aufenthaltsbewilligungen für minderjährige Kinder bildeten zwar eine Ausnahme, seien aber nicht ausgeschlossen, hält das Verwaltungsgericht fest. Das Urteil kann noch beim Bundesgericht angefochten werden. (chmedia/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verkohlte Leiche im Bauernhaus in Frutigen – Mord, Unfall oder Justizskandal?

Am 5. Oktober beginnt in Thun ein aufsehenerregender Strafprozess. Die Staatsanwaltschaft wirft einem Schweizer Tötung, Brandstiftung und Störung der Totenruhe vor. Dabei gibt es so viele offene Fragen und Ungereimtheiten, dass eine polemische Frage nicht ganz unberechtigt ist: Produziert die Berner Justiz den nächsten «Fall Zwahlen»?

Der Fall ist klar. Zumindest für die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern, Region Oberland. Sie hat am 7. April 2020 Anklage gegen R.K erhoben. Sie wirft ihm vorsätzliche Tötung, Brandstiftung und Störung des Totenfriedens vor. R.K. ist am 18. Februar 2018 in Frankreich aufgegriffen und am 20. März des gleichen Jahres an die Schweiz ausgeliefert worden. Seither sitzt er in Untersuchungshaft. Für den Prozess, der am 5. Oktober 2020 vor dem Regionalgericht Thun beginnt, sind fünf Tage terminiert.

Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel