Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Granaten aus dem 2. Weltkrieg in einem Berner Estrich entdeckt

In einem Estrich eines Mehrfamilienhauses fand ein Siedlungswart zwei Granaten aus dem 2. Weltkrieg. Dies führte zu einem Grosseinsatz von Polizei und Armee.



Ein Siedlungswart im Berner Tiefenauquartier dürfte am Mittwochmittag nicht schlecht gestaunt haben: In einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus unweit des Bahnhofs Tiefenau im Norden Berns entdeckte er im Estrich zwei Granaten aus dem 2. Weltkrieg.

Video: kaltura.com

Die Granaten aus dem Jahre 1938 stammten aus deutschen Beständen und befanden sich in Holzkisten. Wer diese dort deponiert hatte, wisse man nicht, sagt Daniel Reist, Mediensprecher der Armee, auf Anfrage. Man müsse allerdings davon ausgehen, dass diese ein Sammler dorthin gebracht habe.

Nach dem skurrilen Fund kontaktierte der Siedlungswart umgehend die Berner Kantonspolizei. Diese liess die Strasse grossräumig absperren und das Haus evakuieren und bat die Armee um Hilfe. Mitsamt eines Spezialfahrzeugs für den Transport des explosiven Materials traf diese am Nachmittag vor Ort ein.

Kontrollierte Sprengung in Thun

Anhand von Röntgenaufnahmen könne bei einer der beiden Granaten mit Sicherheit gesagt werden, dass sie sich noch im Originalzustand befand – also noch Sprengstoff enthielt. Bei der zweiten habe dies nicht weiter abgeklärt werden können, so Armeesprecher Reist. 

Funde von Kriegsmaterial aus dem 2. Weltkrieg sind laut Reist sehr selten. Sonst würden diese vor allem auf Schiessplätzen oder seltener auf Baustellen und in der Landwirtschaft entdeckt. Er selber könne sich an keinen ähnlichen Fall erinnern.

Die Granaten wurden am Mittwochabend noch nach Thun gebracht und dort kontrolliert gesprengt. (blu)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Diese 16 Bilder und Videos zeigen die Räumung des Bundesplatzes

Die Klima-Aktivisten hatten ursprünglich zum Ziel, bis Ende dieser Woche vor dem Bundeshaus auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Die Stadt Bern hatte intensiv mit ihnen verhandelt und zwei Mal ein Ultimatum gesetzt. Das letzte datierte vom Dienstagabend.

Während Linke, Grüne und Umweltorganisationen Applaus für die Aktion auf dem Bundesplatz spendeten, übten bürgerliche Politiker scharfe Kritik. Die Aktion sei illegal und ein Skandal. Sie hätten die Berner Behörden aufgefordert, rasch …

Artikel lesen
Link zum Artikel