Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bernjurassier Pierre Alain Schnegg kann nicht am Fest zum 40-Jahr-Jubiläum des Kantons Jura reisen, weil seine Sicherheit nicht garantiert werden kann. (Archivbild)

Der Bernjurassier Pierre Alain Schnegg kann nicht am Fest zum 40-Jahr-Jubiläum des Kantons Jura reisen, weil seine Sicherheit nicht garantiert werden kann. Bild: KEYSTONE

Polizei kann Sicherheit nicht garantieren: Bernische Delegation geht nicht ans Jura-Fest



Die Delegation aus dem Kanton Bern reist nicht ans Fest zum 40. Geburtstag des Kantons Jura. Regierungsrat Pierre Alain Schnegg sagte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die jurassische Regierung und die Polizei könnten die Sicherheit nicht garantieren.

Schnegg mochte die Absage in letzter Minute nicht weiter kommentieren. Eine Rede hätte er nicht halten sollen.

Die Absage der Reise vermeldete am Sonntag auch Hannes Zaugg-Graf, Präsident des Bernischen Grossen Rates. Die Berner Delegation sei fünf Minuten vor Abfahrt gebeten worden, nicht an das Fest nach Saignelégier JU zu kommen, da die Sicherheit nicht gewährleistet werden könne. Zaugg gratulierte dem Jura deshalb via Twitter.

Zum Festakt erwartet worden waren die Berner Regierungsräte Philippe Müller (FDP) und Pierre Alain Schnegg (SVP). Letzterer ist Bernjurassier und Präsident der Juradelegation der Berner Regierung.

Autonomisten hatten bereits im Vorfeld der Feierlichkeiten durchblicken lassen, dass sie im Zusammenhang mit der Moutier-Frage ihrem Unmut mit Pfiffen gegen die beiden Berner Magistraten Ausdruck verleihen könnten.

ARCHIV --- ZUM 40. JAHRESTAG DER GRUENDUNG DES KANTONS JURA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Mitglieder der jurassischen Separatistengruppe Beliers giessen in Berns Spitalgasse heissen Asphalt in die Tramschienen, aufgenommen am 18. Maerz 1972. Die Protestaktion richtet sich gegen die Baupolitik des Kantons Bern.  (KEYSTONE/Str)

Das Verhältnis zwischen Bern und dem Jura ist schon länger gespannt. Hier giessen am 18. März 1972 Jurassier heissen Asphalt in eine Tramschiene in Bern. Bild: KEYSTONE

Die Festivitäten zum 40-Jahr-Jubiläum hatten schon am Freitag begonnen. Höhepunkt der Feiern ist der Festakt in Saignelégier am Sonntag, zu dem auch Bundesrat Alain Berset erwartet wurde.

Bundesrat Alain Berset trifft an Jura-Fest ein

Während die Delegation aus dem Kanton Bern am Sonntag ihren Besuch am Jubiläumsfest des Kantons Jura abgesagt hat, ist ein anderer auswärtiger Gast wie geplant angereist: Bundesrat Alain Berset nahm am Festakt teil.

Kurz vor 11 Uhr traf der Freiburger in Saignelégier ein, wie eine Sprecherin des Eidg. Departements des Innern (EDI) der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Er werde am Mittag wie geplant eine Rede halten. Zur Absage des Besuches der Berner Delegation nehme Berset nicht Stellung, sagte die Sprecherin. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

5 komische Dinge, die Deutschschweizer machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel