Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschend viele Berner beteiligen sich an Kiffer-Umfrage



ARCHIV - ZUR SCHUELERSTUDIE HBSC 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG, AM DONNERSTAG, 28. MAERZ 2019 - [Stockbild, gestellte Aufnahme]  Switzerland. Schweiz. Zurich. Zuerich. Quartier. Teenager. Jugend. Jugendliche. Zigarette. Marihuana. Joint. Jointdrehen. Papier. Droge. Kiffen. Kiffer. Alkohol. Alcolhol. Bier. Beer. Sucht. Freizeit. Kreis 5. Kreis 4. Juni 2002.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === MODEL RELEASED ===  :DIA]

Bild: KEYSTONE

1300 Personen haben freiwillig an der Umfrage teilgenommen, mit der die Stadt Bern und die Universität das Verhalten von Kiffern erkunden wollen. Das geht aus dem Jahresbericht Sucht hervor, den die Stadt am Donnerstag publizierte.

Der Rücklauf war höher als erwartet: Die Behörden hatten sich etwa 800 Antworten erhofft. Die detaillierte Auswertung der Fragebogen soll bis Ende Jahr vorliegen.

Die Studie soll Aufschlüsse liefern, ob und wie Kiffer ihren Cannabis-Konsum selbst regulieren. Auch die Haltung von Nichtkiffern wird einbezogen. Die Umfrage wurde anonym durchgeführt.

Die Stadt Bern strebt seit längerem ein Forschungsprojekt mit legalem Verkauf von Cannabis an. Bislang scheiterte sie an den rechtlichen Vorgaben des Bundes. Ändern wird sich dies, wenn ein Experimentierartikel im Betäubungsmittelgesetz verankert ist.

Dem Jahresbericht Sucht ist auch zu entnehmen, dass der Reinheitsgrad von Kokain nach wie vor sehr hoch ist - bei unverändertem Preis. Das deute auf eine starke Konkurrenzsituation und ein grosses Angebot auf dem Schwarzmarkt hin.

Die Beratungsstellen verzeichneten eine Zunahme von Beratungen, bei der Kokain das Hauptproblem war. Aus präventiver Sicht bleibe es eine wichtige Aufgabe, möglichst viele Konsumenten über die Gefahren und über schadensmindernde Konsumformen zu informieren, heisst es im Bericht.

Dabei seien weitere Zugangsmöglichkeiten zu Drug-Checking zu prüfen, damit Kokser ausserhalb des Nightlife-Bereichs besser angesprochen werden könnten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jetzt gibt es in Las Vegas Gras legal zu kaufen

Kanada wird zum neuen Kifferparadies

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu hohe Subventionen erwirkt – Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und VBL ein

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat gegen die BLS und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) Strafanzeigen eingereicht. Sie hätten Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt, teilte das BAV am Dienstag mit.

Die Anzeigen gegen die Verantwortlichen der beiden Verkehrsunternehmen seien in Absprache mit den öV-Verantwortlichen der Kantone Bern und Luzern eingereicht worden. Als Tatbestand stehe in beiden Fällen Betrug im Vordergrund.

Im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel