Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brandanschlag auf Moschee in Flums

Zwei Molotow-Cocktails in Vereinslokal geworfen

Anschlag auf
Flumser Moschee: Überwachungsvideo hielt Tat fest

Unbekannte haben in den frühen Morgenstunden einen Anschlag auf den islamisch-albanischen Kulturverein in Flums (SG) verübt. 

maurice thiriet, flums



Die Bar vor dem Gebetsraum des Islamisch-Albanischen Kulturvereins in Flums ist zerstört. Wie Vereinspräsident Arben Sulejmani sagt, hat die Überwachungskamera im Lokal aufgezeichnet, wie ein Mann um etwa 2.30 Uhr morgens die Glasscheibe in der Eingangstür einschlug und zwei Molotow-Cocktails in den Raum warf. 

Erst am frühen Sonntagmorgen bemerkte ein Passant den Brand, den die Feuerwehr in der Folge löschen musste, sagt Sulejmani. Aus dem Morgengebet, das Sulejmani um sieben Uhr beginnen wollte, wurde nichts.  

Schadensumme nicht bekannt

Das Vereinslokal besteht aus einem grösseren Aufenthaltsraum und einem Gebetsraum, der wird auch als Moschee bezeichnet. Zur Identität des oder der Täter gibt es laut Kantonspolizei bislang keine Anhaltspunkte. Die Schadenhöhe könne im Moment nicht beziffert werden.

Wer hat etwas gesehen?

Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, sollen sich bei der Kantonspolizei St.Gallen melden, Telefon 058 229 49 49.

Gemeindepräsident zeigt sich überrascht

Der Flumser Gemeindepräsident Christoph Gull zeigte sich ebenfalls sehr überrascht und betonte, dass in der Vergangenheit nichts Negatives vorgefallen sei. Der Verein habe sich aktiv um Kontakte zur Dorfgemeinschaft bemüht. So habe man zum Beispiel im Sommer mit der Kirchgemeinde einen gemeinsamen Anlass durchgeführt.

Interview mit Flumser Gemeindepräsident 1/2

abspielen

Der Flumser Gemeindepräsident Christoph Gull  video: youtube/watson

Interview mit Flumser Gemeindepräsident 2/2

abspielen

Der Flumser Gemeindepräsident Christoph Gull  video: youtube/watson

«Ich glaube nicht, dass dieser Anschlag einen islamophoben Hintergrund hat.»

Irfan Mulsiji, Imam des Gebetsraums

Irfan Mulsiji, Imam des Gebetsraums, teilt die Einschätzung des Gemeindepräsidenten: «Ich glaube nicht, dass dieser Anschlag einen islamophoben Hintergrund hat. Wir haben mit den Gemeindeeinwohnern und den anderen Konfessionsgemeinschaften ein sehr gutes Verhältnis und zwar schon seit Jahren. Vor einem Monat fand der religiöse Begegnungstag mit katholischen und reformierten Gläubigen statt. Das war ein grosser Erfolg.»

Weniger versöhnlich zeigt sich Nicolas Blancho, Präsident des umstrittenen Islamischen Zentralrats: «Es deutet viel darauf hin, dass die angeheizte Stimmung in den sozialen Medien und in den Kommentarspalten der Medien zu solchen Gewaltakten führt. Das ist besorgniserregend und zu verurteilen.»

Blancho und Illi kamen zusammen mit ihrer Entourage von rund 15 Personen auf Platz und besichtigten den Schaden medienwirksam. Nach rund 20 Minuten verliessen sie Flums wieder.

Reaktion von Nicolas Blancho 1/3

abspielen

Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats video: youtube/watson

Reaktion von Nicolas Blancho 2/3

abspielen

Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats video: youtube/watson

Reaktion von Nicolas Blancho 3/3

abspielen

Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats video: youtube/watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leben und Lebenlassen»: Breite parlamentarische Allianz wehrt sich gegen Burka-Verbot

Eine breite parlamentarische Allianz macht Front gegen die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Die Initiative bewirtschafte ein Scheinproblem auf, ignoriere bestehende Regeln und schüre gesellschaftliche Spannungen. Es brauche keine staatlichen Kleidervorschriften.

Solche Vorschriften hätten in der Verfassung nichts verloren, machte das parlamentarische Komitee «Nein zu staatlichen Kleidervorschriften» am Dienstag vor den Medien geltend. Sie seien ein Eingriff in die persönliche Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel