DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Männer auf A1 angefahren – Pannenhelfer stirbt im Spital



Bild

bild: kapo sg

Ein Autofahrer hat am Mittwoch auf der Autobahn A1 bei Oberbüren SG einen Pannenhelfer und den Fahrer eines Kleinbusses angefahren, die auf dem Pannenstreifen einen Reifenschaden beheben wollten. Der 24-jährige Pannenhelfer erlag am Abend seinen schweren Verletzungen.

Die Rega flog den Mann zunächst ins Spital, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Am frühen Abend erlag er dort seinen Verletzungen. Es handelt sich um einen Mann mazedonischer Herkunft, der in der Region Wil wohnte.

Der 50-jährige Fahrer des Kleinbusses erlitt unbestimmte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Der Unfall ereignete sich kurz nach Mittag zwischen Uzwil und Gossau.

Wegen eines Defekts am vorderen linken Reifen stoppte der Lenker den Kleinbus auf dem Pannenstreifen und bot einen Pannenhelfer auf. Während des Reifenwechsels wurden die beiden Männer, die sich auf der Fahrbahn-zugewandten Seite befanden, vom Auto eines 24-Jährigen erfasst, der auf der Normalspur vorbeifuhr.

Nach dem Unfall musste die Autobahn A1 ab Uzwil in Richtung St. Gallen für rund eine Stunde gesperrt werden. Mehrere Polizeipatrouillen, der Rettungsdienst, die Rega und die Feuerwehr standen im Einsatz. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

150 Bündner Implenia-Bauarbeiter müssen um ihre Jobs bangen

Der Schweizer Baukonzern Implenia macht fast alle seiner Bündner Standorte dicht. Betroffen sind etwa 150 Angestellte, die nun um ihre Arbeit bangen müssen.

Implenia plant, bis Ende Jahr die Standorte Davos, Zernez, St. Moritz und Sils ganz zu schliessen, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Der Standort Chur wird teilweise geschlossen. Implenia zieht sich an seinen fünf Bündner Standorten aus dem Strassen-, Tief- und Hochbau zurück.

Der Baukonzern sei bestrebt, für die rund 150 betroffenen Mitarbeitenden eine Weiterbeschäftigung innerhalb von Implenia oder Anschlusslösungen bei einem neuen Arbeitgeber zu finden, hiess es. Wo Entlassungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel