DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der 79-jährige Rentner beim Verlassen des Bordells. screenshot: tele züri

Der 79-jährige Schweizer, der zurück ins Puff wollte und vom Auto überfahren wurde



Nach einem Puff-Besuch Ende März dieses Jahres wollte ein 79-jähriger Rentner mit dem Bus nach Hause fahren. Doch soweit kam es nicht. Auf der Landstrasse, die am Bordell vorbeiführt, wurde der Mann von einem Auto erfasst und tödlich verletzt.

Wie «Telezüri» nun berichtet, ging diesem Unfall ein unglücklicher Zwischenfall voraus. Der 79-Jährige wartete auf der anderen Strassenseite nämlich bereits auf den Bus, wurde von diesem aber stehengelassen.

Deswegen beschloss er zurück ins Puff zu gehen, wobei es beim erneuten Überqueren der Strasse zum fatalen Zusammenstoss kam. Ein 19-jähriger Opel-Fahrer erfasste den Rentner praktisch ungebremst.

Klar ist: Wenn der Bus den 79-Jährigen mitgenommen hätte, wäre es nicht zum Unfall gekommen. Die Dienstvorschriften bei der Auto AG Schwyz wären eigentlich klar. Der Chauffeur muss sicherstellen, dass niemand vergessen geht, der an einer Haltestelle wartet.

Dennoch muss der Bus-Fahrer, der an jenem Abend das Fahrzeug lenkte, nicht mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Patrick Schnellmann, Leiter Produktion der AG Schwyz, sagt gegenüber «Telezüri», dass sicher keine Absicht des Fahrers dahinter gesteckt habe. Viel eher könnte der Busfahrer aufgrund der Dunkelheit den wartenden Passagier übersehen haben, mutmasst Schnellmann. (cma)

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen rammt Streifenwagen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Garage in Oberbüren brennt – grosser Sachschaden

In der Nacht auf Montag ist ein Autogaragenbetrieb in Oberbüren SG im Industriegebiet Haslen in Brand geraten. Personen seien nach aktuellem Erkenntnisstand zwar keine betroffen, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am frühen Montagmorgen in einem Communiqué mit.

Der Sachschaden dürfte aber weit über hunderttausend Franken liegen, hiess es. Um kurz vor 1.00 Uhr seien die Einsatzkräfte wegen starker Rauchentwicklung zu einem Autogaragenbetrieb gerufen worden. Dort stellten die zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel