Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giacobbodcast

Der Talker der Nation ist zurück! Im «Giacobbodcast» auf watson 



Als Harry Hasler, Debbie Mötteli und Fredi Hinz hat Viktor Giacobbo das Fernsehpublikum jahrelang zum Lachen gebracht und danach mit Mike Müller die Schweizer Satirelandschaft dominiert. Jetzt, ein Jahr nach dem Ende von «Giacobbo/Müller», lanciert die «Puffmutter des Schweizer Humors» – so nennt ihn der Comedian Gabriel Vetter – den «Giacobbodcast».

In diesem «Talkcast mit Talkgast» kehrt Giacobbo zu seiner Königsdisziplin zurück: dem persönlichen Gespräch mit prominenten Gästen. 

Video: watson

Mit seinen Gesprächspartnern aus Politik, Kultur und Gesellschaft klärt der Talker die wichtigen Fragen unserer Zeit – aber in Form eines sehr persönlichen Smalltalks. 

«Ohne Kameras, nur mit Mikrofon, in entspannter Atmosphäre. Kein Kampf, sondern einfach ein Gespräch zwischen lustig, ernst und neugierig.»

«Giacobbodcast» ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören. Am 10. Januar ab 22.00 Uhr wird das Gespräch auf Radio 24 ausgestrahlt. Viktor Giacobbos erster Gast ist Bundeskanzler Walter Thurnherr.

Das ist der Giacobbodcast, vielleicht, eventuell:

Video: watson/Lya Saxer

(dhr)

Das letzte Mal Giacobbo/Müller

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miro 09.01.2018 22:40
    Highlight Highlight Cool! Hoffentlich auch bald als Podcast bei Spotify verfügbar 😊
  • dath bane 09.01.2018 22:09
    Highlight Highlight Danke für das interessante Gespräch :)
  • Hugo Wottaupott 09.01.2018 20:44
    Highlight Highlight Ade all ihr Billag Urdinosaugier!
  • Eric Lang 09.01.2018 19:10
    Highlight Highlight So eine linke Nummer!
  • doomsday prophet 09.01.2018 18:18
    Highlight Highlight viktor giacobbo talker der nation. hoffentlich liest roschee das nicht 😱
  • ATHENA 09.01.2018 15:24
    Highlight Highlight Nichts gegen Giacobbo, aber ich finde, dass man eine solche Plattform mit einer anderen jungen talentierten Person, die vielleicht unbekannt ist, hätte besetzen können. Ich fand Giacobbo/Müller genial. Aber irgendwann muss man doch auch mal loslassen. (Trifft übrigens auch auf einige Politiker wie Toni Brunner, Paul Rechtsteiner oder Luzi Stamm zu.)
    • Pogon 09.01.2018 16:10
      Highlight Highlight Der arme Toni. Kaum 40 geworden, und schon soll er in Rente gehen :-)
    • FrancoL 09.01.2018 17:59
      Highlight Highlight Und wieso sollten fähige Personen Platz machen? Unter fähig verstehe ich Personen die nicht nur die Leistung des Sesselklebers in Anspruch nehmen sondern etwas zu bieten haben.
    • thymar 09.01.2018 18:00
      Highlight Highlight Toni Brunner? Der hat doch gar nicht erst richtig angefangen. Als Politiker ist er doch noch ein Kind. Nicht, dass ich seine Politi unterstützte, aber den sind wir imho noch lange nicht los.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Against all odds 09.01.2018 15:13
    Highlight Highlight Harry Hasler, Debbie Mötteli und Fredi Hinz fand ich ja noch einigermassen lustig. Aber Giacobbo...?
    • Alterssturheit 09.01.2018 15:49
      Highlight Highlight Gottseidank ist Humor sowas von breit, dass alle was passendes finden. Es wird auch niemand gezwungen Giacobbo zu schauen.
  • SomeoneElse 09.01.2018 14:34
    Highlight Highlight Isch dr maurice thiriet mit im ruum gsi oder wer pöpperlet dr ganz zyt ufs mikro?
    • aglio e olio 09.01.2018 16:27
      Highlight Highlight "pöpperlet"
      Schönes Wort. Danke für die Bereicherung meines Wortschatzes.
    • dickmo 09.01.2018 17:08
      Highlight Highlight Ich habe nichts gemacht.
    • thymar 09.01.2018 18:01
      Highlight Highlight Klingt verdächtig.

Der Neoliberalismus hat versagt – das sagen nicht Linke, sondern der IWF

In seiner jüngsten Publikation rechnet der Internationale Währungsfonds mit dem Neoliberalismus ab – und wird dafür heftig kritisiert.

«Neoliberalism: Oversold» (Der Neoliberalismus wird überbewertet) lautet die Schlagzeile im jüngsten Magazin des IWF. Drei Spitzenökonomen rechnen darin mit allem ab, was neoliberalen Ökonomen in den letzten Jahrzehnten heilig war: freie Märkte, freier Kapitalverkehr, Deregulierung und Austeritätspolitik.  

Der Begriff «Neoliberalismus» wird in der Regel von seinen Kritikern verwendet. Darin versteht man die Lehre vom reinen Markt, die auf die Ökonomen Friedrich Hayek und Milton …

Artikel lesen
Link zum Artikel