Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rütlifeier 2020 war eine einsame Veranstaltung mit vielen Heldinnen und Helden



An der wegen Corona im kleinen Rahmen gehaltenen Bundesfeier auf dem Rütli hat Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga die Bevölkerung für ihr Verhalten während des Lockdowns gelobt. Sie hätten gezeigt, dass die Schweiz zusammenstehe und «verhäbt».

Während in anderen Jahren sich am Nationalfeiertag 2000 Personen auf der Wiese einfanden, waren es am Samstag nur 200. Der Zutritt war wegen des Coronavirus stark beschränkt worden.

Vor der Überfahrt von Brunnen zum Rütli fand nicht nur die übliche Personenkontrolle statt, sondern die Besucherinnen und Besucher wurden für die kurze Schifffahrt auf dem Motorschiff «Titlis» auch mit Masken und Desinfektionsmittel ausgestattet. Jean-Daniel Gerber, Präsident der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), die das Rütli verwaltet, sprach von einer «historischen Feier».

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga im Gespraech mit geladenen Gaesten auf dem Schiff Titlis waehrend der Bundesfeier auf dem Ruetli, am Samstag, 1. August 2020. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit geladenen Gästen auf dem Schiff Titlis während der Bundesfeier auf dem Rütli. Bild: keystone

Speziell war auch die Rede der Bundespräsidentin, die für eine 1.-August-Ansprache kurz ausfiel. Statt langen magistralen Ausführungen stellte Sommaruga je 27 Männer und Frauen für ihre Leistungen während der Corona-Krise ins Zentrum.

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga auf dem Weg zum Ruetli waehrend der Bundesfeier auf dem Ruetli, am Samstag, 1. August 2020. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: keystone

Sommaruga ehrte die 54 Personen, die aus allen Kantonen und der fünften Schweiz stammten, als Heldinnen und Helden des Alltags. Sie stünden stellvertretend für die ganze Schweiz, die sie gerne aufs Rütli eingeladen hätte, sagte sie. Sie hätten alle geholfen, dass die Krise habe bewältigt werden können, sei es im Spital, im Verkauf, in der Schule oder in der Nachbarschaft.

Solidarität ein Gesicht geben

Die Heldinnen und Helden wurden kantonsweise kurz vorgestellt und erhielten von Sommaruga ein kleines Apfelbäumchen als Auszeichnung. Damit erhalte die Solidarität ein Gesicht und eine Geschichte, sagte sie. Die Heldinnen und Helden hätten gezeigt, dass die Schweiz «verhäbt». Wenn es darauf ankomme, sei die Schweiz viel mehr als achteinhalb Millionen Einwohnerinnen und Einwohner.

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga bei ihrer Rede waehrend der Bundesfeier auf dem Ruetli, am Samstag, 1. August 2020. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga bei ihrer Rede während der Bundesfeier auf dem Rütli. Bild: keystone

Trotz Corona sei das Land nie still gestanden, betonte die Bundespräsidentin. Trams seien gefahren, die Post sei angekommen, es habe genug Strom gegeben, die Kehrichtabfuhr habe ihre Tour gemacht und die Schulen hätten sich umorganisiert. Die Pandemie sei aber noch nicht vorbei. Es brauche auch jetzt jede und jeden von uns.

Die 54 Personen, die stellvertretend für die Bevölkerung auf das Rütli geladen wurde, konnten diese aber optisch nicht ersetzen. Eine Volksfeststimmung kam auf der halbleeren Wiese nicht auf.

Die geladenen Gäste sammelten sich auf der oberen Hälfte der Rütliwiese unter den Sonnenschirmen und sassen auf Festbänken. Niemand lagerte, mit einem Schweizerfähnchen ausgestattet, in der Wiese. Selbst einen Wurststand gab es dieses Jahr nicht.

Gelungene Darbietungen

Die Darbietungen waren aber gelungen. Die Militärmusik der Rekrutenschule RS 16-2/20 spielte auf, der Chor «Les voix de la Gruyère» sang, Alphornbläserin Lisa Stoll und der Fähndlerclub Wäggis zeigten ihr Können.

Eine Uebersicht der Ruetliwiese waehrend der Bundesfeier auf dem Ruetli, am Samstag, 1. August 2020. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: keystone

Mezzosopranistin Marie-Claude Chappuis sang Volkslieder und stimmte die Nationalhymne mit dem neuen Text an. Danach sangen alle gemeinsam die erste Strophe des Schweizerpsalms. Donnergrollen kam auf. Mit dem Schlusspunkt der Feier kam der Regen auf.

Ursprünglich war für die Bundesfeier 2020 der Eidgenössische Schwingerverband als Gast vorgesehen. Das wird nun um zwei Jahre auf 2022 verschoben. Am 1. August 2021 werden die Frauenverbände auf der Rütliwiese das 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts in der Schweiz feiern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz

So lustig feiern die Schweizer Botschaften den 1. August

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Garp 01.08.2020 18:13
    Highlight Highlight Grad verhebt die Schweiz nicht, viele tun so als gäbe es dieses Virus nicht. Das sollte man als abundesoräsidentin nicht ignorieren.
  • derEchteElch 01.08.2020 18:11
    Highlight Highlight „Marie-Claude Chappuis sang Volkslieder und stimmte die Nationalhymne mit dem neuen Text an.“

    Niemand wollte diese „neue“ Version und niemand hat diese bewilligt. 🤬 Das ist eine absolute Sauerei und Frechheit, so etwas zuzulassen und durchzuführen!
    • Juliet Bravo 01.08.2020 21:29
      Highlight Highlight Schon „Trittst im Morgenrot daher“ (Schweizerpsalm) war eine Notlösung.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 01.08.2020 16:52
    Highlight Highlight "Nationalhymne mit dem neuen Text an",
    Habe ich was verpasst?
    • Scott 01.08.2020 17:10
      Highlight Highlight Passend dazu kam danach Donnergrollen auf. Nichts geschieht einfach so.

      Q
    • Majoras Maske 01.08.2020 17:23
      Highlight Highlight Ja, es gab mal einen inoffiziellen Wettbewerb für einen neuen Text. Da gab es zwar einen Gewinner, aber den Text der neuen Hymne fand ich recht inspirationslos. Daher bin ich auch etwas überrascht, dass da jemand diesen Text überhaupt singt...
    • 6030ebikon 01.08.2020 17:28
      Highlight Highlight Verpasst hast du nicht viel, ist ja nur eine Strophe...
    Weitere Antworten anzeigen

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel