Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat prüft Rückführung von Jihad-Kindern



Im März hat der Bundesrat entschieden, keine aktive Rückführung der Schweizer Jihad-Reisenden anzustreben, die sich noch immer in Syrien aufhalten. Die Rückführung Minderjähriger könne hingegen geprüft werden. Recherchen der NZZ am Sonntag zeigen nun, dass der Bundesrat die Rückführung von zwei Mädchen aus dem Raum Genf nun tatsächlich abklären lässt.

Es handelt sich um zwei Halbschwestern, die 2016 von ihrer Mutter nach Syrien entführt wurden. Die Rückführung der Mutter ist hingegen nicht vorgesehen. Laut Angaben der kurdischen Autonomiebehörden von März befinden sich die zwei Mädchen im grössten Internierungslager Syriens namens al-Hol. Insgesamt 26'000 Kinder befinden sich laut Uno-Angaben vor Ort, in desaströsen Bedingungen. «Hier entsteht ein Mini-Kalifat», sagt der syrische Journalist Mahmud Shiek Ibrahim gegenüber der «NZZ am Sonntag».

Eine Gruppe von nach wie vor indoktrinierten Müttern tyrannisiere die übrigen Mütter und Kinder. Eine deutsche Jihadreisende fleht die Reporterin der «NZZ am Sonntag» an: «Bitte, bitte, bringt meine Kinder hier raus.»

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

24 Tote bei mutmasslichem Brandanschlag auf Filmstudio

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel