Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mitarbeiter der Stadt Bern bringt einen Hinweis bei einem Gitter an, dass die Bundesterrasse bis auf Weiteres geschlossen bleibt, am Freitag, 20. Maerz 2020 in Bern. Das Durchqueren der Anlage ist weiterhin erlaubt, verboten ist das Verweilen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

In Bern wird die Bundesterrasse abgesperrt. Bild: KEYSTONE

Verbot für Gruppen über 5, Geld für Selbständige und Eltern: Die Massnahmen des Bundes

Noch keine Ausgangssperre, dafür ein Versammlungsverbot: Der Bund verschärft die Massnahmen gegen die Corona-Krise. Und stellt insgesamt 40 Milliarden Franken für die Wirtschaft bereit. Die wichtigsten Punkte.



Versammlungsverbot ab 5 Personen

ARCHIVBILD --- ZUR MELDUNG VOM 20. MAERZ 2020, DASS DIE STADT ZUERICH WEGEN DEM CORONAVIRUS DAS GANZE SEEBECKEN SPERRT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Menschen geniessen das Wetter am Zuerichsee, aufgenommen am Sonntag, 15. Maerz 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat beschlossen, Ansammlungen mit mehr als fünf Personen im öffentlichen Raum zu verbieten. Dazu gehören:

Bei Versammlungen von unter fünf Personen ist gegenüber anderen Personen ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten. Wer sich nicht daran hält, riskiert eine Busse.

Wirtschaft

Der Bundesrat hat zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Massnahmenpaket in der Höhe von 32 Milliarden Franken beschlossen. Mit den bereits am 13. März beschlossenen Massnahmen sollen über 40 Milliarden Franken zur Verfügung stehen. Ziel der auf verschiedene Zielgruppen ausgerichteten Massnahmen ist, die Beschäftigung zu erhalten, Löhne zu sichern und Selbständige aufzufangen. Auch im Kultur- und Sportbereich wurden Massnahmen ergriffen, um Konkurse zu verhindern und einschneidende finanzielle Folgen abzufedern.

Die einzelnen Massnahmen:

Entschädigung bei Erwerbsausfällen für Selbständige (Restaurants, Künstler, etc.)

Tische und Stuehle stehen vor einem geschlossenen Restaurant in Bern, am Donnerstag, 19. Maerz 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Selbständig Erwerbende, die wegen behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus Erwerbsausfälle erleiden, werden entschädigt. Die Entschädigungen werden als Taggeld ausgerichtet. Dieses entspricht 80 Prozent des Einkommens und beträgt höchstens 196 Franken pro Tag.

Das Geld soll schnell fliessen: Die betroffenen Unternehmen können das Geld bis zu einer Höhe von 500'000 Franken direkt bei ihrer Hausbank beziehen. Der Bund bürgt für die Zahlungen.

Eine Entschädigung ist vorgesehen für:

Entschädigung für Eltern

Anspruch auf eine Entschädigung haben Eltern, die ihre Erwerbsarbeit aufgrund von Schulschliessungen unterbrechen müssen, um ihre Kinder zu betreuen.

Liquiditätshilfen für Unternehmen

Vereinfachung Kurzarbeit

Kultur

ARCHIVBILD ZUR MK DES OPERNHAUSES ZUERICH, AM FREITAG, 5. APRIL 2019 - Blick vom Sechselaeutenplatz auf das Opernhaus Zuerich, anlaesslich einer Medienkonferenz, am Montag, 2. Juli 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat will eine dauerhafte Schädigung der Schweizer Kulturlandschaft verhindern und die kulturelle Vielfalt der Schweiz erhalten. Mittels Soforthilfen und Entschädigungen sollen die wirtschaftlichen Auswirkungen des Veranstaltungsverbots auf den Kultursektor (Darstellende Künste, Design, Film, Visuelle Kunst, Literatur, Musik und Museen) abgefedert werden. Er stellt dafür in einem ersten Schritt 280 Millionen Franken als erste Tranche für zwei Monate zur Verfügung.

Sport

YBs Nicolas Moumi Ngamaleu, Mitte, bejubelt sein 1-2 gegen St. Gallens Goalie Lawrence Ati Zigi, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem BSC Young Boys Bern, am Sonntag, 23. Februar 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Sport stehen die Clubs, Verbände und Organisatoren vor existentiellen Problemen, weil Veranstaltungen im Breiten- wie im Leistungssport oder etwa der Meisterschaftsbetrieb abgesagt werden müssen. Es gibt Geld.

Paketzustellung

Ein Postbote liefert Pakete aus, am Donnerstag, 19. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Onlineshopping boomt zu Corona-Zeiten wie nie: Darum dürfen Postanbieterinnen der Bevölkerung online bestellte Lebensmittel und Dinge des täglichen Gebrauchs neu an sieben Tagen pro Woche zustellen. Ausnahmebewilligungen für Sonntagsarbeit oder für Fahrten am Sonntag sind nicht nötig.

Baustellen

Wer ein Haus baut, muss für die Hypotheken wieder etwas mehr bezahlen. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Um die Schliessung von Baustellen zu verhindern und die Angestellten besser zu schützen, verpflichtet der Bundesrat die Arbeitgeber im Baugewerbe und in der Industrie, die Empfehlungen des Bundes betreffend Hygiene und Abstandhalten einzuhalten. Die Arbeitgeber sollen hierzu die Anzahl der anwesenden Personen auf Baustellen oder in Betrieben limitieren sowie die Organisation anpassen. Sie sind zudem ebenfalls verpflichtet, Menschenansammlungen von mehr als fünf Personen in Pausenräumen und Kantinen zu verhindern. Die Kantone können einzelne Betriebe oder Baustellen bei Nicht-Einhaltung schliessen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

147
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
147Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oh snap 21.03.2020 13:20
    Highlight Highlight Wollt Ihr die Fehlinformation, dass Gruppen unter 5 Leute gebüsst werden können bei zu wenig Abstand - einfach drin lassen? Das stimmt so nicht, ihr könnt einfach kein französisch!
  • karl_e 21.03.2020 10:29
    Highlight Highlight Schön und gut, aber was ist mit den lieben Kleinen? Die haben schulfrei und wuseln draussen in Gruppen umher. Es wäre sehr schwierig, sie in den oft zu kleinen Wohnungen wochenlang einzusperren. Daher habe ich so meine Zweifel ob die Schliessung von Kitas, Kindergärten und Schulen der Unterstufe der Weisheit letzter Schluss war.
  • Michael Heldner 21.03.2020 02:30
    Highlight Highlight ob das jetzt auch heisst, dass ich zu meiner Partnerin draussen 2m abstand halten soll, bevor wir uns hinter der Haustür dann wieder im arm liegen xD
    • balzercomp 21.03.2020 10:25
      Highlight Highlight Nein, heisst es nicht.
  • Toerpe Zwerg 20.03.2020 20:32
    Highlight Highlight Im Verlauf der Woche hat sich sehr viel getan in der Bevölkerung. Es hat mit jedem Tag weniger Leute draussen. Die Compliance nimmt stark zu.

    Es hat sehr grosse Vorteile, wenn Massnahmen freiwillig umgesetzt werden und von der Bevölkerung mitgetragen werden. So lassen sie sich viel länger durchhalten und das Vertrauen in die Regierung wird gestärkt statt geschwächt.

    Vorausgesetzt natürlich, man bekommt die Kurve auch so flach.
  • Carl Gustav 20.03.2020 20:14
    Highlight Highlight Zeigt Verantwortung, zeigt Vernunft, lasst euch nicht von den lebensmüden Idioten beirren...
    Seit nett und verständnisvoll miteinander.
    Wir stehen alle unter Druck, aber die Mehrheit handelt vorbildlich und rettet so Leben.
    Seit stolz, dass ihr Verantwortung übernehmt in dieser Lage und gebt Optimismus statt Panik weiter.
    Die Schweiz zählt auf euch💪
  • G. Samsa 20.03.2020 18:46
    Highlight Highlight Mann bin ich froh dass wir eine vernünftige Landesregierung haben!
  • TZL 20.03.2020 18:27
    Highlight Highlight Aber das gilt auch für Kinder. Es bringt nichts wenn die Eltern ihre Kinder nach draussen schicken wo sie mit 20 anderen spielen. ES BRAUCHT ALLE DIE MITMACHEN
  • soulpower 20.03.2020 18:10
    Highlight Highlight Ich bin ehrlich: An so eine pragmatische Lösung wie unsere Behörden heute präsentiert haben, hätte ich selber nicht gedacht; war eher für totale Ausgangssperre. Aber die Leute zu büssen, welche sich nicht an die Regeln halten ist eine gute Idee, benötigt jedoch ein ziemlich heftiges Polizeiaufgebot um das in den Griff zu kriegen. Bleibt auch noch weiterhin das Problem vom Abstand halten, und die älteren Leute nehmen dann immer noch den Zug in die Berge, halt nur zu zweit. Das Wochenende wirds zeigen: Ich glaube immer noch an das Gute und die Vernunft im Menschen! Ausgehverbot wäre unschön.
    • n3rd 20.03.2020 18:23
      Highlight Highlight Bist du sicher, dass es ein heftiges Polizeiaufgebot benötigt? Ich denke, die Beamten werden nach ein paar Jahren im Dienst ein gutes Gespür dafür haben, wo die "Hotspots" sind und wo sie hin müssen.
    • soulpower 20.03.2020 18:55
      Highlight Highlight n3rd....das wäre zu hoffen, und wie gesagt, das nächste Wochenende wirds zeigen. Das letzte Wochenende ging jedoch anscheinend voll in die Hosen, die Leute trafen sich in vielen grossen Gruppen draussen. Ob 100 Fr Bussen nun helfen werden wird sich zeigen. Man hoffts, sonst ist die absolut letzte Chance vorbei, ein Ausgehverbot abzuwenden. Es geht um Leben und Tod...
    • P. Meier 20.03.2020 22:13
      Highlight Highlight Die Wetterprognosen deuten eher auf Indoorprogramm hin.
  • Kanischti 20.03.2020 17:56
    Highlight Highlight Im Namen aller Kleinunternehmen, die von der aktuellen Situation betroffen sind und ihre Geschäfte schliessen mussten.
    Wenn ihr schon online einkauft:
    -Kauft wenn möglich lokal ein. Auch Lebensmittel. Es gibt überall lokale Anbieter, die euch alles Notwendige nach Hause liefern. Die Grossen sind eh alle überlastet.
    -Wartet mit nicht notwendigen Anschaffungen bis sich die Lage wieder normalisiert hat und kauft dann wieder "offline" im Laden ein.

    Ihr helft damit tausenden von betroffenen KMU's wieder auf die Beine zu kommen.

    Danke!
  • DeSade 20.03.2020 17:50
    Highlight Highlight schön und sehr gut wurde finanziell für alle entschieden.
    dann haben wir ja jetzt keine probleme mehr.

    das kernproblem wurde nicht behoben, die ausbreitung weiter zu stoppen!
    flatten the curve...oder?

    es wird ein weiteres wochenende geben so dass die kurve steigt wenn nicht die kontrollen verschärft und die bussen höher angesetzt sind!!!

    denn da tuts herr und frau schweizer am meisten weh, im portemonnaie

    • DeSade 22.03.2020 10:29
      Highlight Highlight dadurch das baustellen geöffnet bleiben und das ausgansverbot zu wenig streng ist wird die kurve aber nun noch länger steigen!!!
  • Wiesler 20.03.2020 17:43
    Highlight Highlight Danke!!
    Endlich wurden Strafen für Personen verhängt, die sich nicht an die Weisungen halten. Das ist ein wichtiger Punkt!

    Auch die Message, an Industrie, Bau- und Baunebengewerbe, dass der Betrieb geschlossen wird, wenn die Vorgaben nicht eingehalten werden, ist wichtig und richtig - dies wird zu einem Umdenken der Arbeitgeber führen, die bisher auf Homeoffice verzichtet, oder auf 10 Personenbüssli vom Werk zur Baustell gesetzt haben.

    Sehr gute Entscheide! Danke!
  • FCK NATO PACT 20.03.2020 17:04
    Highlight Highlight Diese Busse hätte ruhig etwas höher sein. So um die 450.- inkl. Eintrag in das Strafregister!! Diese Affen die sich nicht an die Vorgaben halten können müssen hart bestraft werden!
  • Garp 20.03.2020 17:01
    Highlight Highlight Ich hätte mir gewünscht, dass Gruppenzusammensein ganz verboten wird.

    Es ist ein falsches Signal, viele verstehen dann, dass 5 Menschen zusammen nicht so gefährlich sind.

    Die Botschaft, dass nur Menschen, die eh zusammenwohnen auch zusammen sein dürfen, wäre besser gewesen. Und sonst keine.





  • KnechtRuprecht 20.03.2020 16:58
    Highlight Highlight Viele Leute scheinen sich eine Ausgangssperre zu wünschen. Ich befürchte leider hauptsächlich aus Eigennutz weil ein paar Wochen bezahlter Urlaub im Frühling halt doch ganz nett sind. Wenn auch hauptsächlich nur auf dem Balkon...
    Meiner Meinung nach handelt der BR richtig und die Leute kapieren je länger je mehr was die Regierung von ihnen möchte.
    Wir können es uns nicht erlauben unsere Wirtschaft komplett an die Wand zu fahren. Wir sind jetzt bereits in einer prekären Lage und die Folgen werden drastisch sein.
    Geniesst euer Wochenende zu Hause! 🍺🍷
  • Scaros_2 20.03.2020 16:58
    Highlight Highlight Glaube nicht das dies reicht um die unbelehrbaren umzustimmen. Sorry. Die Sache ist typtisch schweizerisch. "Der Mittelweg"
    • nur Ich 21.03.2020 04:46
      Highlight Highlight Würde eine Ausgangssperre denn die Unbelehrbaren umstimmen? In Italien halten sich anscheinend 40% nicht daran.
  • low tango 20.03.2020 16:57
    Highlight Highlight Das Problem ohne Ausgangssperre ist dass die, die sich korrekt verhalten dann keine medizinische Versorgung mehr erhalten wenn die, denen alles egal ist schlussendlich die Spitäler füllen.
  • Varanasi 20.03.2020 16:52
    Highlight Highlight Finde die Massnahmen gut und bin sehr froh über diese ruhige und besonnene Art des Bundesrates.
    Was nützt eine Ausgangssperre wenn die, wie in Italien, nicht eingehalten wird.
    So kann jeder auch mal raus an die frische Luft um den Kopf durchzupusten und sich zu bewegen.
  • Pummeleinhorn 20.03.2020 16:45
    Highlight Highlight Ja bin zufrieden jetzt müssen wir uns wirklich ALLE daran halten denn sonst hat der Bundesrat wirklich genug dann darf einfach niemand jammern an dieser Stelle ein grosses Dankeschön an das Pflegepersonal und Ärzte u.s.w und auch mal ein Dankeschön an den Bundesrat 👍😊
  • Krokosnuss 20.03.2020 16:43
    Highlight Highlight Hmm, die halbe Schweiz chillts zu Hause (jaja homeoffice schon klar, du mich auch ich seh ja wie streng die mamis und papis alle am schaffen sind) aber der Bau muss scheinbar ums verrecken weiterlaufen. Na wenigstens hängen jetzt Plakate, dann weiss wenigstens jeder wie er sich verhalten muss.
    Zumindest die, die deutsch können...
    👍
    Benutzer Bild
    • honesty_is_the_key 20.03.2020 22:08
      Highlight Highlight Sorry, aber bitte verallgemeinere nicht. Ich bin seit Dienstag im Home Office, darf keine Ueberstunden aufschreiben, und hätte heute Freitag frei gehabt. Ich habe Dienstag bis Donnerstag mindestens 3 Stunden pro Tag mehr als nötig gearbeitet. Die schreibe ich nicht auf.

      Heute habe ich den ganzen Tag gearbeitet, obwohl ich eigentlich frei haben sollte. Auch das werde ich nicht abrechnen. Es sind krasse Zeiten,
      wo jeder hoffentlich mehr leistet.
  • PMaloney 20.03.2020 16:41
    Highlight Highlight Nach meinem Wissensstand gelten InhaberInnen/ GeschäftsleiterInnen einer GmbH oder AG nicht als selbstständig. Diese dürfen aber auch keine Kurzarbeit für sich selber anmelden. In der Schweiz gibt es jedoch zahlreiche kleine GmbH's welche "nur" aus InhaberInnen/ GeschäftsleiterInnen bestehen. Haben diese nun Einbussen bei den Einnahmen, sehe ich im Moment für solche Fälle noch keine Lösung oder Unterstützung. Oder bin ich da falsch?
    • ulmo 20.03.2020 21:35
      Highlight Highlight Auch an diese wurde nun gedacht. Der Bundesrat hat die Kurzarbeit nun auf diese arbeitgeberähnliche Angestellte ausgedehnt: https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Arbeit/neues_coronavirus/kurzarbeit.html

      "Ausserdem kann Kurzarbeitsentschädigung neu auch für arbeitgeberähnliche Angestellte ausgerichtet werden. Als arbeitgeberähnliche Angestellte gelten z.B. Gesellschafter einer Gmbh, welche als Angestellte gegen Entlohnung im Betrieb arbeiten."
  • Toerpe Zwerg 20.03.2020 16:37
    Highlight Highlight Respekt. Sehr gute Kommunikation. Nachvollziehbare Massnahmen, sehr gut aufgegleiste Soforthilfe zur Stützung der Wirtschaft.

    Bravo.
  • Nina Reinmann (1) 20.03.2020 16:33
    Highlight Highlight Kitas?
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 17:01
      Highlight Highlight Offen
    • maylander 20.03.2020 18:23
      Highlight Highlight Ist Kantonal geregelt. In den meisten Deutschschweizer Kantone sind sie offen.
  • Dr no 20.03.2020 16:27
    Highlight Highlight Ich finde die Massnahme gut. Ausgangssperre für alle nur weil Idioten sich nicht an die Vorgaben halten wollen geht gar nicht. Dann muss man halt individuell durchgreifen und grössere Gruppen und Versammlungen auflösen und die Leute büssen.
  • Meitlibei 20.03.2020 16:26
    Highlight Highlight Wieso schreien alle so energisch nach einer Ausgangssperre? Bleibt doch einfach so viel wie möglich zu Hause, dann hast du keine Probleme. Arbeiten und Einkaufen tun auch die Leute in Länder mit einer Ausgangssperre. Das kühlere Wetter nächste Woche hilft sicherlich die Leute im Haus zu halten.
    • Garp 20.03.2020 17:05
      Highlight Highlight Es bleiben halt viele in der Freizeit immer noch nicht zu Hause.
  • Flo1914 20.03.2020 16:25
    Highlight Highlight Ich nehme an, der BR hat sehr wohl eine Strategie. Ich denke, man schaut sich am WE um, wie sich die Menschen an die neuen Vorgaben halten oder nicht halten.
    Und im negativen Fall bin ich überzeugt, verordnet der Bundesrat am Montag die Ausgangssperre.
  • Bivio 20.03.2020 16:17
    Highlight Highlight Wo ist denn der Unterschied zur Ausgangssperre in Frankreich, Belgien oder Bayern?

    Auch in diesen Ländern gehen ein grosser Teil der Leute ihrer Arbeit nach.

    Die Wirtschaft muss einigermassen weiterlaufen, sonst können früher oder später die Löhne nicht gezahlt werden bzw. die Versorgung des Landes ist nicht mehr sichergestellt.

    Ich finde die Massnahmen gut und es gibt trotzdem noch ein wenig Luft nach oben.

    Ich finde im Moment agiert der Bundesrat und die Behörden gut, vermutlich so gut, wie keine andere regierung in Europa
    • SGR 20.03.2020 17:34
      Highlight Highlight klar ist es gut wenn die Wirtschaft weiter läuft. Aber zu welchem Preis ?
      kleines Beispiel:
      bei uns in der Abteilung fehlen 8 Mitarbeiter weil sie Risikogruppen angehören. Vier von ihnen sind aus meinem Arbeitsbereich. Aktuell bin ich der letzte Mohikaner.
      Klar bekomme ich ab und zu Unterstützung, sogar vom Teamleader und vom Abteilungsleiter. Aber beide haben genug andere Aufgaben zu erledigen als in Produktion Maschinen zu bedienen.
      Wird auf Dauer verdammt unlustig so zu Arbeiten.
      Und wer weiss wie lange die Pandemie noch dauert...

    • soulpower 20.03.2020 17:52
      Highlight Highlight Du gehörst auch zu den "Helden des Alltags"..Grüsse ins wunderschöne Bivio.
    • The Count 20.03.2020 18:47
      Highlight Highlight @SGR
      Wir sind auch nur zu viert statt zu neunt und haben mehr Arbeit da mehr Leute zu Hause sind (Haushaltapparate-Techniker).

      Aber weisst du was? Es ist okay und die Menschen haben bis auf wenige Ausnahmen Verständis dafür wenn der Backofen nicht heute sondern erst Morgen repariert wird. Und die Dankbarkeit dass wir überhaupt arbeiten ist Grund genug das jetzt freundlich durchzuhalten.

      Danke an dieser Stelle für alle Menschen die in diesen Tagen ihr Bestes geben.

      An alle Home Office Menschen:
      Geht bitte vor 16 Uhr einkaufen damit wir das Abends tun können.

      DANKE 🍀❤️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tabis Nuckerli 20.03.2020 16:16
    Highlight Highlight Ich finde es eine gute Lösung.
    Wenn ich in den Wald joggen gehe, schade/gefärde ich niemandem und niemand gefärdet mich. Bei einer Ausgangssperre dürfte ich noch "unter die Leute zum einkaufen" aber nicht mehr alleine spazieren gehen.
    • HugoBalls 20.03.2020 18:26
      Highlight Highlight Stimmt nicht, du dürftest trotzdem Sport machen (alleine oder mit Leuten aus dem gleichen Haushalt).
  • Benutzer144 20.03.2020 16:11
    Highlight Highlight Ja es gibt keine Ausgangssperre. Ja, alle die diese fordern dürfen auch weiterhin zuhause bleiben und tagträumen, wie ein Leben als Bundesrat aussehen würde.

    Im Ernst, bleibt doch einfach zuhause? Braucht ihr diese Ausgangssperre um euch selbst zu rechtfertigen? Ihr tut das Richtige

    Blitze ahoi, muss jetzt arbeiten gehen.
    • Gähn on the rocks änd röll 20.03.2020 16:27
      Highlight Highlight bin total bei dir!
    • wilbur 20.03.2020 17:03
      Highlight Highlight nein, brauche diese ausgangssperre damit auch alle anderen zuhause bleiben. evt. hab ich ja eine lungenembolie zuhause und muss auf die intensivstation. leider hab ich dann keinen platz mehr, weil andere den virus fröhlich weiterverbreitet haben. würde mich wahrscheinlich ein bisschen anscheissen.
  • Lowend 20.03.2020 16:02
    Highlight Highlight Es bringt nichts, aus der Schweiz ein Gefängnis zu machen und jegliche Tätigkeiten komplett abzuwürgen, denn sonst kommt uns die Krise wirklich teuer zu stehen, weil dann viele Dienste wie Handwerk, Versorgung, Transporte bis hin zu Feuerwehr usw. zusammenbrechen würden.

    Als Direktbetroffener danke ich dem Bundesrat für seine gut austarierten Massnahmen und fühle mich durch die getroffenen Regelungen gut geschützt.

    Jetzt bitte ich einfach die Mitmenschen, sich wenigstens an diese einfachen Regeln zu halten, damit möglichst viele Menschenleben geschützt werden können. Danke!
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 16:52
      Highlight Highlight Word!
    • olimo 20.03.2020 17:00
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. BR und BAG arbeiten gut und entscheiden clever: zwar nahe an der Ausgangssperre, aber mit Optionen, so dass die Massnahmen von dem grössten Teil der Bevölkerung getragen wird.
    • n3rd 20.03.2020 18:28
      Highlight Highlight Mich nimmt auch wunder, wie man bei so einem "Lockdown", wenn das meiste runtergefahren ist, das wieder anfahren lässt.

      Abstellen ist meistens einfacher als einschalten. Es gibt soviele Sachen die voneinander abhängig sind. Das eine läuft ohne das andere nicht und ich kann mir vorstellen, dass das noch eine Herausforderung ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kyle C. 20.03.2020 16:01
    Highlight Highlight Der Fehler des BR ist nicht heute passiert. Ich denke, mit den bisherigen Massnahmen und dem wachsenden Bewusstsein bei den Menschen könnte es evtl. hinhauen.

    Nein, der Fehler ist vor 2 Wochen, wenn nicht schon früher passiert, als man nur zögerlich (lies: gar nicht) reagiert hat, obwohl in Italien schon die Apokalypse ihren Lauf nahm. Ein paar Plakätli aufhängen...mol, guet gmacht.
    • Burkis 20.03.2020 16:33
      Highlight Highlight Die Schweiz war das erste Land in ganz Europa das ein Versammlungsverbot für mehr als 1000 Personen verhängt hat und wurde darauf hin stark kritisiert.
      Im Nachhinein sind alle gescheiter und jeder weis es besser. Was schlägst du denn vor soll der BR für die nächsten 4 Wochen entscheiden? Los, ausgewogene Vorschläge bringen, welche von der Gesellschaft und Wirtschaft getragen werden können!
    • Dude 20.03.2020 16:50
      Highlight Highlight Meine Rede!!
      Wir waren in Taiwan am reisen, haben gesehen was die da machen und uns gefragt, wieso die Schweiz nicht reagiert.
      War ganz schlimm mit anzusehen.
      An alle die, die Sagen: "Das hat man so nicht sehen kommen..."
      Wieso hätte das denn nicht kommen sollen?
    • HugoBalls 20.03.2020 18:27
      Highlight Highlight @Kyle der Fehler lag nicht beim BR sondern bei der Bevölkerung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SirMike 20.03.2020 15:59
    Highlight Highlight Ein Nichtenscheid... Was soll der Scheiss, am Wochenende werden wieder Heerscharen von Leuten inkl. den Senioren an unserem Haus vorbeispazieren. Dies während wir uns brav im Homeoffice auf den Geist gehen und die Kinder nicht in die Schule dürfen.... Dafür müssen wir jetzt mit den Nachbarn abmachen, welche Kinder wann auf der Strasse spielen dürfen??? C‘mon, es wird kein Weg an der Ausgangssperre vorbeiführen, jetzt wird es einfach mit jedem Tag tödlicher und teurer. BR, wird sind bereit, don‘t worry!
    • AntiCapitalism 20.03.2020 16:39
      Highlight Highlight "am Wochenende werden wieder Heerscharen von Leuten inkl. den Senioren an unserem Haus vorbeispazieren. Dies während wir uns brav im Homeoffice auf den Geist gehen und die Kinder nicht in die Schule dürfen.... Dafür müssen wir jetzt mit den Nachbarn abmachen, welche Kinder wann auf der Strasse spielen dürfen???"

      Offensichtlich sind viele nicht bereit für die ausgangssperre.
    • wilbur 20.03.2020 17:09
      Highlight Highlight auch du darfst mit deiner familie gemütlich spazieren gehen. meidet einfach jeglichen kontakt mir anderen menschen.
    • Coffeetime ☕ 20.03.2020 17:11
      Highlight Highlight Du darfst ja auch spazieren gehen... 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 20.03.2020 15:59
    Highlight Highlight Ich denke wirkungsvoller in Bezug auf Social Distancing ist das was die Stadt Zürich jetzt hat, indem sie bestimmte Areale generell sperren.
    • Mia_san_mia 20.03.2020 20:23
      Highlight Highlight @Astrogator: Dann hätten sies halt nicht soweit kommen lassen sollen.
    • Mia_san_mia 21.03.2020 14:41
      Highlight Highlight Die meisten sicher.
  • Matthiah Süppi 20.03.2020 15:58
    Highlight Highlight Für mich ein fatales Zeichen. Auch wenn es der Bundesrat nicht so meint, was ankommt ist: Bis zu fünf Personen ist okey, also kann ich meine Freunde trotzdem zum Nachtessen einladen.
    • Brummbaer76 20.03.2020 16:50
      Highlight Highlight Wenn ihr den Abstand Einhalten könnt dann schon. Aber mal ehrlich brauchst du für alles Verbote das du etwas nicht tust, von dem du weisst das es nicht schlau ist.
      Benützt doch einfach mal eure grauen Zellen.
    • HugoBalls 20.03.2020 18:28
      Highlight Highlight @Matthiah Ich denke du bist kein Kleindkind mehr, welches Verbote benötigt. Oder?
  • mrgoku 20.03.2020 15:57
    Highlight Highlight ich meinerseits verantworte ab sofort den Bundesrat für jeden weiteren Toten...

    habe fertig
    • Mia_san_mia 20.03.2020 17:17
      Highlight Highlight @mrgoku: Nichts fertig! Erklär das bitte.
    • HugoBalls 20.03.2020 18:28
      Highlight Highlight schalte Hirn ein
    • mrgoku 20.03.2020 19:39
      Highlight Highlight anderen ländern spektakelpolitik vorwerfen und selber spektakel liefern... das man so lernresistent sein kann und nicht schnallt das leider viele nicht schnallen dass man zuhause bleiben MUSS..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hillman 20.03.2020 15:57
    Highlight Highlight Hören wir doch mal auf zu kritisieren. Ich finde die angesagten Massnahmen angebracht und bin sehr positiv überrascht vom der Pragmatik unserer vorwärtsgerichteten Regierung. Herzliche Gratulation meine Damen und Herren Bundesrat!
    • Hillman 20.03.2020 18:43
      Highlight Highlight Dann kann man dir wahrscheinlich auch nicht mehr helfen
    • Coffeetime ☕ 20.03.2020 20:22
      Highlight Highlight Ich glaube, da wurde dem falschen geantwortet 👍🏻🤣
    • Patamat 20.03.2020 21:18
      Highlight Highlight Die Blitze kriegst du trotzdem, auch wenn du dir selbst geantwortet hast 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Al Paka 20.03.2020 15:56
    Highlight Highlight Theoretisch könnten ja die aktuellen Massnahmen reichen, aber nur wenn sich das ganze Volk daran halten würde.
    Aber irgendwie zweifle ich daran...

    Also bitte, geht nur in die Öffentlichkeit, wenn es wirklich nötig ist.
  • Bravo 20.03.2020 15:54
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht, aber wenns wirklich so dramatisch ist in Italien und im Tessin und entsprechend bald bei uns, dann sind diese Massnahmen zum x-ten Mal wieder zu mild!? Man hinkt nach wir vor 7 Tage hinterher. Wieso getraut der Bundesrat nicht so etwas wir Kurz in Österreich? Weil zu viele beteiligt sind?
    • blueberry muffin 20.03.2020 18:35
      Highlight Highlight Wieso ist Österreich dem dritten Reich beigetretten und die Schweiz nicht?

      Die finden Faschismus halt noch geil.
  • DaniMano 20.03.2020 15:54
    Highlight Highlight Die Regierung hat den Verstand verloren. Sie reden davon, dass das Volk selbstverantwortlich handeln soll. Wer das nur hofft, der ist meiner Meinung nach geistig nicht handlungsfähig.
    Ich wette gegen die 20 Milliarden, dass in diesem Wochenende die Auto-/Motorrad-Rennen, die Coronapartys und der restliche Blödsinn weiter gehen wird.
    Ich will mir gar nicht vorstellen, wieviele Betrüger die 500'000 CHF abzocken werden. Und wir alle haften dafür.
    • Andy 20.03.2020 17:23
      Highlight Highlight Not all heroes wear capes 😂😂😂
  • DeSade 20.03.2020 15:47
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • grünerantifaschist #blm 20.03.2020 15:45
    Highlight Highlight Beerdigung mit 12 pers?
    • fidget 20.03.2020 16:09
      Highlight Highlight Besser darauf verzichten, bzw. nur eine Beisetzung im engsten Familienkreis mit genügend Abstand. Auch wenn es zusätzlich schwer ist, in einer ohnehin schon schweren persönlichen Situation. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit, die Beerdigung zu verschieben, sofern es sich um eine Urnenbeisetzung handelt. Jedenfalls mein herzlichstes Beileid.
  • Nonkonformist 20.03.2020 15:45
    Highlight Highlight Ernsthaft? Jetz dürfen Post Angestellte zum Dank auch noch am Sonntag arbeiten? Hört auf bei Zalando und Co zu bestellen ihr egoistischen Nichtsnutze. Ich hoffe die Gewerkschaft verhindert Sonntagsarbeit um jeden Preis.
    • Orias Riese 20.03.2020 16:02
      Highlight Highlight In dieser ernsten Lage andere als Nichtsnutze zu bezeichnen, ist schäbig. Wundert mich, dass Watson das so durchlässt.
    • Locutus70 20.03.2020 16:51
      Highlight Highlight @Nonkonformist - Ob du ein Nichtsnutz bist weiß ich nicht, ein Egoist bist du mit diesem Posting auf alle Fälle.
      In der aktuellen Krisensituation gibt es Menschen, die gar nicht mehr arbeiten (dürfen), es gibt Leute die gleich arbeiten, anders arbeiten und welche die Mehrarbeiten müssen.
      Das ist leider nun mal so.
    • Nonkonformist 20.03.2020 16:58
      Highlight Highlight Fürs homeoffice brauchts nicht täglich 2 Zalando Packete.
      Das die Menschen keine Solidarität mit mir zeige, zeige ich auch keine gegenüber der Gesellschaft. An die "Empfehlungen" des Bundesrates halte ich mich ab sofort nicht mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spiegelfabrik 20.03.2020 15:45
    Highlight Highlight Wenn ich mit meiner Freundin spazieren gehe, muss ich auch einen Abstand von 2 Metern einhalten, damit ich keine Busse riskiere??...
    • karl_e 20.03.2020 15:54
      Highlight Highlight Ich darf annehmen, das nicht. Ihr hättet euch sicher schon angesteckt, sonst wäre eure Beziehung etwas problematisch.
    • Dragonlord 20.03.2020 15:58
      Highlight Highlight Wenn Du mit ihr im selben Haushalt lebst, dann nicht.
      Brauchst Du eine Zeichnung mit detailiertem Beschrieb, was Du jetzt noch darfst und was nicht?
      Ach Mensch, bitte! Der gesunde Menschenverstand sollte weiterhin benutzt werden.
    • Capunso 20.03.2020 16:16
      Highlight Highlight Kommt auf die Anzahl deiner Freundinnen an...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Abraham Colombo 20.03.2020 15:42
    Highlight Highlight Haha der Bundesrat hat eindeutig noch nie eine Baustelle von Innen gesehen. Sorry aber wenn sogar grosse Bauunternehmen schliessen sollte man sich schon langsam Gedanken machen. Ich kann den Bundesrat 0% mehr ernst nehmen sie stellen die Wirtschaft vor Menschenleben.
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 20:41
      Highlight Highlight Sie wägen ab.
    • Onkel Jenny 21.03.2020 00:41
      Highlight Highlight Was wägen sie ab? Wieviele Tote es verträgt, bevor die gesamtschweizerische Bevölkerung gegen die Politik rebelliert?
    • Toerpe Zwerg 21.03.2020 08:38
      Highlight Highlight Sie wägen ab, wieviel eine Massnahme bringt und wieviel eine Massnahme schadet und wie lange man eine Massnahme durchhalten kann.
  • aglio e olio 20.03.2020 15:42
    Highlight Highlight Wahrlich mutlos. Gewisse Lobbygruppen haben zuviel Einfluss.
    Geld oder Leben? Hmm...
    • Benutzer144 20.03.2020 16:09
      Highlight Highlight Zum Glück hast du den Aluhut schon, sonst müsstest Du ihn noch hamster-mässig besorgen.
    • aglio e olio 20.03.2020 17:11
      Highlight Highlight Alufolie? Bist du verrückt? Das Zeug ist nicht nur giftig sondern auch noch schlimmer! Aber zum Glück sind unsere politischen Vertreter ja frei von jeglicher Einflussnahme.
    • Benutzer144 21.03.2020 17:29
      Highlight Highlight Ok
  • Moi73 20.03.2020 15:37
    Highlight Highlight Unser BR hat einfach keine Eier!
    • karl_e 20.03.2020 15:55
      Highlight Highlight Sehr schlicht, Moi73: Was ist mit den werten Damen?
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 20:42
      Highlight Highlight Im Gegenteil. Der Kurs, den der Budesrat fährt braucht deutlich grössere Eier(-stöcke) als eine kurzfristige Ausgangsperre zu verhängen.
  • Primus 20.03.2020 15:36
    Highlight Highlight Freistoss Spray.

    Wenn ihr die Distanzen nicht richtig einschätzen könnt, messt doch schnell die zwei Meter ab und markiert diese zwei Meter. Zum Beispiel mit einem Freistoss Spray. Oder mit anderen Hilfsmittel. Oder setzt schnell eine WhatsApp-Gruppen-Chat auf, dann könnt ihr sogar 20 Meter Distanz einhalten.
  • hemster (eidg. dipl. Rechtschreibfehler) 20.03.2020 15:35
    Highlight Highlight 100.- strafe? das ist viel zu wenig.

    entweder höhere strafen und/oder die uneinsichtigen mit sozialarbeit für nütziges einspannen (paketdienste, lebensmittelläden, etc.)
    • SeboZh 20.03.2020 16:18
      Highlight Highlight In Bayern sind es 25000euro strafe. Bei so einem Betrag überlegt man es sich eher zweimal oder noch besser, man bleibt daheim
    • Nevermind 20.03.2020 16:20
      Highlight Highlight Die Busse genügt. Kontrollieren ist wichtiger. Regelmässig immer wieder.
      Auch der Dümmste wird schlauer wenn er zum 3. mal am selben Tag 100.- zahlen darf.

      Und solche Deppen willst du aktuell nicht in den Dienst für die Öffentlichkeit einstellen. Ich brauche keine Spucke extra auf dem Packet.
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 20:43
      Highlight Highlight Nicht die Strafe schreckt vor Widerhandlungen ab, sondern die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden.
  • Simon Probst 20.03.2020 15:35
    Highlight Highlight Die Baulobby ist mit abstand die stärkste im land
    • Abraham Colombo 20.03.2020 15:49
      Highlight Highlight Nein das ist die Bauernlobby, aber heute war die Baulobby am Zug. BR macht sich lächerlich.
    • blueberry muffin 20.03.2020 18:46
      Highlight Highlight Aufhören SVP und FDP zu wählen. SVP vorallem im Berreich Bauern, Bau und Spedition.
  • Pipikaka Man 20.03.2020 15:34
    Highlight Highlight Denke, damit dürfte es ebenfalls hinhauen. Seien wir ehrlich, für die Schweiz ist dies das Maximum, wenn ich überall hinsehe wenn ich pendle, dann sehe ich das mit der Zeit Ansammlungen immer weniger werden und die Leute so begreifen das man von selbst etwas tun muss, um uns nicht weiter einzuschneiden, die Wirtschaft wird auch nicht zu sehr abgewürgt als jetzt schon. Klar gibt es noch Gruppen aber die wurden meiner Beobachtung nach wirklich weniger, und auch meistens weniger als 5 Personen.
    • Don 0bscur0_Gaming 20.03.2020 16:58
      Highlight Highlight Ich arbeite als Security in einem Migros Supermarkt und erlebe das pure Gegenteil. 80% Senioren, welche teilweise aus Langeweile 3-4mal am Tag einkaufen gehen, Mütter welche mit Säuglingen und kleinen Kindern einkaufen, Leute die husten, schniefen etc. und dann das Frischgemüse 4-5 mal in den Händen rumdrehen, niemand achtet auf Sicherhetsabstand, glauben Sie mir es ist beschämend. Leider braucht es in unserer heutigen Gesellschaft jetzt die Ausgang sperre, und auch der BR wird das nach diesem Wochenende wahrscheinlich einsehen müssen.
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 20:44
      Highlight Highlight Habe heute das genaue Gegenteil erlebt in der Migros @ Don
  • Lümmel 20.03.2020 15:34
    Highlight Highlight Mit einer so zimperlichen Herangehensweise wird die Zahl der Ansteckungen wohl noch lange nich abnehmen.
    In meinen Augen wäre eine komplette Ausgangssperre, inkl. aller nicht Systemrelevanten Berufe, die effektivste und Sicherste lösung. Aber eben, Geld regiert die Welt.
    • Coffeetime ☕ 20.03.2020 16:19
      Highlight Highlight Wenn ich jetzt einen Wasserschaden habe und ein Monteur kommen muss... darf er das noch nach deinem Verständnis? Ausgangssperre bedeutet nicht, dass man nicht mehr arbeiten geht. In meinem Umfeld treffen sich die Leute auch gar nicht mehr. Ich glaube, es merken jetzt immer mehr, den Ernst der Lage. Aber es halt schon sehr medienwirksam, eine Ausgangssperre. 🤷🏻‍♀️
    • Lümmel 20.03.2020 16:39
      Highlight Highlight @Coffetime: Solche Handwerklichen Notfälle gelten für mich als Systemrelevant.
      Was ich bemängle ist, dass es noch z.B. unzählige Industriebetriebe gibt, bei denen eine grosse Anzahl Personen arbeiten. Diese treffen dann unweigerlich x-mal aufeinander. Soviel zum Thema Social Distancing.
  • CalibriLight 20.03.2020 15:33
    Highlight Highlight Na das nenne ich mal mutige Massnahmen.

    *ironie off*
  • Pitefli 20.03.2020 15:33
    Highlight Highlight Ein Witz
  • PlayaGua 20.03.2020 15:32
    Highlight Highlight Einfach lächerlich. Es braucht eine Ausgangssperre. Aber zum Glück wirds kühler, dann verabreden sich die Deppen nicht mehr zu Velotouren.
    • karl_e 20.03.2020 15:57
      Highlight Highlight Ja, auf dem Velo kommst du in ganz engen Kontakt mit den Kamerädli.
    • Magnum 20.03.2020 15:59
      Highlight Highlight Die wahren Deppen setzen sich an Werktagen morgens in eine volle Keimröhre (S-Bahn). Velofahren ist ein Einzelsport, der unter Beachtung vom Social Distancing problemlos ausgeübt werden kann - im Unterschied zu Mannschaftssportarten.

      Ich werd auch in den kommenden Tagen eine Stunde pro Tag im Sattel sein - um weg zu kommen von der Flut an schlechten Neuheiten und damit mir die Decke im Home Office nicht auf den Kopf fällt.
    • AntiCapitalism 20.03.2020 16:46
      Highlight Highlight @magnum
      Viele dieser "Wahren Deppen" die am morgen in der s-bahn sitzen müssen zur Arbeit pendeln. Und komm mir jetzt nicht mit "die sollen halt nicht zu stosszeiten arbeiten gehen".
  • Baloo 20.03.2020 15:31
    Highlight Highlight Zum Glück gewinnt endlich das Geld! Habe mir schon Sorgen gemacht, dass wir aus den Fehlern der anderen Länder etwas lernen könnten. Meine die Leute im Gesundheitswesen sind komplett ersetzbar und auch die älteren freuen sich sicher, wenn sie noch ein wenig länger isoliert bleiben.
  • Emperor 20.03.2020 15:28
    Highlight Highlight Ich schäme mich für unsere Regierung. Sie nimmt den Tod von Menschen billigend in Kauf. Wir brauchen eine Ausgangssperre und zwar eigentlich vor zwei Wochen und nicht erst am Montag.
    • SeboZh 20.03.2020 16:20
      Highlight Highlight Montag? Jetzt wird wieder 7 tage nichts geschehen
    • Emperor 20.03.2020 17:02
      Highlight Highlight Ich hoffe nicht aber wie es scheint haben die meisten hier immer noch nicht den ernst der Lage begriffen... wir arbeiten hier an der Front und ich kann sagen, es ist schlimm und es wird schlimmer jeden Tag...
  • Magnum 20.03.2020 15:27
    Highlight Highlight Das Hamsterpack hat offensichtlich mit einer Ausgangssperre gerechnet. Dank Kurzarbeit oder Homeoffice waren heute schon vor 15 Uhr Konserven und Klopapier ausverkauft. Diese Irrationalität der Menschen gehr mir endlos auf den Sack.

    Die Pfläschterli-Politik vom Bundesrat ist fragwürdig: Statt nach dem 17. März zuzuwarten, welche Wirkung das verschärfte Regime unter Beachtung der Inkubationszeit (ein bis eher zwei Wochen) auf die Anzahl neuer, bestätigter Fälle hat, wird zur Beruhigung der Bevölkerung weiter an der Zumutbarkeitsschraube gedreht. Der Frosch in der Pfanne lässt grüssen.
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 16:36
      Highlight Highlight Das ist weder Irrationalität noch Hamstern (in den meisten Fällen). Ob Ausgangssperre oder nicht, es macht absolut Sinn, Vorräte zu halten und in den nächsten Wochen so wenig wie möglich einkaufen zu gehen.

      In meinem Haushalt gibt es zu normalen Zeiten kaum Konserven, wenig Mehl, wenig Zucker, vielleicht 2kg Pasta und 2Kg Reis.

      Vor drei Wochen habe auch ich aufgestockt, so dass ich meine Familie für 3-4 Wochen ernähren kann ohne gross einkaufen zu gehen. So werden es viele gemacht haben. Hamstern ist das nicht.

      Wo genau liegt das Problem?
    • Henri Lapin 20.03.2020 16:59
      Highlight Highlight 16:30 Uhr WC-Papier gekauft!
    • Maracuja 20.03.2020 17:22
      Highlight Highlight @Magnum: Statt nach dem 17. März zuzuwarten ... wird zur Beruhigung der Bevölkerung weiter an der Zumutbarkeitsschraube gedreht

      Der Bundesrat hat keine Zeit um zuzuwarten und zu beobachten, sondern passt die Massnahmen laufend an, wenn er es für nötig hält. Er verfolgt dabei die Strategie Rücksicht auf hochempfindliche Bevölkerungsgruppen zu nehmen: Massnahmen werden häppchenweise umgesetzt und das Reizwort „Ausgangssperre“ vermieden. Wie weit die Schraube gedreht werden muss, hängt von der Bereitschaft der Bevölkerung ab, Massnahmen und Empfehlungen zu befolgen.

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel