Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feiern trotz Pandemie – jetzt prüft die Basler Polizei eine «temporäre Absperrung»

In Basel kam es am Samstagabend zu grösseren Ansammlungen. Die Polizei griff nicht ein, prüft aber weitgehende Konsequenzen.



Lange ist's her seit dem letzten normalen Ausgangswochenende. Nun sind Bars und Restaurants wieder offen – mit Beschränkungen zwar – und die Leute gehen wieder raus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So auch in Basel, wo es kurz vor Mitternacht an einigen «Brennpunkten» wie etwa der Steinenvorstadt zu grösseren Menschenansammlungen gekommen ist. Gut dokumentiert auf Social Media, so etwa in einem Tweet vom Basler Grossrat Joël Thüring (SVP).

Ein Leserreporter von Telebasel hielt die Szenen auch von oben fest:

Die Basler Kantonspolizei bestätigt auf Anfrage von watson, «dass es gestern in Basel an wenigen Brennpunkten alleine aufgrund der Anzahl Personen auf der Strasse kaum mehr möglich war, den nach wie vor einzuhaltenden Mindestabstand zu wahren.»

Als Sofortmassnahme wird die Kapo am Sonntag die Kontrolltätigkeit nochmals intensivieren.

Es drohen Konsequenzen

Als Reaktion auf den Samstagabend sagt Polizeisprecher Toprak Yerguz, dass die Kantonspolizei Basel nun weitere Massnahmen prüft. Zur Diskussion steht beispielsweise eine «temporäre Absperrung», sagt Yerguz gegenüber watson. Was das genau bedeutet, wurde auf Rückfrage noch nicht präzisiert.

Die Polizei mahnt: «Wir rufen in Erinnerung, dass die bundesrätlichen Massnahmen der Covid-19-Verordnung nach wie vor Gültigkeit haben und appellieren an die Eigenverantwortung der Bevölkerung: Mindestabstand und maximale Gruppengrösse von fünf Personen müssen weiter eingehalten werden.»

Zürich im Vergleich ruhig

In Zürich kam es laut Polizeisprecher Marc Surber nicht zu vergleichbaren Situationen wie in Basel. Es gab zwar Berichte über einzelne Menschenansammlungen, aber nicht im selben Ausmass wie in Basel.

An einzelnen Orten wie zum Beispiel dem Bullingerplatz musste die Stadtpolizei intervenieren und Leute wegschicken. Doch die typischen Hotspots des Zürcher Nachtlebens – wie etwa die Langstrasse – blieben verhältnismässig ruhig. In Bezug auf eine Sperrung sagt Surber gegenüber watson, dass eine Entscheidung darüber Sache der Politik sei. Die Polizei könne lediglich kurzfristig Plätze sperren.

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die zeigen, dass Kinder nicht immer einfach sind

Auto-Disco als Party-Ersatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

112
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
112Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hofer Ernst 19.05.2020 05:02
    Highlight Highlight Hirnlose Partygänger riskieren eine zweite Welle, PFUI!
  • Pollo Loco 18.05.2020 14:32
    Highlight Highlight Die Jungen sind mal wieder die Sündenböcke.
    Ich halte mich zwar generell an die Empfehlungen des BAG, jedoch halten sich die wenigsten strikt daran:
    beim Einkaufen kommen mir ganz besonders die Maskenträger sehr Nahe, im Lift so heute passiert dürfen 2 Personen einsteigen, ein dritter kommt aber dazu,
    im Kaffee werden die Tische nicht würklich geputzt und bleiben dreckig und die SBB hat letzte Woche die Feierabenzüge so beschränkt, dass ein Haufen von Leuten (vor allem Schüler) sich in den Eingangsbereichen gequetsch haben. Also wenn das so weitergeht kann ich auch ausgehen.
  • Chancho 17.05.2020 21:30
    Highlight Highlight Da steht wirklich einer filmend inmitten in einer Menschenansammlung und bemängelt das Social Distancing.
    Es ist glaube ich nicht schwer zu erraten, aus welcher Sekte er entsprungen ist und vor allem tönt das Wort sozial aus dem Munde von einem aus dieser Ecke wie der blanke Hohn.
    Benutzer Bild
  • dodo, dodo? 17.05.2020 19:41
    Highlight Highlight da beruf im sozialen, musste ich die ganze zeit zur arbeit, mit dem öv (inkl. weniger verbindungen in der zeit= 30 min länger fürs pendeln)
    und unterwegs immer ungutes gefühl.
    und jetzt? in der steinenvorstadt (basel), party machen? ignoranten🤦🏽‍♀️🙇🏽‍♀️
    soviel zu „flatten the curve“ am ende einer pandemie. mir ist klar: alle sind müde wegen den massnahmen. ICH bin auch müde!
    versucht doch noch ein wenig solidarisch zu sein, nur ein paar wochen noch. biiitte!
    warum gibt es kein „flatten the curve“ hype am vermeintlichen ende einer pandemie?🤔
  • Kennlar 17.05.2020 18:29
    Highlight Highlight Die Massnahmen haben sich als überflüssig erwiesen. Es handelt sich um eine lediglich "stärkere" Grippesaison als auch schon. Das zeigen Zahlen. Sogar der Zeitpunkt der sinkenden Fälle (Frühling) ist identisch mit anderen Grippen aus anderen Jahren. Für die Sterberate (fast nur Senioren betroffen) wird nicht berücksichtigt, ob die Menschen mit oder wegen Corona sterben.

    Sich im Nachhinein einfach hinstellen und sagen, Fehlalarm! Dafür fehlt aber Grösse in der Politik. Stattdessen schlimmreden, Angst schüren vor neuer Welle, was Unsinn ist. Masken waren ja anfangs noch überbewertet und so ...
    • dodo, dodo? 17.05.2020 20:27
      Highlight Highlight denke, die massnahmen waren nicht überflüssig! ohne diese, wäre die ansteckungswelle anders verlaufen. und es ist KEINE normalo grippe!
      @kennlar
      hast du menschen mit dem SARS-CoV-2 erlebt?
      klar, grippe ist scheisse. hört aber bitte auf zu sagen, es sei NUR eine grippe!!!
      diese lungenerkrankung erzeugt embolien und thrombosen. und ist für betroffene sehr beängstigend und schmerzhaft! die, welche daran sterben, müssen dies ohne ihre liebsten; alleine, isoliert.
      also bitte, mehr mitgefühl und weniger zahlen.
    • bebby 17.05.2020 20:40
      Highlight Highlight Die Zahlen zeigen den Erfolg der Massnahmen. Ohne Massnahmen wären die Zahlen definitiv viel höher ausgefallen. Und es sind höchstens 5% immun (wenn es eine Immunität gibt).
  • Scaros_2 17.05.2020 18:13
    Highlight Highlight Jaja - man kann es selbst regeln
    Jaja - der Mensch kann seine Freiheit selbst eingrenzen
    Jaja

    Ach hört mir doch auf. Unbelehrbar.
  • Ass 17.05.2020 17:49
    Highlight Highlight Naja die Nationalräte haben ja gezeigt wie es geht.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 17.05.2020 19:35
      Highlight Highlight Nur weil ein paar Nationalräte ein schlechtes Beispiel geben ist das noch kein Grund sich gleich dumm zu verhalten.
  • Bitsundbites 17.05.2020 16:31
    Highlight Highlight Wie kann man nur so dumm und verantwortungslos sein.

    Zurück zum Lockdown oder wass??
  • du_bist_du 17.05.2020 16:18
    Highlight Highlight Ich liebe Freiheit, demensprechend gehe ich sorgsam damit um.

    Wenn Mama ihrem Kind das erste Mal erlaubt, bis 22 Uhr an einem Geburtstag zu sein, wäre es für weitere, künftige Vorhaben äusserst unklug, wenn das Kind morgens um 4 Uhr, sturzbesoffen eintrudelt. Dann muss Mama Massnahmen ergreifen und das tut dann wieder dem Freiheitsdrang weh.
  • Asmodeus 17.05.2020 15:23
    Highlight Highlight Der Schoel hat sich doch vor 5 Tagen noch so sehr gefreut dass SEINE Ideen umgesetzt wurden, was solche Szenen erst ermöglicht hat.

    https://twitter.com/JoelThuering/status/1260180140266528768?s=20
    Benutzer Bild
    • Magnum 18.05.2020 09:07
      Highlight Highlight Der Schoel ist halt schon in der richtigen Partei. Zuerst mit Riesenklappe einen auf Sturm-und-Drang-Öffnung der Beizen machen, um Wirtschaftsfreundlichkeit zu zeigen. Dann die Pfefferscharf-Petze raushängen auf Socialmedia, wenn die Menschen die Freiheiten, für die er sich als Politiker eingesetzt hat, auch tatsächlich in Anspruch nehmen.

      Und natürlich klagt der Schoel nur über Gäste und nicht über die Beizer, denn dann wäre ja seine Idee uU doch nicht so toll gewesen?
  • FaLa69 17.05.2020 14:47
    Highlight Highlight Leute, welche aufgrund solcher Szenen, die Maskenpflucht fordern, sollten sich zuerst überlegen, was genau an diesen Orten - wo getrunken und gegessen wird - passieren würde....... mit den Masken im Gesicht.
    Da kann man sich auch gleich anhusten.......
  • dmark 17.05.2020 14:42
    Highlight Highlight So ist das halt, wenn jeder denkt er/sie/es wäre der/die/das Einzige auf der Welt.
    Macht weiter so - das Virus freut sich schon...
  • EarlofGrey 17.05.2020 14:35
    Highlight Highlight Basler Nachtschwärmer machen also einen auf Joey Tribbiani....🤦‍♂️
    Benutzer Bild
  • wilhelmsson 17.05.2020 13:47
    Highlight Highlight Mindestabstand ist das Eine, den kann man teils nur schwer einhalten, aber auf dem Video sieht und hört man, wie sich zahlreiche Personen per Handschlag begrüssen. Völlig unnötig...
  • Wolfman 17.05.2020 13:41
    Highlight Highlight Nur keine Sorge, selbst solche Dinge wie das, werden keine Auswirkungen auf die Zahl der Neuansteckungen haben. Wie gestern ja erlebt (interessanterweise genau drei Wochen nach den ersten Lockerungen) wird sich in zwei Wochen (wieder drei Wochen nach den zweiten Lockerungen) erneut ein Fehler bei den Zahlen des BAG einschleichen, so dass sie dann wieder "Lockerungskompatibel" nach unten korrigiert werden "müssen". Also "no Problem"....die Zahlen sinken genauso, wie sie benötigt werden.
    • DieFeuerlilie 17.05.2020 14:35
      Highlight Highlight Gratis anzugeben:

      10 Rollen Alufolie 😊
    • lilie 17.05.2020 16:06
      Highlight Highlight @Wolfman: Was redest du da? Es ist erst morgen drei Wochen nach den ersten Lockerungen. Und welche Korrekturen nach unten? Es gibt nur Korrekturen nach oben, weil die Ergebnisse auf das Datum der Probenentnahmen zurückdatiert werden.

      Am Wochenende sind deshalb die Zahlen immer tiefer. Das ist aber seit Anfang so und nicht erst seit den Lockerungen.
    • Wolfman 17.05.2020 18:17
      Highlight Highlight @lilie:
      Die ersten Zahlen vom Samstag waren 98 neue Fälle. Und dann plötzlich nur noch 58, weil ein Labor falsche Zahlen geliefert hat. DAS meine ich mit nach unten korriegiert. Die Zahlen müssen seit den Lockerungen niedrig bleiben und dafür wird gesorgt. Oder glaubst du wirklich, dass die ganzen Lockerungen OHNE Folgen bei den Neuansteckungen bleiben?? BEi DEM Verhalten dass die Leute an den Tag legen, echt jetzt??
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nora Flückiger 17.05.2020 13:41
    Highlight Highlight Einfach nur pure Ignoranz, und Verantwortungslosigkeit den älteren und anderen Risikogruppen gegenüber die sich alle Mühe geben die Regeln zu befolgen und sich kaum noch aus dem Haus trauen.
  • Nora Flückiger 17.05.2020 13:40
    Highlight Highlight Solange sich unsere Polizei versteckt, und nicht mal Anstalten macht einzugreifen - Solange macht die ignorante Bevölkerung einfach was sie will!

    Wasserwerfer oder Tränengas und die Gruppierung ist im nu aufgelöst. Und weshalb nicht saftige Bussen? Ich spreche nicht von 100 Sfr. sondern von 500.- vielleicht sogar von 5000.- diejenigen die es trifft werden ihr Leben lang an keiner Demo mehr teilnehmen oder sich anderweitig den Regeln widersetzen.

    • Tschowanni 17.05.2020 14:09
      Highlight Highlight Das einige immer gleich um Bussen betteln, zudem noch mit solchen Beträgen, werde ich wohl nie verstehen
    • Nora Flückiger 17.05.2020 16:02
      Highlight Highlight @ andy y
      Wenn der Mensch nicht intelligent genug ist, muss man ihn über Bussen erziehen. Eine andere Möglichkeit als übers Portemonnaie ist sonst meistens nicht zielbringend!
    • smoking gun 17.05.2020 17:24
      Highlight Highlight Kleiner Nachtrag: Ich staune, dass Watson eure Hass-Kommentare freischaltet. Denkt mal über eure Wortwahl nach. Ich meine nicht nur euch, es wimmelt hier von solchen Kommentaren. Widerlich ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Learn 17.05.2020 13:29
    Highlight Highlight Ich halte mich genau an die Empfehlungen und mir gefällt es eben sehr zu Hause: warum, weil ich ein sehr schönes Zuhause und das kostet eben auch ein bisschen mehr. Zudem kann man in all den umliegenden Wälder wunderbar allein Spazieren. Aber die Leute leben ja nur noch für den Sauglattismus.
    • Zyniker haben es leichter 17.05.2020 14:47
      Highlight Highlight Dank Bevölkerungswachstum wird dieser Luxus bald für alle verwehrt sein.
    • lilie 17.05.2020 16:11
      Highlight Highlight @Pankratios: Es ist ja nicht verboten, in den Ausgang zu gehen (leben und leben lassen...)! Aber die Massnahmen sollten halt dabei eingehalten werden.

      Die Leute habens einfach nicht kapiert, dass diese Massnahmen dazu da sind, dass sie trotz grassierender Epidemie in den Ausgang gehen können!

      Wenn sie sich weiterhin so kurzsichtig benehmen, wird der Ausgang wieder gestrichen. Und das trifft ja sie selber am meisten!

      Die Polizei allerdings sollte auch mal noch schnell über die Bücher. Ich glaube, die meinten, #StayHome gelte vor allem für sie. 🤦‍♀️
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 17.05.2020 19:42
      Highlight Highlight @Lilie...das Problem ist aber, dass alle gleichzeitig in den Ausgang wollen und dann wird das automatisch eng.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Myk38 17.05.2020 13:27
    Highlight Highlight Was nützen Kontrollen, wenn nicht eingegriffen wird?
  • Serge Künzli 17.05.2020 13:19
    Highlight Highlight Nur keine Panik. Davon hatten wir schon genug. Es ist epidemiologisch gesehen, kaum möglich, dass ein bisschen feiern eine neue Welle auslöst. Das Virus ist insgesamt, als ganzes gesehen geschwächt. Ich gehe davon aus, dass man in Basel, dem pharmazeutischen Epizentrum der Welt, Kenntnis darüber hat. Die feiernden Menschen haben Spass und ihre gute Laune ist ansteckend. Diese Art von Infektion ist genau das, was wir im Moment brauchen. Zweiter Gedanke: Lieber mit Spass das Zeitliche segnen, als verbittert verrotten.
    • IZO 17.05.2020 14:26
      Highlight Highlight Ischgl lässt grüssen 🙈🙉🙊
    • FaLa69 17.05.2020 14:41
      Highlight Highlight Ich regte mich zuerst auch auf, als ich diese Bilder sah. (Mir tun die Restaurantbetreiber leid, welche durch dieses Verhalten, für nichts grosse Auflagen erfüllen müssen!)

      Jedoch weniger als über die Kommentare hier drin....., es ist beängstigend festzustellen, wie weit sehr viele heute bereit wären zu gehen, in Punkto Restriktionen.... krass.

      Falls - was ich hoffe - bis in 14 Tagen, die Fall zahlen nicht übermäßig ansteigen werden, werden uns solche Szenen helfen wieder langsam zu einem verträglchen Lebensstil zurück zu finden, was wir so oder so müssen.

      " LEBEN!!" mit Corona.
  • Barracuda 17.05.2020 13:16
    Highlight Highlight Anscheinend ist es für diese Vollpfosten auch kein Problem, wenn die Schrauben wieder angezogen werden. Nur werden die gleichen Leute dann wieder rumjammern, ohne zu merken dass sie der Grund sind. Freiheit schliesst Rücksicht nicht aus, leider auch nicht Dummheit.
  • Magnum 17.05.2020 13:16
    Highlight Highlight Warum nimmt Thüring in seinem Tweet das BAG und Berset mit rein?
    Als Politiker sollte er wissen, dass
    1. weder die Distanz- und Hygienegebote gekippt noch die Grenze von 5 Personen für Gruppen gestrichen wurden - hier wären das BAG und Berset in der Tat verantwortlich, haben aber NICHT gelockert.
    2. die Reaktion der örtlichen Polizei auf eventuelle Verstösse gegen pandemie-bedingte Vorschriften und Einschränkungen Sache des kantonalen Sicherheitsdirektors ist und nicht des BAGs oder Bersets.

    Man sollte zudem annehmen, dass Thüring weiss, wer in Basel verantwortlich wäre: @baschiduerr.
    • ruvos 17.05.2020 15:26
      Highlight Highlight Leider verharmlosen viele Politiker die Lage weil sie es jedem Bürger recht machen möchten weil sie für die Wiederwahl Stimmen benötigen. Die meisten politischen Aussagen sind eine Werbebotschaft für sich und ihre Partei. Wenn jemand die Situation in Basel mit Lob und eingehaltener Distanzregel beurteilt kann es nur eine weitere Verharmlosung der Lage sein. Darum finden es auch Polizisten recht harmlos und glauben es ist nicht nötig einzugreifen. Polizisten sind der verlängerte Arm der Politiker.
  • drjayvargas 17.05.2020 13:13
    Highlight Highlight Unglaublich. Wie saudoof muss man sein?
    Mit Ansage in die Wand gefahren 🤙
  • Amadeus 17.05.2020 12:58
    Highlight Highlight Ist das jetzt diese YOLO Gesellschafft?
    • Barracuda 17.05.2020 13:09
      Highlight Highlight YOLO ist ja nicht das Problem. Zum Problem wird es erst, wenn einige Deppen YOLO mit Egoismus und Rücksichtslosigkeit gleichsetzen.
  • lilie 17.05.2020 12:56
    Highlight Highlight Nein, liebe Basler Polizei, Abstandhalten und Versammlungsverbot liegt NICHT in der Selbstverantwortung der Bevölkerung, sondern ist derzeit sogar strafbar! 🤦‍♀️

    Mann, wenns schon die Polizei nicht kapiert, wie sollens denn die Leute schnallen?! 😳
    • Learn 17.05.2020 13:18
      Highlight Highlight Lilie & Patho: da bin ich ganz eurer Meinung. Ich bin sehr enttäuscht über das auftreten der Polizei. Sie müssen ja nicht "dreinfahren" aber ein klareres Auftreten wäre schon Wünschenswert.
    • lilie 17.05.2020 16:02
      Highlight Highlight @Pankratios: Ich finde es auch gut, dass die Polizei nicht dreinfährt, das gibt nur noch mehr Widerstand.

      In Zürich ist die Polizei ununterbrochen unterwegs, um mit den Leuten zu reden und ihnen das neue Regime zu erklären.

      Ich finde das super. So können Fragen beantwortet und Reaktionen aufgefangen werden. Gebüsst werden nur die Uneinsichtigen.

      Nur bei der ersten Demo haben sies verpennt und gar nicht eingegriffen, obwohl sie gemusst hätten. Dafür haben sie sich entschuldigt, jetzt läufts.

      In Basel aber macht man wieder den gleichen Fehler, und da sind ja viel mehr Leute unterwegs! 😳
  • 54er 17.05.2020 12:51
    Highlight Highlight also wenn ich das richtig sehe ist es genau eine oder zwei Bars die es betrifft und diese halten sich offenbar nicht an die Regeln was den Abstand beim Tisch betrifft und nur an Personen verlaufen die am Tisch sitzen.. dann sollte man doch bitte auch diese hart bestrafen und fertig..

    es kann doch einfach nicht sein dass es dann wieder mehr Regeln gibt nur wegen ein paar Idioten 🤦🏻‍♂️
  • Meierli 17.05.2020 12:50
    Highlight Highlight Die Unbelehrbare werden einigen Bars und Restaurants die Existenz kosten wenn das so weitergeht.
  • Zark 17.05.2020 12:39
    Highlight Highlight Lasst die Leute feiern und hebt endlich diese 5 Personen Regel auf. Einfach nur lächerlich diese Freiheitsberaubung.
    • danster 17.05.2020 14:25
      Highlight Highlight Welche Freiheitsberaubung genau?
    • IZO 17.05.2020 14:41
      Highlight Highlight Freiheit, ich lach mich schlapp. Was Vermisst du den so Schmerzhaft? Dein überteuertes Fitnesscenter oder irgendwelche Betrunkene im vollen Club?Was?Wo wirst du Beschnitten? Verstehe euer gejammer 0. Klär mich Schlafschaf bitte auf. Danke im Voraus.
    • IZO 17.05.2020 18:15
      Highlight Highlight Ja aber 😆 sich dann vor Abschlussprüfungen drücken🖒. Und Nein sorry aber Clubs sind bei mir ein Nogo, wahren sie auch schon immer. Eine gepflegte Runde Poker oder draussen Grillieren beim selber gemachten Feuer. Geil👌. Versteht ihr nicht das in einer funktionierenden, demokratischer Gessellschaft das Wir vor dem Ich steht? Neid, auf was? Niedriges Selbswertgefühl? Denn das ist was ich Sehe bei Menschen die wie Tiere Rudel bilden müssen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Patho 17.05.2020 12:27
    Highlight Highlight Und wieder ist es Basel, und wieder griff die Polizei nicht ein...
  • Frechsteiner 17.05.2020 12:13
    Highlight Highlight Gastro zu = Schlecht für die Wirtschaft
    Gastro offen = Schlecht für die Gesundheit

    Man hat sich für Gastro offen entschieden, die Leute gehen wieder raus.

    Kann man sie ja auch nicht dafür verurteilen, freue mich auch auf die offenen Kafis heute.
    • DieFeuerlilie 17.05.2020 14:43
      Highlight Highlight @Frechsteiner

      “Gastro offen = Schlecht für die Gesundheit“

      Stimmt nur, wenn die Abstände nicht eingehalten werden!

      Und doch: man kann die Leute dafür verurteilen, wenn sie zu ignorant sind, um diese einzuhalten.

      Es wäre so einfach, wenn nicht jeder dort nur _sein_ Ego sehen würde.

      Wie du, Kafitante.. 😁
  • Allesliebe 17.05.2020 12:05
    Highlight Highlight Ich wurde letzte Woche in Basel im Park verwarnt, obwohl nur 5 Leute, aber leider etwas weniger als 2 Meter Abstand und Essen/Getränke dabei. Da fehlt mir dann bei diesen Bildern jegliches Verständnis.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 17.05.2020 19:47
      Highlight Highlight Es ist leichter bei 5 Personen mit 1.5 Meter Abstand zu intervenieren als bei 200 mit 0.5 Meter Abstand.
  • Terraner 17.05.2020 12:01
    Highlight Highlight Um diese Bilder etwas einordnen zu können, benötigt es einerseits etwas Ortskenntnisse und auch die Uhrzeit wäre interessant. Am Ende dieser Strasse befinden sich zwei grosse Parkhäuser, alle die also am späteren Abend nach Haus gehen, kommen fast zwangsläufig hier vorbei. Wenn dann die halbe Strasse mit Tischen belegt ist, wird es eng. Die Heimkehrer erkennen noch einen Bekannten an einem Tisch und schon kommt es zu solchen Szenen.
    • Terraner 17.05.2020 15:24
      Highlight Highlight @Martel und Blitzer
      Habe ich geschrieben, dass ich diese Szenen gut finde? Ich habe nur die Situation und wie sie entsteht beschrieben. Wenn man das Video ansieht, dann sieht man das dort viele nur durchlaufen und es deswegen zu einem Engpass kommt. Es ist ein logistisches Problem und nicht nur ein Verhaltensproblem der Leute. Natürlich stehen zu viele Leute herum. Man muss aber auch verstehen, dass es wieder erlaubt ist in ein Restaurant und in eine Bar zu gehen. Wenn zu viele in die gleiche Bar gehen passiert so etwas. Wenn man dies nicht möchte, dürfen Bars an solchen Orten nicht öffnen.
    • Lioness 17.05.2020 15:33
      Highlight Highlight Ich habe Ortskenntnis. Es gibt genug Ausweichstrassen um zu den beiden Parkhäusern zu kommen. Keine Entschuldigung.
    • Terraner 17.05.2020 16:34
      Highlight Highlight @Lioness
      Heute ist doch keiner bereit einen Umweg zu gehen. Nichtmal 15 Sekunden warten können die Leute wenn man über eine schmale Fussgängerbrücke geht. Anders herum sollten einige aber schon auch einmal aufhören Panik zu schieben. Beim aneinander vorbeigehen steckt man sich nicht an. In der ganze Region gab es in den letzten Tagen kaum noch Fälle, oft Tage mit 0 neuen Fällen. Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben und vor lauter Coronapanik nicht das Leben selbst vergessen. Wir können uns nicht den Rest des Lebens Zuhause einschliessen und die aktuelle Lage lässt wieder etwas mehr zu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grego 17.05.2020 11:57
    Highlight Highlight Die Bilder aus Basel sind schon extrem. Aber in anderen Städten sieht es nicht viel besser aus. Als ich gestern nach meinem Fahrradausflug noch kurz durch die Innenstadt radelte war diese überfüllt, von 2 Meter Abstand nirgendwo (ausser beim Anstehend für die Läden oder an deren Kassen) was zu sehen. Gartenbeizen haben Tische draussen, eng beieinander, Leute begrüssen sich mit Handschlag und Küsschen, sitzen zu fünft, sechst und mehr an einem Tisch und tauschen sich fröhlich aus. Migros und Coop sind überfüllt. Da ist das Anstehen in der Schlange mit 2m Abstand bei Detailhändlern nur Alibi.
    • Basti Spiesser 17.05.2020 15:49
      Highlight Highlight Die Leite halten sich schon seit zwei Wochen nicht mehr an die Massnahmen. Die 2. Welle hätte schon lange kommen müssen.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 17.05.2020 19:50
      Highlight Highlight @Basti.. nein die Leute waren vor 2 Wochen noch mehrheitlich zu Hause.
    • bebby 17.05.2020 20:54
      Highlight Highlight Sehe ich auch so, dass Resultat sehen wir im Juni oder Juli...gerade dann, wenn alle in die Ferien wollen.
  • Lebenundlebenlassen 17.05.2020 11:42
    Highlight Highlight Unglaublich.. die Menschen denken nicht über den Tellerrand hinaus.. einfach nur egostisch dieses Verhalten...die Lockerungen erzeugen ein falsches Signal.. ich bin immer mehr für eine Maskenpflicht wenn wir keine zweite Welle wollen auch wenn ich das Tragen der Maske sehr unangenehm finde...
    • elco 17.05.2020 11:54
      Highlight Highlight Leben und Leben lassen
    • Dr. Unwichtig 17.05.2020 12:04
      Highlight Highlight Die Datenlage zur Entwicklung der Fallzahlen in der Schweiz und Erkenntnisse zu Infektionswegen lassen eine 2. Welle als sehr unwahrscheinlich erscheinen - sogar wenn nicht alle Vorgaben rigoros eingehalten werden. Wie die Corona-Kritiker (oder wie man die auch immer nennen mag) machst du den Fehler, eigene Ängste als Fakten wahrzunehmen.
    • bcZcity 17.05.2020 13:10
      Highlight Highlight Was nützt eine Maskenpflicht wenn unsere CH Polizei bereits mit Ansammlungen von 30-40 Personen überfordert ist?

      Vor einer Woche wurde in einem Flussbad in Zürich eingebrochen, die Türe aufgebrochen. Es befanden sich 50 Personen im Bad. Was macht die Polizei? Da sie nur zu zweit dort waren, schickten Sie die Leute einfach weg!

      Keine Kontrollen, keine Datenaufnahme. Und dabei kam es zu Sachbeschädigungen und Hausfriedensbruch und dies in den aktuellen Zeiten.

      Nur bei angekündigten Demos ist man dann ganz fix. Da muss man sich nicht wundern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HugoBalls 17.05.2020 11:36
    Highlight Highlight Mittlerweile wissen wir alle, dass es mit der Eigenverantwortung nicht so gut klappt. Im Portemonnaie muss es weh tun, dann schnallts irgendwann auch der letzte Depp.
  • Kong 17.05.2020 11:29
    Highlight Highlight kann da nicht der Beizer Probleme kriegen?
    • MasterPain 17.05.2020 11:45
      Highlight Highlight Wenn was? Wenn auf der Strasse zu viele Menschen sind? Können dann auch die Läden an der Bahnhofstrasse Probleme kriegen?
    • glass9876 17.05.2020 11:48
      Highlight Highlight Eine der Regeln ist doch, Bedienung nur im Sitzen an Tischen. Wenn er über die Theke verkauft hat, müsste es Konsequenzen haben.
    • Asmodeus 17.05.2020 11:51
      Highlight Highlight Müsste. Aber wenn der Bund denen sagt sie dürfen die dümmlichen Massen wieder bedienen, tun sie das halt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Terraner 17.05.2020 11:28
    Highlight Highlight Von oben ergibt sich schon ein etwas anderes Bild als von unten. Man sieht, dass viele nur an dieser Engstelle vorbeigehen und nicht zur Party dazu gehören. Soll jetzt nicht bedeuten, es ist alles gut und kein Problem. Bilder können aber je nach Perspektive zu voreiligen Schlussfolgerungen führen.
    • Lioness 17.05.2020 15:41
      Highlight Highlight In der Steinen gibts genug Querstrassen um in eine andere Strasse zu kommen. Man braucht sich nicht genau durch die Engstelle zu zwängen. Vorausschauen, Ausweichen, das sind wichtige Massnahmen heutzutage, die man beherzigen sollte.
  • soulpower 17.05.2020 11:27
    Highlight Highlight Kaum zu verstehen warum anscheinend so viele die Einschränkungen, welche viele von uns wochenlang erdulden mussten, einfach wieder zunichte machen wollen. Das ist sehr unsolidarisch und vor allem auch gefährlich, weil auf diese Art die Massnahmen nie zu ihrem Ende kommen. Warum da noch immer keine harten Bussen ausgesprochen werden ist meines Erachtens unverständlich. Und warum werden die Ausgansmeilen nicht mit einer Absperrung kontrolliert wo Sicherheitsleute mit einem Zähler in der Hand nur eine gewisse Anzahl Menschen reinlassen? Einfach nur fahrlässig und schlecht organisiert.
    • Donald 18.05.2020 00:43
      Highlight Highlight Ich denke wenige Leute da (sowie auch die Wirte) verfolgen lokale Nachrichten und leben in einer eigenen Welt. Ob sie das Ausmass intellektuell überhaupt verstehen würden, wäre dann die nächste Frage.
      Zum grössten Teil ist die Diversität in der Schweiz schön, aber es hat durchaus auch Probleme, welche in solchen Fällen konsequent angegangen werden müssen.
  • Altweibersommer 17.05.2020 11:22
    Highlight Highlight Joel Thüring scheint ja seine Eigenverantwortung richtig gut wahrzunehmen...
    • Imfall 17.05.2020 11:41
      Highlight Highlight hab ich mir auch gedacht... aus Distanz hat er die szene jedenfalls nicht gefilmt
    • FACTS 17.05.2020 11:45
      Highlight Highlight Wichtig ist die Message, nicht der Bote...
    • Altweibersommer 17.05.2020 14:16
      Highlight Highlight @Och: Das stimmt, aber wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Und wer in der Steinen sitzt, sollte nicht auf Twitter nerven.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yogi Bär 17.05.2020 11:17
    Highlight Highlight Freiwillige Demonstranten und Partygänger vor:
    Benutzer Bild

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel