Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A passenger holds a protective mask after getting out of a tram in Bern, Switzerland, Monday, July 6, 2020. Swiss authorities have mandated the use of face masks, starting on 06 July, for all people aged 12 and older using any form of public transport, including trains, trams, buses, cable cars and boats, in order to minimize the transmission of the SARS-CoV-2 coronavirus that causes the pandemic COVID-19 disease. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Zahlreiche Masken, welche das VBS zu Beginn der Coronakrise in China beschafft hat, genügen medizinischen Ansprüchen nicht. (Symbolbild) Bild: keystone

Das VBS beschaffte in China unnütze Masken gegen Coronavirus

Zahlreiche Masken, welche das VBS zu Beginn der Coronakrise in China beschafft hat, genügen medizinischen Ansprüchen nicht. Sie schützen bestenfalls vor Luftverschmutzung, nicht aber vor dem Coronavirus.



Als Hygienemasken im Frühling weltweit Mangelware waren, beschaffte das Bundesamt für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) 18 Millionen Masken.

An den Mann und die Frau gebracht wurden diese schliesslich via Detailhandel und Apotheken. Doch nun zeigt sich: Viele dieser Masken schützen wohl nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Wie die «Tagesschau» von Fernsehen SRF am Donnerstag publik machte, wurden und werden diese Masken fälschlicherweise als sogenannte Masken des Typ II verkauft.

Hygienemasken gelten offiziell als Medizinprodukt, wenn sie in Europa zertifiziert sind, nach Prüfnorm EN 14683 – zu erkennen an der CE-Kennzeichnung.

Bild

screenshot: srf.ch

Gemäss Recherchen des «Kassensturz» von SRF dürften die vom Bund beschafften Masken allerdings gar keine CE-Kennzeichnung tragen.

«Die CE-Kennzeichnung erweckt den Anschein, diese Maske entspreche den europäischen Anforderungen», sagt Expertin Margit Widmann. «Im Kleingedruckten entdecke ich dann einen chinesischen Standard, der gegen Luftverschmutzung ist.»

Kein konformes Medizinprodukt

Gegenüber dem «Kassensturz» verweigerte das VBS zwar eine Einsichtnahme in die Prüfberichte der Maskenbeschaffung. Die Konsumentensendung kommt aufgrund von Recherchen jedoch zum Schluss: Sie ist kein konformes Medizinprodukt.

Der entsprechende Hinweis fehle jedoch. «Konsumentinnen bekommen den Eindruck, sie würden ein zertifiziertes Produkt mit einem hohen Qualitätsstandard kaufen», urteilt der Kassensturz-Bericht.

VBS klärt ab, wie viele Masken noch nicht verkauft sind

Gegenüber SRF bestätigt Brigadier Markus Näf die Recherchen. «Diese Maske ist als Medical-Face-Mask deklariert, aber das ist nicht korrekt.»

Sie sei im Rahmen der sogenannten Anschubverteilung, bei welcher die Masken über Grossverteiler verteilt wurden, «irrtümlich falsch deklariert worden», so der VBS-Mann. Und Näf hält fest: «Die Maske erfüllt aber die Kriterien, so dass sie keine Gefährdung darstellt für die Bevölkerung.»

Nun prüfe das VBS, wie viele dieser Masken bereits verbraucht sind. Falls noch Bestände vorhanden seien, müsse diskutiert werden, ob diese mit einem Aufkleber versehen werde, der darüber informieren würde, dass die Masken nicht für den medizinischen Gebrauch sind.

Die Heilmittelbehörde Swissmedic hat bis jetzt laut «Kassensturz» über 100 Meldungen zu nicht konformen medizinischen Gesichtsmasken erhalten. «Für den Konsumenten ist die Lage unübersichtlich», sagt Michel Pürro von Swissmedic.

«Swissmedic setzt sich aber mit Marktüberwachungsmassnahmen dafür ein, dass zukünftig vermehrt Medizinprodukte auf den Markt kommen.» Wer nicht korrekt deklarierte Masken entdeckt, solle dies Swissmedic melden, bittet der Vertreter der Schweizer Heilmittelbehörde.

Quellen:

(sat/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wucherpreise Masken

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joko und Klaas zeigen in 15 Minuten, wie dramatisch die Situation in Moria wirklich ist

Nachdem sie in der ersten Show der neuen Staffel eine Niederlage im Kampf gegen ihren Haus- und Hofsender eingefahren hatten, hatten Joko und Klaas am Dienstagabend Glück. Sie erspielten gegen ProSieben die heissbegehrten 15 Minuten Live-Sendezeit und gingen am Mittwochabend um 20.15 Uhr auf Sendung – wie immer, ohne vorher zu verraten, was die Zuschauer erwartet. Wie schon in der Vergangenheit nutzten sie ihre 15 Minuten wohlüberlegt. Doch das Hinschauen fiel einem nicht leicht, denn es …

Artikel lesen
Link zum Artikel