Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Brack, Spitaldirektor Spital Limmattal, rechts, spricht an einer Medienkonferenz ueber die Situation in den Spitaelern im Kanton Zuerich im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, aufgenommen am Freitag, 30. Oktober 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Kanton Zürich hat informiert. Bild: keystone

Die 7 wichtigsten Punkte zur Situation in den Zürcher Spitälern

«Die Lage ist ernst, aber wir haben es im Griff». Das sagte Regierungsrätin Natalie Rickli zur Situation im Kanton Zürich. Das sind die sieben wichtigsten Punkte von der heutigen Pressekonferenz.



Wie die Lage im Kanton Zürich ist

Gestern wurden im Kanton Zürich 1082 Neuinfektionen registriert. Natalie Rickli, die Regierungsrätin des Kantons Zürich, sagt, der Kanton habe die Situation im Griff. Dennoch sei die Lage ernst.

Die Spitäler hätten die Zeit gut genutzt. Es wurde zusätzliches Personal ausgebildet: 86 um genau zu sein. Bis Ende Jahr werden 106 zusätzliche Pflegende für die Intensivstationen ausgebildet sein. Ebenfalls wurden zusätzliche Beatmungsgeräte beschafft. Das ermöglicht den Spitälern, die anstehenden zusätzlichen Einweisungen so gut es geht zu meistern.

Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli spricht an einer Medienkonferenz ueber die Situation in den Spitaelern im Kanton Zuerich im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, aufgenommen am Freitag, 30. Oktober 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli. Bild: keystone

Die Gesundheitsdirektion lässt den Spitälern noch freie Hand. Die Koordination und Kommunikation untereinander funktioniere gut, sagt die Regierungsrätin. Momentan seien noch keine Wahleingriffe verboten und man hätte Vertrauen in die Spitäler.

So sehen die konkreten Zahlen aus

Gestern um 14.30 Uhr waren 221 Personen wegen dem Coronavirus im Spital – 26 davon auf der Intensivstation. 21 benötigen eine künstliche Beatmung.

Es wären noch genügend Betten frei, sagt Jörg Gruber, Leiter der Abteilung Versorgungsplanung Gesundheitsdirektion Zürich. Konkret: Ungefähr 400 Spitalbetten sind frei, davon 48 auf der Intensivstation. Diese Kapazitäten können um den Faktor 1,5 ausgebaut werden.

Wenn sich aber nichts ändert, würde die Situation schon bald sehr belastend sein, mahnt Gruber. Wenn die Fallzahlen weiterhin so ansteigen, würden in vier Wochen 400 Menschen ein Spitalbett benötigen. Der Grund: Die Hospitalisationen hinken den Fallzahlen um ungefähr 2-3 Wochen hinterher.

Joerg Gruber, Leiter Abteilung Versorgungsplanung Gesundheitsdirektion, spricht an einer Medienkonferenz ueber die Situation in den Spitaelern im Kanton Zuerich im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, aufgenommen am Freitag, 30. Oktober 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Jörg Gruber. Bild: keystone

Das ist der Drei-Phasen-Plan

Die Zürcher Gesundheitsdirektion und die Spitäler folgen einem Drei-Phasen-Plan. Dieser sieht folgendermassen aus:

Phase 1

Die Spitäler sorgen mit ihrer eigenen Organisation für genügend Kapazitäten. Bei Bedarf können sie Wahleingriffe aussetzen und zusätzliches Fachpersonal aktivieren. Ebenfalls können sie mit anderen Spitälern die Kapazitäten koordinieren. Die Gesundheitsdirektion könne zur Hilfe eingreifen, aber das sei «momentan noch nicht nötig».

Phase 2

Sobald die Spitäler an ihre Grenzen stossen, wird die zweite Phase eingeläutet. Da werde die Ressourcenverteilung auf den Spitälern aktiviert. Spitäler ohne Intensivstationen werden dann umgewandelt in Spitäler mit Intensivstationen. Wenn 270 Intensivstationen belegt sind, werde die dritte Phase eingeläutet.

Phase 3

Hier wird geprüft, ob Patienten auf andere Kantone verteilt werden können. Ebenfalls kann ausländisches Fachpersonal rekrutiert werden, falls nötig. Es besteht hier die Möglichkeit, Notspitäler einzurichten. Auch die Armee kann einbezogen werden.

Warum die Sterblichkeit tiefer ist

In Zürich ist die Sterblichkeit gemäss den Spitalexperten gegenüber der 1. Welle tiefer. Man habe aus der ersten Welle gelernt und wisse nun, wie man mit Corona-Patienten umzugehen hat, sagt Gregor Zünd, Vorsitzender der Spitaldirektion des Universitätsspital Zürich. Die Beatmungsstrategie und auch die Medikamente hätten sich verbessert. Erst im Notfall müsse eine Person auf die Intensivstation verlegt werden.

Gregor Zuend, Vorsitzender der Spitaldirektion des Universitaetsspital Zuerich, spricht an einer Medienkonferenz ueber die Situation in den Spitaelern im Kanton Zuerich im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, aufgenommen am Freitag, 30. Oktober 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Gregor Zünd. Bild: keystone

Warum die Behandlungszeit gesunken ist

Aus oben genannten Gründen hätte sich auch die Behandlungszeit – wie lange es dauert, bis eine Person wieder aus dem Spital entlassen wird – verkürzt. Dies hat einen direkten Einfluss auf die Kapazitäten des Spitals. Wenn die Behandlungszeit kurz ist, werden schneller Betten wieder frei für Personen, die sie brauchen.

Asymptomatisches Personal kann weiterarbeiten

«Wenn Personal in Quarantäne muss, kommt es zu Engpässen», sagt Thomas Brack, Spitaldirektor des Spital Limmattal. Deshalb sei es seit zwei Wochen möglich, Personal, das sich in Quarantäne befindet, aber keine Symptome aufweist, zurück in den Dienst zu rufen.

Thomas Brack, Spitaldirektor Spital Limmattal, spricht an einer Medienkonferenz ueber die Situation in den Spitaelern im Kanton Zuerich im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, aufgenommen am Freitag, 30. Oktober 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Thomas Brack. Bild: keystone

Dies würde aber nur bei akutem Personalmangel passieren. Bisher war das nur in Ausnahmen der Fall, versichern auch die anderen Spitaldirektoren. Symptomatisches Personal und Positivgetestete müssten momentan nicht aus der Quarantäne gerufen werden.

Es werde beim Arbeiten immer davon ausgegangen, dass Patient und auch Mitarbeiter Corona-Positiv sind. Deshalb würden die Schutzkonzepte funktionieren, so Rolf Zehnder, Direktor des Kantonsspitals Winterthur.

Auch nicht-Covid-Patienten sollen in die Spitäler

«Wer das Spital braucht, soll ins Spital kommen», sagt Zehnder. «Wir sind für alle Patienten da.» Die Bevölkerung solle nicht aus Angst oder falscher Rücksicht auf einen Spitalbesuch verzichten. Im Sommer wurden aus diesen Gründen Herzinfarkte und Schlaganfälle verpasst – das dürfe nicht sein, sagt Zehnder.

Die Schutzkonzepte funktionieren. Die Wahrscheinlichkeit, sich im Spital anzustecken, sei sehr gering – geringer als im Bus, schätzt Zehnder.

Rolf Zehnder, Spitaldirektor Kantonsspital Winterthur, spricht an einer Medienkonferenz ueber die Situation in den Spitaelern im Kanton Zuerich im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, aufgenommen am Freitag, 30. Oktober 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Rolf Zehnder. Bild: keystone

«Wir brauchen keinen Applaus.»

«Es braucht uns alle», wird von der Gesundheitsdirektion und den Spitälern appelliert. «Deshalb müssen wir alle jetzt die Massnahmen einhalten.» Im Spital seien auch jüngere Patienten zwischen 20 und 40 Jahren. Es seien also nicht nur die über 80-Jährigen, die eine Behandlung benötigen.

Auch Rickli spricht zur Bevölkerung: «Bitte halten Sie Abstand, bitte vermeiden Sie Kontakte», sagt die Gesundheitsdirektorin.

Die Spitäler wollen kein Lob. «Wir brauchen keinen Applaus», sagt Zehnder. «Wir brauchen die Disziplin der Bevölkerung.»

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die Verordnungen des Bundesrates vom 28. Oktober

Proteste gegen Corona-Massnahmen in Italien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel