Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM SOZIALBERICHT 2016 VOM SCHWEIZER KOMPETENZZENTRUM SOZIALWISSENSCHAFTEN, FORS, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Arbeitsloser liest am 20. August 2010 am Hauptbahnhof in Zuerich den Stellenanzeiger. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === GESTELLTE AUFNAHME ===

Bild: KEYSTONE

Arbeitslosigkeit durch Corona in der Schweiz – und der Vergleich zu unseren Nachbarn

Die Coronakrise sorgte für so viele Arbeitslose wie seit Februar 2017 nicht mehr. Wer ist betroffen? Und wie sieht die Situation in den Nachbarländern aus?



Das Staatsekretariat für Wirtschaft (Seco) hat heute die Arbeitslosenzahlen für den April 2020 veröffentlicht. Es kommt wenig überraschend: Der Einfluss der Coronakrise ist darin deutlich sichtbar.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Corona-Effekt

Insgesamt 153'413 Personen waren Ende April bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 17'789 mehr als noch im März 2020. Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich, wie stark sich die Coronakrise auf den Arbeitsmarkt niederschlägt.

Anzahl Arbeitslose 2019 und 2020 im Vergleich

Arbeitslose 2019 und 2020 Schweiz

Bild: watson

Betroffene nach Bevölkerungsgruppe

Ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen ist in allen Bevölkerungsgruppen zu erkennen. So stieg die Arbeitslosigkeit beispielsweise bei den Jugendlichen von 2,8 auf 3,3 Prozent.

Arbeitslose nach Gruppe

Bild: watson

Auch alle Regionen waren betroffen: Allerdings stieg die Arbeitslosigkeit in der vom Virus stärker getroffenen Region «Westschweiz und Tessin» mit 0,5 Prozentpunkten etwas mehr als in der Deutschschweiz (+0,3 Prozentpunkte).

Einbruch bei den ausgeschriebenen Stellen

Für die Betroffenen dürfte es auch überdurchschnittlich schwierig sein, zurzeit eine neue Stelle zu finden. So meldet das Seco, dass im April 2020 nur gerade 18'415 Stellen ausgeschrieben wurden – rund 13'000 weniger als noch im Vormonat.

Allerdings wurde bedingt durch das Coronavirus die Stellenmeldepflicht ab dem 26. März 2020 für sechs Monate aufgehoben, wie das Seco im Bericht betont.

Kurzarbeit explodiert

Im monatlichen Bericht des Seco gibt es jeweils auch einen Abschnitt zur Kurzarbeit. Allerdings stammen dort die Angaben erst vom Februar 2020. Damals waren laut den Angaben 4'048 Personen in 227 Betrieben von Kurzarbeit betroffen.

Die Zahlen für die Monate März und April werden hier deutlich höher ausfallen. So hat beispielsweise Seco-Direktorin Marie-Gabrelle Ineichen-Fleisch am letzten Montag gesagt, dass Anfang Mai 1,91 Millionen Menschen in 187'000 Betrieben für Kurzarbeit angemeldet waren.

Der internationale Vergleich

Nicht nur in der Schweiz resultierte aus der Coronakrise für den letzten Monat eine hohe Arbeitslosenquote. In vielen Ländern ist in den Statistiken bereits für den Monat März ein aussergewöhnlicher Anstieg ersichtlich – und viele haben für April noch gar keine Zahlen publiziert.

Die Zahlen, die es gibt, sprechen aber eine deutliche Sprache: So beispielsweise in Spanien, wo seit 2016 Jahr für Jahr weniger Arbeitslose registriert wurden – für die letzten beiden Monate zeigt die Kurve aber einen klaren Ausreisser.

Entwicklung der Arbeitslosen in Spanien

Arbeitslosigkeit in Spanien

Bild: watson/gobierno de espana

Arbeitslosenzahlen für April 2020 gibt's bereits aus Österreich, Deutschland und Spanien. Bei allen ist erkennbar, dass die Zahlen im Vergleich zum Stand im Januar saisonbedingt erst leicht gesunken sind im Februar.

Mit der Verbreitung des Coronavirus war bei allen Ländern ausser in Deutschland bereits ein erster Anstieg erkennbar. Spätestens im April 2020 waren die Zahlen aber deutlich über dem Niveau von Anfang Jahr.

Vergleichsweise am deutlichsten zugelegt (+47 Prozent) hat die Anzahl Arbeitslose in Österreich, wo für Januar noch 355'335 und im April bereits 522'253 Arbeitslose gemeldet wurden.

Veränderung der Arbeitslosenquote seit Anfangs Jahr

Arbeitslosenquote Vergleich Frühling 2020

Bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 12 Pizzalieferanten nehmen ihren Job wirklich ernst

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung ist dauerhaft arm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel