Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungsraetin Natalie Rickli, Gesundheitsdirektorin, informiert ueber die Massnahmen zur Sicherstellung des Contact Tracing bei Besucherinnen und Besuchern von Clubs, aufgenommen am Mittwoch, 1. Juli 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli bei einer Präsentation zum Thema Contact Tracing. Bild: keystone

Wer im Kanton Zürich vom Coronavirus betroffen ist

Nachdem sich das Virus anfangs vorwiegend im Tessin und in der Romandie ausbreitete, finden aktuell die meisten Infektionen im Kanton Zürich statt. Das ist über die Zürcher Covid-19-Patienten bekannt.



Von den rund 1000 Schweizer Neuinfektionen der letzten zwei Wochen stammen fast 300 aus dem Kanton Zürich. Er ist damit der in absoluten Zahlen meistbetroffene Kanton der Schweiz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bestätigte Neuinfektionen der letzten 14 Tage pro Kanton

Zu Spitzenzeiten Mitte März wurden in Zürich teilweise bis zu 200 bestätigte Neuinfektionen täglich gemeldet. Anfangs Juli erlebte Zürich zwar einen Wiederanstieg, die Zahlen kletterten allerdings maximal auf 57 Personen an einem Tag. In den letzten Tagen zeigte die Trendkurve über 7 Tage wieder nach unten.

Täglich positiv Getestete im Kanton Zürich und 7-Tage-Schnitt

Fälle Kanton Zürich

Bild: watson

Zurzeit befinden sich zwölf Personen im Kanton Zürich in Spitalbehandlung, davon werden drei künstlich beatmet. Seit Beginn der Pandemie sind 131 Personen verstorben.

Relevant im Zusammenhang mit den Infektionszahlen ist auch die Anzahl durchgeführter Tests. Für letzte Woche gibt der Kanton Zürich 16'362 Tests an, wovon 196 positiv waren. Das ergibt eine Positivitätsrate von 1,2 Prozent. Über die gesamte Schweiz gesehen lag diese im gleichen Zeitraum bei 1,1 Prozent.

Geographische Verteilung

Ab sofort veröffentlicht die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich Infizierte pro Postleitzahl. «Das Aufflammen von Infektionsherden» sei jetzt mehr von Interesse als Alter und Geschlecht der einzelnen positiv Getesteten, schreiben die Verantwortlichen auf Twitter.

Auf der Kurznachrichtenplattform werden die neuen Daten des Kantons Zürich verbreitet gelobt – allerdings bemängelten einige Nutzer, dass 0 bis 3 Fälle in derselben Farbe abgebildet werden. So ist nicht erkennbar, wo es zurzeit wirklich keine Fälle gibt. Gut möglich, dass für die Gesundheitsdirektion genau dies der ausschlaggebende Punkte für diese Kategorisierung war, da sich sonst Leute in diesem Gebiet unvorsichtig verhalten könnten.

Geographische Verteilung der Covid-19-Fälle nach PLZ (in den letzten 7 Tagen)

Geographische Verteilung nach PLZ Kanton Zürich über 7 Tage

Stand 9. Juli 2020, 14.30 Uhr. Bild: watson/gesundheitsdirektion kt zürich

Ausserdem hat die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich auch eine Karte zu den positiv Getesteten pro 10'000 Einwohner veröffentlicht.

Coronainfektionen nach Bezirk

Bild: watson/gesundheitsdirektion kt zürich

Verteilung nach Altersklasse

Über die gesamte Pandemie gesehen haben sich im Kanton Zürich am meisten Menschen zwischen 50 und 60 Jahren mit dem Virus angesteckt.

Seit jedoch alle Patienten – also auch solche mit sehr milden Symptomen – getestet werden, tauchen auch immer mehr Junge in der Statistik auf. In den letzten sieben Tagen war die Alterskategorie zwischen 20 und 30 Jahren sogar die am stärksten betroffene.

Geschlecht

Im Kanton Zürich wurden bisher insgesamt mehr Frauen positiv auf das Coronavirus getestet. In den letzten zwei Wochen waren es allerdings deutlich mehr Männer (168) als Frauen (125).

Verstorben an den Folgen von Covid-19 sind ebenfalls etwas mehr Männer.

Geschlecht bei Covid-Fällen Kanton Zürich

Bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

Falsche E-Mail-Adressen bei «Superspreader-Event» in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel