Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BERUFSAUSBILDUNG DER COIFFEUSE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Hairdresser apprentices of the hairstyling company Coiffina cut and style hair under the supervision of a teaching supervisor, in the Coiffina branch in the Glatt shopping centre in Wallisellen, Switzerland, on May 2019, 29. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Coiffeuse-Lernende des Hairstyling-Unternehmens Coiffina schneiden und frisieren Haare unter Aufsicht einer Lehrbetreuungsperson, am 29. Mai 2019 in der Coiffina-Fililale im Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Coiffeuse-Lernende in Zürich: In ihrer Region sind sogar mehr Lehrstellen vergeben als vor einem Jahr – in der lateinischen Schweiz sieht die Situation weniger gut aus. Bild: KEYSTONE

Wie viele von Kurzarbeit betroffen waren und 4 weitere Grafiken zur Arbeit während Corona

Wie wirkt sich Corona auf unsere Arbeitswelt aus? Bund und Kantone haben erste Einblicke gewährt – beispielsweise, wo noch kaum Lehrstellen vergeben sind.



Durch Kurzarbeit ausgefallene Arbeitsstunden

Die aktuellsten definitiven Zahlen zu Kurzarbeit in der Schweiz stammen vom März 2020. Über 36 Millionen Arbeitsstunden fielen in diesem Monat wegen Kurzarbeit aus – so viele, wie nie zuvor seit Start der Erhebung.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Ausgefallene Stunden durch Kurzarbeit

Ausgefallene Stunden durch Kurzarbeit

Der Anstieg 2009 ist durch die Wirtschaftskrise entstanden, mit 5 Millionen Stunden allerdings nicht vergleichbar mit der aktuellen Situation (36 Millionen Stunden). Bild: seco

Im März – dem Monat, in dem in der Schweiz der Lockdown beschlossen wurde – waren rund 780'000 Personen von Kurzarbeit betroffen. Sie waren bei insgesamt fast 100'000 Betrieben angestellt. Im Februar 2020 waren erst rund 4000 Personen von Kurzarbeit betroffen.

Von Kurzarbeit Betroffene

Wegen der aktuellen Situation hat das Staatssekretariat für Wirtschaft allerdings bereits jetzt erste Angaben gemacht, wie der Situation bis Mitte Mai aussieht: Demnach beantragten bis zu diesem Zeitpunkt ungefähr 190'000 Firmen für rund 1,94 Millionen Personen Kurzarbeit, das entspricht 37 Prozent aller Angestellten in der Schweiz.

Von Kurzarbeit Betroffene in der Schweiz

Von 100 Angestellten in der Schweiz war bis Mitte Mai über ein Drittel von Kurzarbeit betroffen. Bild: watson

Arbeitslosenquote

Am Dienstag wurden die Arbeitslosenzahlen zum Monat Mai 2020 veröffentlicht. Im Vergleich zum Vormonat sind sie nur leicht gestiegen, nämlich um 1,7 Prozent. Insgesamt waren im Mai 155'998 Personen arbeitslos in der Schweiz.

Über die gesamte Corona-Krise ist allerdings ein deutlicher Zuwachs erkennbar: Während sich die Zahl der Arbeitslosen im letzten Jahr um die 100'000er-Grenze bewegte, waren seit April jeweils über 150'000 Personen betroffen.

Arbeitslose in der Schweiz seit Mai 2019

Arbeitslose in der Schweiz

Bild: seco/watson

Lehrstellen

Gute Nachrichten gibt's bezüglich Lehrstellen-Situation. Trotz der angespannten Wirtschaftslage wurden fast gleich viele Lehrverträge abgeschlossen bis Ende Mai, der Rückgang gegenüber dem Vorjahr beträgt nur 4 Prozent.

Wie der folgenden Grafik zu entnehmen ist, sind in einigen Regionen – namentlich in Zürich und in der Ostschweiz – sogar etwas mehr Lehrstellen vergeben als im Mai des letzten Jahres.

Dafür sind in der Romandie und im Tessin noch deutlich weniger Lehrverträge abgeschlossen worden – diese Regionen beginnen den Rekrutierungsprozess traditionellerweise immer etwas später und wegen des Lockdowns hat sich dieser Prozess in diesem Jahr zusätzlich verstärkt.

Abgeschlossene Lehrverträge im Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat in %

Vergebene Lehrstellen Mai 2020 im Vergleich zu Vor-Corona

Bild: taskforce2020

Zu verdanken sei diese insgesamt stabile Lage den Kantonen. Laut Angaben des Bundes haben sie dank gezielten Angeboten wie intensiverer Berufsberatung, Brückenangeboten und individuellen Begleitungen von Jugendlichen einen grossen Teil dazu beigetragen.

Bruttoinlandprodukt

Economiesuisse spricht von der «tiefsten Rezession seit Jahrzehnten» und erwartet für das laufende Jahr einen Rückgang des Bruttoinlandproduktes um 5,4 Prozent.

Eine vergleichbare Situation gab es letztmals mit dem Erdölschock im Jahr 1975, welcher das BIP um 6,7 Prozent einbrechen liess.

BIP Veränderung Schweiz

Bild: watson/bfs

Weiter beunruhigt zeigt sich der Wirtschaftsdachverband über die Prognose. Man geht nicht davon aus, dass sich die Wirtschaft von der Coronakrise schnell erholen wird. Solange kein Impfstoff flächendeckend zur Verfügung stehe, werde die Weltwirtschaft gebremst, heisst es zur Begründung. (sda/lea)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chicadeltren 11.06.2020 20:20
    Highlight Highlight In der Privatwirtschaft demnach deutlich mehr als 50% von Kurzarbeit betroffen...
  • tuco 11.06.2020 17:33
    Highlight Highlight einfach gelassen nehmen…:-)
    Benutzer Bildabspielen
  • Scaros_2 11.06.2020 16:46
    Highlight Highlight Mich würde ein wenig interessieren wo die Kurzarbeit am meisten ist. Sowohl in Berufsgruppen als auch Regionen.

    Hier in der Ostschweiz kenne ich gerade einmal meine Mutter die Kurzarbeit hat. Niemand in meinem Freundeskreis ist davon betroffen. Es ist für mich deshalb schwer zuzuordnen wo diese 37% überall verteilt sind.
    • balabala 11.06.2020 17:22
      Highlight Highlight In der Agentur- und Eventbranche kenne ich eigentlich niemanden der nicht davon betroffen war. Meine Stelle (Eventmanager) wurde mitterweile gleich ganz aufgelöst... Auch einige meiner Freunde aus dem handwerklichen Bereich (vorwiegend im Produktionsbereich) waren zumindest kurzfristig davon betroffen.
    • kruemelmonstah 11.06.2020 17:46
      Highlight Highlight Ich denke die Gastro und Tourismus Branche wirds direkt und sofort gespürt haben. Ich bin in der Maschinenindustrie, wir merken es verzögert, seit Juni haben wir nun Kurzarbeit.
    • Erlins Bach 11.06.2020 18:31
      Highlight Highlight Privatschule im Aargau, ca. 20 von 30 Mitarbeitern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ralck 11.06.2020 16:43
    Highlight Highlight Interessant wäre, wie viele Firmen widerrechtlich Kurzarbeitet angemeldet oder die Situation einfach ausgenutzt hatten. Also bspw. nur ein Abteilung der Firma keine Arbeit hatte und die anderen dann einfach «solidarisch» auf Lohn verzichten «durften»…

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel