Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Flugzeuge am Flughafen Zuerich, am Dienstag, 10. Maerz 2020. Am Flughafen Zuerich herrscht wegen des Coronavirus derzeit ungewohnte Ruhe. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Flugzeuge stehen still am Flughafen Zuerich am 10. März 2020. Bild: KEYSTONE

Flughafen-Zürich-Chef: «Unsere Erträge sind um 97 Prozent eingebrochen»

Stephan Widrig leitet den grössten Landesflughafen der Schweiz, der zurzeit hauptsächlich leer ist. Im Interview spricht er über die finanziellen Folgen der Corona-Krise - und sagt, weshalb er glaubt, dass künftig trotzdem immer mehr geflogen wird.

Benjamin Weinmann / ch media



Ein leerer Check-In Bereich am Flughafen in Zuerich ein, aufgenommen am Samstag, 14. Maerz 2020. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hier checkt so schnell niemand mehr ein. Bild des Check-In-Bereichs in Kloten am 14. März 2020. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat greift den Airlines unter die Arme. Auch die Landesflughäfen hätten Anspruch auf Staatshilfe. Greifen Sie zu?
Stephan Widrig:
Nein, unser Ziel ist es, dass wir aus eigener Kraft durch diese Krise gehen können. Ich begrüsse aber, dass der Bund Überbrückungskredite den Airlines und anderen systemrelevanten Luftfahrt-Firmen anbietet, die diese Krise sonst nicht durchstehen könnten.

Der Flughafen Zürich ist derzeit praktisch leer. Ewig können Sie diese Phase nicht aus eigener Kraft stemmen.
Wir sind ein finanziell gesundes Unternehmen, und Stand heute glauben wir, dass wir es ohne staatliche Hilfe schaffen werden. Aber das hängt natürlich davon ab, wie lange der internationale Reiseverkehr stillsteht.

Und wenn er länger stillsteht?
Wir gehen von einer langsamen Erholung in einigen Monaten aus.

Zirka?
Das kann ich schlicht und einfach derzeit nicht sagen. Auch wenn in der Schweiz die Regelungen im Alltag gelockert werden, wird es in der Luftfahrt länger dauern, bis wir zur Normalität zurückkehren. Denn für alle internationalen Destinationen braucht es schliesslich Einreisebewilligungen. Und manchen Ländern in Europa und vielleicht auch den USA steht das Schlimmste erst noch bevor. Die internationalen Reisebeschränkungen werden nicht so rasch verschwinden.

Swiss-Chef Thomas Klühr rechnet mit 75 Prozent des normalen Flugvolumens bis Ende Jahr. Realistisch?
Da wage ich keine Prognose. Die nächsten Monate werden aber nach wie vor stark beeinträchtigt sein von der Krise. Ich hoffe auf eine signifikante Erholung gegen Ende Jahr.

Der Flughafen Zürich ist eine börsenkotierte Firma, an dem der Kanton Zürich zu einem Drittel beteiligt ist. Trotz der Krise wollen Sie eine Dividende auszahlen. Halten Sie an dieser Politik fest?
Dieser Entscheid obliegt der Generalversammlung. Der Verwaltungsrat wird die Anträge für die verschobene Generalversammlung der aktuellen Lage entsprechend überprüfen und dabei auch die heutige Situation und die Entwicklung der betriebswirtschaftlichen Auswirkungen auf unser Geschäft und auf unsere Finanzlage berücksichtigen.

HANDOUT -  Portraet von des desigierten Direktors Flughafen Zuerich, Stephan Widrig. Der Flughafen Zuerich bekommt einen neuen Chef: Thomas Kern tritt nach sieben Jahren zurueck. Er will sich nochmals neu orientieren. Als Nachfolger zum 1. Januar 2015 hat der Verwaltungsrat den 42-jaehrigen Stephan Widrig bestimmt, wie das Unternehmen am Mittwoch, 27. August 2014 mitteilte. (FLUGHAFEN ZUERICH/Markus Bertschi) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Stephan Widrig, CEO der Flughafen Zürich AG: «Wir sind massiv von der Corona-Krise betroffen.» Bild: FLUGHAFEN ZUERICH

Kommen Sie Ihren wichtigsten Kunden, den Airlines, entgegen?
Wir sind selbst massiv von der Corona-Krise betroffen. Es wird ja gar nicht mehr geflogen. Unsere Erträge sind insgesamt um 97 Prozent eingebrochen.

Es stehen aber zig Flugzeuge in Kloten, die Parking-Gebühren bezahlen müssen.
Das ist ein vernachlässigbarer Betrag. Fakt ist, dass wir die Infrastruktur für die wenigen Flüge, die noch stattfinden, aufrecht erhalten. Für Repatriierungs-, Fracht- oder Ambulanzflüge zum Beispiel. Wir haben ein riesiges Defizit deswegen. Ein Grossteil der Betriebskosten fallen an unabhängig davon, ob drei oder 700 Flüge am Tag stattfinden.

Erwarten Sie für diesen «Service Public» eine Entschädigung durch den Bund?
Falls der internationale Flugverkehr länger stillsteht, dann sollte das geprüft werden. Denn wir stellen eine gewisse Grundversorgung für die Schweiz sicher, wie dies beim öffentlichen Verkehr der Fall ist.

Praktisch alle Geschäfte am Flughafen Zürich und die Restaurants sind geschlossen. Kommen Sie McDonald’s, Sprüngli und den anderen Mietern entgegen?
Ja, wir verzichten auf die vertraglich geschuldete Mindestmiete bei den Geschäften, die wegen der behördlichen Massnahmen schliessen müssen.

Inwiefern ist Ihr Kommerzkomplex «The Circle» von der Krise betroffen, der dieses Jahr eröffnet werden soll? Haben gewisse Mieter gekündigt?
Die Baustelle läuft weiter. Kündigungen von Mietern gab es keine. Insgesamt ist es hier zu früh für eine Prognose.

Und was ist mit dem Auslandgeschäft, wo der Flughafen Zürich unter anderem in Südamerika Geld investiert hat?
Auch dort sind die Erträge natürlich eingebrochen und wir mussten harte Kostensparmassnahmen durchsetzen. Wie auch im Heimatmarkt, wo wir Kurzarbeit beantragt und diverse Projekte repriorisiert oder auf Eis gelegt haben.

Sie planen einen grossen Neubau des Terminal 1. Bleibt es dabei?
Ja, dieser Neubau beginnt erst in fünf Jahren. Bis dahin sollte die Welt wieder anders aussehen.

Was denken Sie, wie wird diese Krise die Mobilität der Zukunft verändern?
In den nächsten paar Jahren wird der Luftverkehr wohl reduziert bleiben, aber langfristig bin ich überzeugt, dass mehr geflogen wird. Die Welt wird zunehmend global vernetzt, und da wird die Mobilität eine ganz grosse Rolle spielen. Wichtig aber ist, dass wir von den fossilen Energieträgern wegkommen und innovative, umweltfreundliche Lösungen in der Aviatik finden.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Indien im Kamp gegen das Virus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • homo sapiens melior 09.04.2020 09:54
    Highlight Highlight Ich gebe zu, dass ich den technikfreien Himmelsanblick sehr geniesse. Für die vielen Angestellten der Branche tut es mir aber leid. Und auch für moderat Fliegende oder Geschäftsreisende. Überhaupt kein Mitleid hab ich dagegen mit den ganzen Touristen und anderen Egomanen, die ständig rumfliegen, nur um hinterher damit zu prahlen, wo sie wieder überall waren. Zum Friseur nach London, Einkaufen nach New York, jedes Jahr Ferien Hauptsache weit weg. Mehr Bodenkontakt tut denen gut. Am Liebsten würd ich Flugreisen weltweit pro Kopf limitieren, auch für die elenden Bonzen mit ihren Privatjets.
    • Froggr 09.04.2020 13:04
      Highlight Highlight Ja dann sind wir alle froh, dass du nicht der Chef der Der Welt bist. Planwirtschaft kannst du gern in China oder Venezuela bestaunen. Hier nicht.
    • Nathalie Zickli 09.04.2020 13:55
      Highlight Highlight @Froggr: Das ist nicht die Definition von Planwirtschaft 🤦🤦
    • Aurum 09.04.2020 15:44
      Highlight Highlight Ohne restriktionen werden wir auch in der nach wie vor aktuellen Klimakrise nicht weiter kommen. Ach was rede ich da.. "DeR mArKt ReGuLiErT dAs ScHoN sElBeR."
  • imposselbee 09.04.2020 09:13
    Highlight Highlight Schade wird diese wertvolle Infrastruktur (noch) nicht als Pandemiezentrum verwendet. Wir sind ja noch im Slow-Cooking Mode, eventuell ändert sich das ja noch. Das gäbe ein wunderbares Not-Spital, denn alle Mahlzeiten könnten vor Ort zubereitet werden (Gate-Gourmet).
    • Saraina 09.04.2020 11:30
      Highlight Highlight Ja, weil als Patient braucht man ja vor allem Essen. Vor allem, auf der Intensivstation. Ich würde sagen, die Grenze der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems ist bestimmt durch die Menge an verfügbarem Personal.
    • imposselbee 09.04.2020 12:34
      Highlight Highlight @ Saraina : klar ist das Personal EIN Engpass, aber es könnten auch von anderen Spitälern mit weniger Patienten ein Prozentsatz abgezogen und in den angrenzenden Hotels beim Flughafen einquartiert werden (im Rotationsverfahren). Es gäbe dann viel Synergie und das Vertrauen in die Spitäler könnte wieder hergestellt werden, was nicht zu unterschätzen ist.
    • Saraina 09.04.2020 14:15
      Highlight Highlight Mein Vertrauen in die Spitäler ist klar grösser, als das in alle möglichen Laien, die auch noch eine tolle Idee haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 09.04.2020 08:05
    Highlight Highlight Für unseren Planeten ist der - wenn auch nur kurzzeitige - Zusammenbruch der Massenfliegerei das BESTE, was ihm passieren konnte. Wenigstens etwas GUTES, hat diese Krise.
    • LubiM 09.04.2020 10:54
      Highlight Highlight Globale Verdunkelung & Kondensstreifen googeln, mal schauen ob das nicht ein Boomerang wird dieser Stillstand in der Luft.
    • Adam Smith 09.04.2020 11:51
      Highlight Highlight Die Fliegerei ist immer noch nur ein kleiner Prozentsatz. Da haben andere Faktoren momentan grössere Einflüsse. Ich denke da vor allem auch an Containerschiffe.
    • Pedro Salami 09.04.2020 13:07
      Highlight Highlight @Triumvir: Kurzfristig sicher, mittel- und langfristig wird es genau das Gegenteil sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • benn 09.04.2020 07:57
    Highlight Highlight Tja als gutbezahlter vorausschauender top manager hat er ja sicher genügend eigenkapital angespart um 2 monate zu überleben, oder?
    • Janudehaut 09.04.2020 10:52
      Highlight Highlight Ja, hat er. Steht ja auch im Text.
    • Der Rückbauer 09.04.2020 13:49
      Highlight Highlight Ich bin da gar nicht so sicher. Der "Oben" und das "Unten" ist bei "Managern" nicht immer klar. Die Manager labern viel, und die Patrons unternehmen viel.
  • Rethinking 09.04.2020 07:47
    Highlight Highlight „Unser Ziel ist es, dass wir aus eigener Kraft durch diese Krise gehen können“

    Vorbildlich...

    Jedes Unternehmen, welches nicht existenziell bedroht ist und keine Entlassungen machen muss, sollte so handeln...
    • Bartli, grad am moscht holä.. 09.04.2020 12:50
      Highlight Highlight Die fzag nimmt in normalen zeiten auch mehr als genug ein. Oberstes gebot: gewinn, viel gewinn! Was die shops da an miete und umsatzbeteiligung abdrücken müssen. Klar schaffen sie es dann ohne kredit - pleite gehen die stores und groundhandler welche zb für jeden vorfeld autoparkplatz etc miete zahlen müssen. Die frage ob sie mit mieten etc kulant wären und shops etc entgegenkommen würden hat er schlicht nicht beantwortet. Indirekt hat er nein gesagt.
  • Der Rückbauer 09.04.2020 07:44
    Highlight Highlight "Bis dahin sollte die Welt wieder anders aussehen." - Das "wieder" können sich der Flughafen und die Airlines schenken. Die Welt wird anders aussehen, aber nicht so, wie sich der Flughafen "wieder" erhofft.
    In Teruel, im knochentrockenen Zentralspanien, 1000MüM, hats noch freie Standplätze. Noch. Viele Flüügerli werden künftig nicht mehr gebraucht.
    Und denkt auch an unsere Kinderchen: Stellt ein paar Flüügerli auf die Kinderspielplätze. Die Kinder und das Klima verdanken.
    Alternativ siehe https://insideparadeplatz.ch/2020/04/07/grossaktionaere-verdienten-wie-bloed-an-zueri-airport/
    • Sam12 09.04.2020 12:12
      Highlight Highlight Haben Sie wirklich das Gefühl, dass die Leute aufs Fliegen verzichten nach der Krise? Verzichten sie denn momentan freiwillig? (Tipp: nein.)

      Nicht falsch verstehen, ich bin auch für eine Minimierung der Flugaktivität. Die wird aber nicht durch das Abstellen von Flugzeugen oder durch Flugverbote infolge von Pandemien erreicht. Es muss ein Umdenken stattfinden, und das geschieht einzig und alleine in den Köpfen der Menschen.

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel