DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungsraetin Natalie Rickli, Gesundheitsdirektorin, informiert ueber die Massnahmen zur Sicherstellung des Contact Tracing bei Besucherinnen und Besuchern von Clubs, aufgenommen am Mittwoch, 1. Juli 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Natlie Rickli am Mittwoch in Zürich. Bild: keystone

Rickli gibt schärfere Regeln für Zürcher Clubs bekannt – so sehen sie aus



In Zürcher Clubs müssen Besucherinnen und Besucher neu einen Ausweis vorzeigen und ihre Handynummer überprüfen lassen. So soll sichergestellt werden, dass das Contact Tracing im Falle einer möglichen Corona-Ansteckung möglich ist.

Der Kanton Zürich reagiert mit den verschärften Regeln auf die zwei «Superspreader-Events», die in den vergangenen Tagen bekannt wurden. Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) gab die Neuerungen am Mittwochnachmittag an einer Medienkonferenz bekannt.

Falsche Kontaktdaten auf den Besucherlisten erschwerten nach den «Superspreader-Events» in Clubs das Contact Tracing massiv. Zahlreiche Besucher gaben offenbar Fantasienamen wie «Donald Duck» an, einzelne Gäste waren auf der Liste gar nicht verzeichnet.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Flamingo Club wird nicht geschlossen

Ab Freitag müssen die Clubs nun sicherstellen, dass ihre Gäste die richtigen Namen angeben. Dazu müssen diese einen Ausweis vorzeigen. Auch die angegebene Handynummer muss verifiziert werden.

Die Clubs werden zudem dazu verpflichtet, dem Kanton den verantwortlichen Betreiber sowie drei weitere Personen zu nennen, die Zugriff auf die Besucherlisten haben.

So soll sichergestellt werden, dass die Gesundheitsdirektion innert zwei Stunden Zugriff auf die Kontaktdaten erhält, falls sich nachträglich herausstellt, dass eine infizierte Person unter den Gästen war. Die Gäste sollen dann per SMS und E-Mail über die mögliche Ansteckungsgefahr informiert werden.

Der Flamingo Club, in dem es an einem Anlass am 21. Juni zu mehreren Ansteckungen kam, wird vorerst nicht geschlossen. Der Club hat laut Rickli zugesichert, die neuen Vorschriften einhalten zu können. Dies soll überprüft werden. Falls die Vorschriften eingehalten werden, darf der Club weiterhin geöffnet bleiben.

Zahlen in Zürich steigen

Die täglich publizierten Zahlen der positiv auf Covid-19 getesteten Personen ist im Kanton Zürich in den vergangenen Tagen und Wochen wieder deutlich gestiegen. Bis am Mittwochnachmittag lagen der Gesundheitsdirektion 39 positive Tests innerhalb eines Tages vor - so viele wie seit Mitte April nicht mehr. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Alternative wäre, dass alles zu bleibt, weil sich einige nicht impfen wollen»

Ist der Bundesrat mit Covid-Zertifikaten und dem Drei-Phasen-Plan übers Ziel hinausgeschossen? Liegt es wirklich am Staat, uns vorzuschreiben, dass wir nur geimpft ins Kino dürfen? Antworten darauf liefert die Staatsrechtlerin Eva Maria Belser.

Frau Belser, kaum präsentierte Gesundheitsminister Alain Berset den Drei-Phasen-Plan des Bundesrats am Mittwoch vor den Medien, wurde dem Gremium vorgeworfen, es trete die Grundrechte mit Füssen. Eva Maria Belser: Im Gegenteil: Der Bundesrat zeigt Perspektiven auf und versucht, unsere Rechte und Freiheiten möglichst rasch wieder herzustellen. Da unsere Grundrechte seit fast 14 Monaten stark eingeschränkt sind, ist das grundsätzlich eine erfreuliche Entwicklung.

Sie finden es also …

Artikel lesen
Link zum Artikel