DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Leute nachhause einladen? Besser nicht, sagt Daniel Koch vom BAG. bild: shutterstock

Darf ich noch joggen gehen? Und Freunde einladen? Antworten auf die 7 drängendsten Fragen

Mindestens bis am 19. April befindet sich die Schweiz in einer ausserordentlichen Lage. Fast alle Geschäfte sind geschlossen. Die Leute sollen zuhause bleiben, so die Anweisung des Bundesrats. Wen man jetzt noch treffen darf und was man unterlassen sollte. Erklärt in 7 Punkten.



Darf ich noch joggen gehen?

Joggen im Freien ist weiterhin erlaubt. «Man kann natürlich nach draussen und sich bewegen, das soll man auch», sagte Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit gegenüber SRF. «Aber das wenn möglich alleine oder mit Familienangehörigen, mit denen man sowieso zusammen wohnt», ergänzt Koch.

In Gruppen zu joggen, sei verboten. «Solche Gruppen haben ab sofort nichts mehr auf der Strasse verloren, die Leute müssen sich alleine fortbewegen und Distanz wahren», so Koch.

Dürfen meine Kinder noch auf dem Spielplatz spielen?

Treffen in kleineren Gruppen sind zudem weiterhin erlaubt. Laut BAG dürfen bis zu fünf Kinder draussen spielen, auch auf dem Spielplatz.

«Kinder müssen untereinander spielen können», sagt Daniel Koch vom BAG gegenüber SRF. Die Kinder seien aber auch nicht die primären Treiber der Epidemie. Es gehe vor allem um die Erwachsenen, die sich dann auch in Gruppen am Spielplatzrand treffen würden. «Mütter und Väter sollen sich zurückhalten und Social Distancing machen», mahnt Koch. Und besonders wichtig: Auf keinen Fall mit Personen der Risikogruppe in Kontakt treten.

Darf ich Leute zu mir nach Hause einladen?

Ein privates Nachtessen mit Freunden fällt laut BAG nicht unter das Veranstaltungsverbot. Es wird aber empfohlen, die sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Daniel Koch vom BAG empfiehlt sogar, ganz darauf zu verzichten, andere Leute zu sich nachhause einzuladen. Er empfiehlt, die sozialen Kontakte via Telefon zu pflegen.

Darf mein Grosi noch aus dem Haus?

Gemäss Daniel Koch ist es älteren Menschen nicht verboten, das Haus zu verlassen. Er weist jedoch darauf hin, dass dies möglichst vermieden werden soll. «Wenn ältere Leute das Haus verlassen, dann nur wenn sie alleine sind und Menschenansammlungen meiden können.» Ältere Personen sollen sich an Nachbarn oder Verwandte wenden, die für sie die täglichen Einkäufe oder Besorgungen in der Apotheke erledigen. Bei der Übergabe der Einkäufe muss selbstverständlich die nötige Distanz gewahrt werden.

Darf man fremde Kinder hüten?

Menschen, die Kinder betreuen, müssen davon ausgehen, dass sie sich mit dem Virus infizieren könnten, so Daniel Koch vom BAG. Fremdbetreuung wird auch weiterhin in Krippen und Tagesstätten fortgesetzt. Die Betreuungspersonen sollen aber möglichst wenige weitere Personen treffen und den Kontakt mit Menschen aus der Risikogruppe meiden.

Darf ich Freunde, mit denen ich letzte Woche schon Kontakt hatte, wieder treffen?

Die sozialen Kontakte sind auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Sich mit Menschen zu treffen, die im gleichen Haushalt wohnen, kann weiterhin gemacht werden. Darüber hinaus aber empfiehlt das BAG möglichst wenig Kontakt mit anderen Menschen. Daniel Koch empfiehlt zudem, die sozialen Kontakte via Telefon und Skype zu pflegen, anstatt sich zu treffen.

Darf ich draussen mit Freunden Fussball spielen?

Da davon auszugehen ist, dass man beim Fussballspielen die nötige Distanz nicht ausreichend einhalten kann, ist davon abzuraten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hochzeitskleid aus WC-Papier

1 / 7
Hochzeitskleid aus WC-Papier
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel