Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Gründe, warum die Situation in der Schweiz bereits besser ist als noch vor zwei Wochen

Zwölf Tage ist es her, seit der Bundesrat die ausserordentliche Lage ausgerufen hat. «Wir sind noch nicht mal in der Hälfte des Marathons», sagte Bundesrat Alain Berset am Freitag. Doch immerhin hat die Schweiz inzwischen bessere Voraussetzungen der Pandemie zu trotzen – das zeigen folgende 6 Beispiele.



Zwei Maskenproduktions-maschinen

Schutzbekleidung und Schutzmaterial im Kampf gegen das Coronavirus sind in diesen Tagen knapp. Derzeit blockieren unsere Nachbarstaaten Deutschland und Frankreich Lieferungen von Schutzmaterial in die Schweiz.

Nationalraetin Nathalie Rickli spricht an der Delegiertenversammlung und dem Wahlauftakt der SVP Schweiz, am Samstag, 22. August 2015, in St. Luzisteig, Maienfeld. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Zürichs Gesundheitsdirektorin Nathalie Rickli gelang der Coup: Zusammen mit dem Bund kaufte sie zwei Maskenproduktionsmaschinen. Bild: KEYSTONE

Damit die Schweiz nicht mehr vom Import aus dem Ausland abhängig ist, soll das Land nun selbst Schutzmasken herstellen. Zusammen mit dem Kanton Zürich hat der Bund zwei vollautomatische Maskenproduktionsmaschinen gekauft.

Gekostet haben die Maschinen rund 740'000 Franken. Doch das ist ein geringer Preis für den Output: Rund 64'000 Masken am Tag sollen ab Mitte April für die ganze Schweiz produziert werden.

Bevölkerung hält sich an Massnahmen

Spätestens nach dem 17. März, als der Bund die Massnahmen nochmals stark verschärfte, wurde auch der Schweizer Bevölkerung klar, dass es nun ernst ist. Und siehe da: Das Schweizer Volk hält sich an die Regeln. Das zeigen Bewegungsdaten, die im Auftrag des Statistischen Amtes des Kantons Zürich zusammen mit einer ETH-Taskforce publiziert wurden. Die zurückgelegten Tagesdistanzen der Menschen sind ab dem 17. März stark gesunken – und das in allen Altersgruppen.

Daten zur Mobilität in der Schweiz während der Coronavirus-Pandemie

Bild: intervista/watson

8000 Armeeangehörige auf Abruf

Der Bundesrat kann bis zu 8000 Angehörige der Armee zum Assistenzdienst aufbieten. Dies beschloss er in einer Mitte März publizierten Verordnung.

Soldiers from the Swiss Army

Eingesetzt werden die Angehörigen der Armee vor allem im Gesundheitswesen. Bild: KEYSTONE

Unterstützt werden soll damit primär das Gesundheitswesen. Eingesetzt werden sollen alle vier Spitalbataillone, fünf Sanitätskompainen, sowie die Rekruten- und Offiziersschulen aus Airolo, wie die NZZ berichtete.

Bislang wurden in den vergangenen Tagen rund 2000 Armeeangehörige aufgeboten. 19 Kantone hätten um Unterstützung gebeten. Es würden aber noch mehr Kantone dazukommen. Armeeangehörige sind unter anderem in der Grundpflege, bei der Patientenbewachung oder im Transport im Einsatz.

900 neue Beatmungsgeräte

Das Coronavirus kann zu Atembeschwerden und Lungenentzündung führen. Beatmungsgeräte sind besonders wichtig, weil Covid-19 bei schweren Verläufen die Lunge schädigt. Schon früh wurde klar, dass die Schweiz davon nicht genug hat. Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) schrieb in einer Medienmitteilung, dass es in der Schweiz 800 bis 850 Betten mit Beatmungsgeräten gibt. Das sind ungefähr 10 pro 100'000 Einwohner. Das ist wenig – im Vergleich zu Deutschland beispielsweise, das über fast 2,5-mal so viele Beatmungsgeräte pro Kopf verfügt. Doch auch diese Situation scheint sich unterdessen verbessert zu haben.

Neue, von der Armee zur Verfuegung gestellte Beatmungsgeraete werden fuer den Einsatz vorbereitet im Kantonsspital Baselland (KSBL) am Standort Bruderholz in Binningen, am Donnerstag, 26. Maerz 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Neue, von der Armee zur Verfügung gestellte Beatmungsgeräte werden für den Einsatz vorbereitet. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Firma Hamilton Medical, einer der weltgrössten Hersteller von Beatmungsgeräten, hat seine Produktion hochgefahren. Der Bund hat 900 Beatmungsgeräte bei der Hamilton bestellt. «Die Auslieferung hat bereits begonnen und wird in den nächsten Tagen mit hohem Tempo fortgesetzt», schrieb die Handelszeitung am Montag. Zudem verfügt auch die Armee über eine gewisse Anzahl von Beatmungsgeräten, die mobilisiert werden können.

Bis zu 8000 Tests pro Tag

Die Weisung von Tedros Adhanom Ghebreyesus Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation WHO war klar: «Macht Tests, Tests, Tests!» Nur so könne man wirklich herausfinden, wie stark sich das Virus bereits verbreitet habe.

epa08323547 A view of Medical cotton swabs of the German Army at the coronavirus test center at the Heeresinstandsetzungslogistik Werk, army repair logistics, in Sankt Wendel, Germany, 26 March 2020. The Bundeswehr started on 25 March operating three coronavirus testing centers across Saar state. The German government and local authorities are heightening measures to stem the spread of the coronavirus SARS-CoV-2 which causes the COVID-19 disease. According to the Johns Hopkins University Center of Systems Science and Engineering, the number of coronavirus COVID-19 cases in Germany has exceeded the 37,000 mark.  EPA/RONALD WITTEK

Bild: EPA

Die Schweiz fuhr dennoch einen anderen Kurs. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wies die Kantone an, nur dann zu testen, wenn sich die Symptome der Patienten verschlimmern oder sie zur Risikogruppe gehörten. Noch vor zwei Wochen erklärte Daniel Koch vom BAG, dass maximal 2500 Tests pro Tag möglich seien. Diese Kapazität konnte nun stark erhöht werden.« Aktuell führen wir 6000 bis 8000 Tests pro Tag durch», sagte Alain Berset, Gesundheitsminister, an der Medienkonferenz am Freitag.

Alte Spitäler werden zu Coronazentren

In Frauenfeld (TG) wurde vor vier Wochen der Neubau des Spitals bezogen. Das alte Bettenhochhaus aus den 1970er-Jahren wäre für den Abriss bereit gewesen. Doch wegen der Coronakrise, wird es nun womöglich noch um einiges länger stehen bleiben. Im Altbau werden zusätzlich 200 Betten aufgebaut. Damit soll der Neubau entlastet werden, wo Covid-19-Patienten untergebracht werden, wie das SRF berichtet.

Eine erweiterte Notfallabteilung, die in der Perioperativen Anaesthesie Holding-Area (PAHoA) eingerichtet wurde, im Kantonsspital Baselland (KSBL) am Standort Bruderholz in Binningen, am Donnerstag, 26. Maerz 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Eine erweiterte Notfallabteilung, die in der Perioperativen Anästhesie Holding-Area (PAHoA) eingerichtet wurde, im Kantonsspital Baselland (KSBL) am Standort Bruderholz in Binningen. Bild: KEYSTONE

Ähnlich sieht es in Basel aus. Auch das Spital Bruderholz wäre beinahe dem Untergang geweiht gewesen. Der marode Turm des Spitals hätte laut der Basler Regierung in den kommenden Jahren abgerissen werden sollen. Doch nun wurde das Spital an der Grenze zum Kanton Basel-Stadt zum Spezialspital für Coronavirus-Fälle erklärt. Die Zahl der Betten in der Notfallstation konnte laut Tele Basel verdoppelt werden.

Mit Material von der sda

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel