Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht nur vor der Migros in Zürich-Höngg stehen die Kunden brav Schlange mit Social-Distancing-Abstand. bild: twitter/typeritter

So stehen Migros- und Coop-Kunden heute Schlange #flattenthecurve 💪



>> Zum Liveticker mit den neusten Entwicklungen

Im Kampf gegen das Coronavirus haben Migros und Coop Massnahmen ergriffen. Am Einlass werden Kunden gezählt und Tickets ausgehändigt. Nur eine Person pro 10 Quadrameter Ladenfläche, lautet die Regel. In den Läden stehen Desinfektionsmittel bereit. Das Personal an der Kasse ist durch Plexiglasscheiben abgetrennt. Jene Bereiche, in denen keine Lebensmittel oder Gegenstände für den täglichen Bedarf verkauft werden, sind abgeriegelt.

Und die Kunden scheinen voll und ganz hinter diesen Massnahmen zu stehen: Auf Twitter kursieren mehrere Beweisfotos, wie brav die Menschen Abstand halten, die Vorschriften einhalten:

(bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Barcelona Lockdown

Unterwegs trotz Corona-Krise – «Was soll ich zuhause machen?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 22.03.2020 10:29
    Highlight Highlight Wenn sich die Mehrheit an die bestehenden Regeln hält, dann hätte sie sicher Verständnis wenn der Bundesrat am Montag bekannt geben würde, dass alle Zügeltermine ab 30,März bis 30,Juli ausgesetzt werden.
    Ich finde das wäre ein dringenderer Schritt als z.B. totales Ausgehverbot, denn beim zügeln kommt man sich nun mal nahe und fähr von Ort zu Ort was nicht gut sein kann.
    Ich finde das BAG und der Bundesrat machen einen Super Job und hoffe sie wagen diesen Schritt.

  • champedissle 22.03.2020 09:24
    Highlight Highlight Ich habe keine Probleme mit leeren Gestellen, ich bekomme immer alles. Ich kaufe allerdings auch seit Jahr und Tag im immer gleichen Laden 90 % meiner Lebensmittel. Ein mittlerer Quartierladen mit höflichen Leuten. Heute kommen immer wieder Leute die "Hamstern" wollen. Da greift das Personal ein und weist sie zurecht, bei Renitenten weist man ihnen auch schon mal die Tür "Die kaufen sonst in Deutschland und lassen uns hier verhungern", meint die Verkäuferin bei einer "noblen" Dame die gerade 10 Pack WC Papier hamstern wollte und nun nach draussen "spediert" wurde.
  • Wanheda 22.03.2020 03:58
    Highlight Highlight Hab das heute ein wenig aus der Ferne beobachtet. Die meisten Leute haben brav Hände desinfiziert und die Nummer genommen. Andere gingen einfach vorbei und nachdem die Mitarbeiterin am Eingang freundlich darauf hingewiesen hat, hatten recht viele noch „ä frächi Schnurrä“. Die hat mir echt leidgetan. Viel Geduld, für alle die das machen müssen 💪🏻
    • Kruk 22.03.2020 07:54
      Highlight Highlight Bei uns musste man die Nummer zum Glück nicht mehr in die Hand nehmen.
      Der gute Mensch hat einfach für jeden der hineinging eine Nummer in einen separaten Behälter gegeben und für jeden der hinausging eine zurück.
      Es ist nicht gut wenn jeder Kontakt mit dem Nummernverteiler hat und dieses Plastikkärtli anfassen muss, wie dies Anfangs der Fall war.
  • leu84 21.03.2020 21:09
    Highlight Highlight Hier in den Dorfläden ist alles erhältlich. Klopapier, Pasta usw. Wenn man den Einkauf auf Randzeiten legt, trifft man kaum Kunden an.
    • Lolita 21.03.2020 21:53
      Highlight Highlight Was ist heute noch Randzeit?
    • leu84 21.03.2020 22:16
      Highlight Highlight 7Uhr
    • Kruk 22.03.2020 09:30
      Highlight Highlight Die Stoss und Randzeiten sind für viele Filialen auch bei google ersichtlich.
      Weiss nicht wie genau diese sind, auch wegen den besomderen Umständen.
      am Morgen hat es auf jedenfall jeweils wenig Leute.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amras 21.03.2020 19:31
    Highlight Highlight In der grossen Migrosfiliale in der ich arbeite, mussten wir die Abstandsregeln immer wieder sagen. Viele hielten sich dran und andere nicht. Und dann gibt es einige, die wohl meinen, sie seien was Besonderes. Nach der x-ten "frächi Schnurre" habe ich heute früher Feierabend gemacht, bevor ich jemanden an die Gurgel springe. 😅
    • tTurbø 21.03.2020 20:04
      Highlight Highlight Respekt und Danke, dass du diese Besserwisser jeden Tag aushältst! Ärtzte/Pfleger und Kassenpersonal sind die Helden dieser Stunde!👍🏆🤗
    • Amras 21.03.2020 20:29
      Highlight Highlight Vielen Dank für die Wertschätzung! Ich sehe mich nicht als Held. Die Leute sollen & wollen verpflegt werden. Das ist immer wichtig.
  • Grappa Frutta 21.03.2020 19:28
    Highlight Highlight Jahre lang haben wir gegen den unnötigen Verbrauch von Plastiksäckli gekämpft! An den Kassen wurden diese dann auch abgesetzt und nun... nun gibt es diesen vorprogrammierten Abfall wieder in Form von Handschuhen die wir zum Einkaufen anziehen sollen?!

    Könnt ihr, liebe Migros, lieber Coop etc., damit bitte wieder aufhören?
    • Hierundjetzt 21.03.2020 20:34
      Highlight Highlight PS: wir haben eine weltweite Pandemie mit 10‘000 Toten.

      Immer noch nichts begriffen 😪

      Das darf doch nicht wahr sein 🤦🏼‍♂️💆🏼‍♂️
    • leu84 21.03.2020 20:57
      Highlight Highlight Sie denken, die Leute tragen Handschuhe freiwillig. Es gibt gute Gründe, weshalb Einweghandschuhe eingesetzt werden. Wer schon mal Schutzhandschuhe tragen musste, der wird es verstehen.
    • Macrönli 21.03.2020 22:24
      Highlight Highlight 🤦
    Weitere Antworten anzeigen
  • AirGuitar 21.03.2020 19:26
    Highlight Highlight Wart ihr schon mal an einer Tankstell einkaufen? Da herrscht absolut das Gegenteil, von ca max 8 Personen inkl Personal waren da vorher gerade 16 Personen ohne auch nur ansatzweise 2m Abstand einzuhalten am einkaufen. Niemand hat sich auch nur Ansatzweise nach Vorgabe vom Bund verhalten.
    • Filzstift 21.03.2020 22:21
      Highlight Highlight Polizei rufen. Dann gehts schnell ;-).
    • Gustav.s 22.03.2020 10:18
      Highlight Highlight Und vor der Tankstelle die üblichen Gruppen aber heute ist es ja Kälter. Wird jetzt aufhören.
  • Covfefe. 21.03.2020 18:20
    Highlight Highlight In den Denner Filialen ist es die pure Katastrophe zur Zeit. Erst seit 4 Tagen haben wir Handschuhe und Desinfektionsmittel für die Mitarbeiter, kein Plexiglas Schutz, 80% der Kunden bezahlen immer noch in Bar und Grosseinkäufe sind eher die Ausnahme, dafür gibt es sehr viele Kunden die manchmal bis zu 3mal am Tag Einkaufen kommen wegen 1-2 Artikel. Und unser Chef lässt uns ohne die Zeit aufzuschreiben, Überstunden machen (58h letzte Woche/ 55h diese Woche) für ihn ist eine schöne Wahrenpräsentation wichtiger als volle Regale und Gesunde Mitarbeiter, ich bin am Ende.
    • tTurbø 21.03.2020 20:08
      Highlight Highlight Es ist paradox, man sollte Grosseinkäufe machen, hat dann aber Angst als "Hamsterkerkäufer" da zu stehen, auch wenn es weit davon entfernt ist.. komische Gedanken, ich weiss
    • Hierundjetzt 21.03.2020 20:37
      Highlight Highlight Denner gehört ja der Migros. Der GAV ist der gleiche. Überzeit ist fix schweizweit bei 45h. Keine Jahresarbeitszeit.

      Kann mir das daher nicht ganz vorstellen.

      Oder arbeitest Du in einem Denner-Satelit? (Franchise)
    • leu84 21.03.2020 21:03
      Highlight Highlight Da sollte die SUVA einmal vorbeischauen und würde den Laden schliessen. Nichts gegen sie, aber dem Chef sollte man tacheles reden
    Weitere Antworten anzeigen
  • 155West 21.03.2020 16:39
    Highlight Highlight So steht man in den USA schon immer an. Auch an normalen Tagen. Und das ist auch richtig so. Ich verstehe nicht, weshalb Schweizer so versessen drauf sind, sich ständig gegenseitig in den Nacken zu atmen und sich einander auf die Fersen zu treten. Es hat doch genügend Platz, schenken wir uns gegenseitig auch in Zukunft etwas mehr Raum und Privatsphäre...
    • blueberry muffin 22.03.2020 00:58
      Highlight Highlight Wenn sie sich nicht gerade um Klopapier prügeln.

      Was für Quatsch hier wieder verbreitet wird.
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 21.03.2020 16:15
    Highlight Highlight War gerade im Migros Lyss (15.00 Uhr)...

    Sehr wenige Kunden, fast alle diszipliniert beim Abstand halten im Laden. Und bei den Anderen habe einfach ich den Abstand gewahrt und gewartet bis ich wieder zu meinem Einkaufswagen zurück konnte.

    Ausser Toilettenpapier, Desinfektionsmittel und Ravioli etc. waren alle Artikel problemlos erhältlich.

    Häbet Sorg, blibet daheime und blibet Gsund!
  • Turnipcart 21.03.2020 14:54
    Highlight Highlight Die Migros gibt sich echt Mühe! Solange aber die Kunden beim Einpacken nach der Kasse praktisch Schulter an Schulter stehen, bringt der Abstand vor der Kasse herzlich wenig.

    Vielleicht würds helfen, wenn erst dann die Waren der nächsten Kunden getippt werden, wenn die Kunden davor ihre Sachen eingepackt haben. Braucht etwas
    Mehr Geduld, würde aber sicher helfen.
  • Thorium 21.03.2020 14:26
    Highlight Highlight Migros am Zürcher Limmatplatz war sehr gut organisiert. Auch standen Handdesinfektionsmittel bereit. Merci dafür.
  • katerli 21.03.2020 14:06
    Highlight Highlight Bei uns im Coop funktionierts. 90% der Menschen beachten den Abstand und die die es nicht tun, werden solange angestart bis es auch der hinterletzte begreift.
  • Holdon 21.03.2020 14:00
    Highlight Highlight Leider zu spät. Jetzt beginnen die Zahlen der Hamsterlawine vom letzten Wochenende über uns hinweg zu rollen.
  • Alcedinidae 21.03.2020 13:54
    Highlight Highlight Sind zwar auf den meisten Bilder keine 2m, aber besser als nichts! 👍
  • Baumi72 21.03.2020 13:43
    Highlight Highlight Bei uns im Coop ist es dann so, dass nach dem langen Anstehen jeder einen Nummern-Zettel bekommt, welcher vorher schon Dutzende Andere in den Fingern hatten.
    • Maragia 21.03.2020 15:33
      Highlight Highlight Diese werden bestimmt desinfiziert. Ausserdem sollte es bei jedem Coop Desinfektionsmittel haben (war bei mir jedenfalls so)
    • Baumi72 21.03.2020 16:18
      Highlight Highlight Nein Maragia, werden sie nicht :-(
    • Mrs. Sommer 21.03.2020 16:25
      Highlight Highlight bei uns im migros werden die nummern direkt nach dem einkauf desinfiziert, das wägeli/körbli genauso.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrmouse 21.03.2020 13:15
    Highlight Highlight Migros Adliswil
    Benutzer Bild
    • Lolita 21.03.2020 23:11
      Highlight Highlight Top!
  • Angelsshare 21.03.2020 12:39
    Highlight Highlight solche Bilder geben einem Hoffnung 👍💪🍀
  • AF25 21.03.2020 12:33
    Highlight Highlight Alle zusammen 🙂🙂🙂🙂💪💪
  • Abendländer 21.03.2020 11:47
    Highlight Highlight Vorbildlich, Bravo
  • nadine.schwizer@gmail.com 21.03.2020 11:41
    Highlight Highlight 💪
    Benutzer Bild
  • Peter R. 21.03.2020 11:38
    Highlight Highlight In den Läden bekommt man noch Waren. Ich kann nicht in die Läden gehen und bin auf den Lieferdienst angewiesen. Dieser Service klappt überhaupt nicht. Habe seit 4 Tagen eine Bestellung beim Lieferdienst der Migros blockiert und bekomme kein Lieferdatum. Information seitens Migros gleich Null.
    • remono 21.03.2020 14:11
      Highlight Highlight Die Lieferdienste sind aktuell leider an ihrem Limit angelangt, da sich viele Menschen aktuell in einer ähnlichen Lage befinden und bestellen möchten. Wenn sie selber nicht mehr einkaufen können könnte evtl. eine der freiwilligen Hilfsgruppen in Ihrer Region helfen. Einige dieser Gruppen können sie unter "hilf-jetzt.ch" finden. Ich wünsche Ihne gute Gesundheit und hoffe auf eine Lösung Ihres Problems.
    • Kruk 21.03.2020 14:27
      Highlight Highlight Hast du niemanden der für dich die Einkäufe übernehmen kann?

      Vielleicht wirst Du hier fündig.
      Man sollte sich nicht genieren solche Angebote anzunehmen.

      https://www.hilf-jetzt.ch/
    • brudi 21.03.2020 14:49
      Highlight Highlight Fragen sie Nachbarn oder online gibt es viele Angebote dafür. Raum solothurn? Ich helfe ihnen gerne
    Weitere Antworten anzeigen
  • WaitForIt 21.03.2020 11:33
    Highlight Highlight Leider war der Coop in Muttenz voller als das Zürcherseeufer letztes Wochenende... liegt aber wohl daran, dass die Migros im Quartier die ganze Woche ebenso voll war. Traurige Sache
    • Kruk 22.03.2020 08:12
      Highlight Highlight Tja, würde man abseits der Krise nicht massenweise nach Deutschland Pilgern um etwas günstiger viel schlechtere Qualität zu besorgen, hätte auch Muttenz genügend grosse Filialen. 😁😜
  • Mügäli 21.03.2020 11:21
    Highlight Highlight Super, diese Bilder zeigen mir, dass nun die Appelle unserer Regierung langsam Früchte trägt.

    Zwar werden die Zahlen in der nächsten Woche sicher noch steigen, sollten aber die Bürger sich weiterhin so vorbildlich (wie in diesen Bildern gezeigt) verhalten, wird unsere Kurve sich bald abflachen.

    Ich bin optimistisch und glaube das wir genug ‚Grips‘ im Hirn haben um für uns dieses Ziel zu erreichen.

    Wir alle müssen nun lernen ein bisschen zu verzichten und danach werden wir aber das was wir haben wieder vermehrt schätzen.

    Danke ..

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel