Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein mit Corona infizierte Person ging trotz Corona an Parties. Das hat jetzt Folgen. bild: Keystone

Grenchen: Infizierte Person ging trotz Isolation in Ausgang – 280 Personen in Quarantäne

Am Donnerstagabend wurden rund 280 Personen im Umfeld zweier Veranstaltungen in Grenchen unter Quarantäne gestellt. Eine positiv auf Corona getestete Person hatte trotz Isolation an Veranstaltungen teilgenommen. Der Kanton prüft nun rechtliche Schritte.



Eine positiv auf COVID-19 getestete Person hat vergangenes Wochenende die Isolationsmassnahmen missachtet und zwei Veranstaltungen im Raum Grenchen besucht, teilt der Kanton am Freitag mit. Die Isolationsmassnahme der betreffenden Person sei im Vorfeld kontrolliert worden und es habe kein Anhaltspunkt für ein unkooperatives Verhalten bestanden.

«Am Donnerstagabend hat jedoch das Contact-Tracing-Team des Kantons Solothurn in Erfahrung gebracht, dass die Isolationsmassnahme einmalig missachtet wurde», heisst es weiter. Noch am gleichen Abend hat deshalb der Kantonsärztliche Dienst die Präsenzlisten von den Veranstaltern eingefordert und sofort für rund 280 Besuchende und Mitarbeitende eine zehntägige Quarantäne verordnet. Da nur Telefonnummern verfügbar baren, wurden die Personen per SMS-Nachricht informiert. Im persönlichen Umfeld der Person stehen laut Kanton bereits seit längerem zwei Personen unter Quarantäne.

Noch keine weitere Person positiv getestet

Ob sich Personen an den betreffenden Veranstaltungen infiziert haben, wird sich erst in den nächsten Tagen zeigen. Stand Freitag ist keine weitere Person positiv getestet worden. Wie aus zuverlässiger Quelle zu erfahren war, liess sich am Freitag ein grosser Teil der betroffenen Personen im Bürgerspital Solothurn testen.

Bei einer der Veranstaltungen soll es sich um eine private Party im Parktheater Grenchen mit rund 280 Anwesenden gehandelt haben, wie der Grenchner Polizeikommandant Christian Ambühl auf Anfrage sagt. Unter den Gästen sollen auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung gewesen sein.

Der Kanton weist daraufhin, dass Verstösse gegen die vom Kantonsärztlichen Dienst angeordneten Quarantäne- und Isolationsmassnahmen in strafrechtlicher Hinsicht mit Busse bestraft werden. Er wird rechtliche Schritte gegen die entsprechende Person prüfen.

Am Dienstagabend war bereits ein grösserer Quarantänefall aus Olten bekannt geworden. Eine Person, die nachträglich positiv auf das Virus getestet worden ist, hatte sich am Wochenende in verschiedenen Bars und Restaurants und einem Club aufgehalten. Bisher wurde für 340 Personen eine Quarantäne angeordnet. (ldu/bz-basel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

201
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
201Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PlatonSokrates 05.07.2020 01:02
    Highlight Highlight Es ist unglaublich wozu Menschen fähig sind und leider wird dies kein Einzelfall sein.Ich bin bei solchen Dingen auch für harte Massnahmen auch Fussbänder,über die,die Person überwacht werden kann und generell hohe Bussen.Erst bei viel Geld schreckt es ab.Dies muss aber schnell geregelt werden (per Gesetz über den Bund) und für alle in Quarantäne/Isolation gelten. Auch finde ich,dass bei der Covid App der Arzt/Labor eine positiv getestete Person den Code weiterleiten sollte. Freiwilligkeit ist zu unsicher und der betroffene Person schadet es nicht. Mein Motto: AUFGEHOBEN ist nicht AUFGESCHOBEN
  • Mirko Timm 04.07.2020 05:19
    Highlight Highlight Ganz einfach wären solche Veranstaltungen noch verboten wäre nix passiert
  • Nonkonformist 04.07.2020 02:57
    Highlight Highlight Der Fall zeigt wie wichtig es ist, dass man die Überwachungs App nicht installiert und überall, wo gefordert, falsche Angaben zu seiner Person macht.
    • AndOne 04.07.2020 12:53
      Highlight Highlight Hast du eigentlich ein Hirn? Was sagst du wenn einer deiner Verwandten durch so einen Typen angesteckt wird und stirbt? Pech gehabt?
    • ZimmiZug 04.07.2020 13:01
      Highlight Highlight Der Fall zeigt wie egoistisch gewisse Menschen sind.
  • Nonkonformist 04.07.2020 02:50
    Highlight Highlight Cooler Typ, Widerstandskämpfer. Crowdfunding für mögliche, unverhältnismässige Bussen, wird organisiert.
  • AndOne 04.07.2020 01:32
    Highlight Highlight Die Behörden müssen hier einfach ein Example statuieren und dies für alle veröffentlichen.
    Die Person wusste dass sie infiziert war. Sie wusste dass sie sich in Selbstisolation für 10 Tage begeben muss. Vorsätzliche Körperverletzung und in den Knast! Wenn hier nicht endlich durchgegriffen wird, wirds noch ganz böse für uns alle enden.
  • Meinung 04.07.2020 00:44
    Highlight Highlight Egomanie =
    krankhafte Selbstbezogenheit.
    Eine Zeiterscheinung? 🤔
  • mon tuno 04.07.2020 00:39
    Highlight Highlight Sogar als Misanthrop geht mir diese Hexenjagd in der Kommentarspalte hier zu weit. Nicht?

    Ich finds auch nicht toll, aber sowas passiert halt wenn man blauäugig auf Eigenverantwortung setzt.

    Wenn ich hier mit einer Maske in den Coop geh, bin ich nicht nur der einzige, sondern werde kritisch beäugt. Die meisten checken es halt nicht 🤷 darum braucht es Verbote. Leider.
    • Ökonometriker 04.07.2020 04:19
      Highlight Highlight Eigenverantwortung? Der Typ hat das Gesetz gebrochen...
      Müssen wir jetzt jedem in Quarantäne eine elektronische Fessel anziehen und mit Gefängnis drohen?

      So haben sie das beispielsweise in Hongkong gelöst. Wäre schade, wenn es in der Schweiz soweit kommen muss.
    • mon tuno 04.07.2020 08:53
      Highlight Highlight Aus welchen Gründen sollen wir hier in der Schweiz vernünftiger sein? Die Zahlen beweisen das Gegenteil.

      Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
    • AndOne 04.07.2020 15:33
      Highlight Highlight 100.- Busse da lachen die Meisten ja drüber. Nein 10'000.- oder Gefängnis. Da würden es sich viele zweimal überlegen. Aber wehe du wirst mit 130 auf der Autobahn geblitzt. Da kennt der Staat dann kein Pardon.
  • fireboltfrog 04.07.2020 00:05
    Highlight Highlight Der soll jedem der in Quarantäne muss 100.- pro Tag i.e. CHF 1000 Genugtuung bezahlen, den anfälligen EO und die gesamten weiteren Umkosten. Der Steuerzahler soll nicht den Schaden zahlen müssen, der von solch einem Egoisten verursacht wurde.
  • andrew1 03.07.2020 23:45
    Highlight Highlight Einfach alle erwerbsausfälle der person in rechnung stellen. 1/2 monat * 5000fr* 280= 700'000 fr. Dann wird der blödsinn den man angestellt hat vielleicht bewusst.
  • Hyper80 03.07.2020 23:32
    Highlight Highlight Wie unglaublich gleichgültig, ignorant und dämlich muss diese Person sein um mit diesem wochenlang regelrecht eingetrichterten Wissen, trotzdem alle Regeln und Vorgaben zu ignorieren.

    Wenn dies keine rechtlichen Konsequenzen mit sich bringt bin ich von unserer Regierung masslos enttäuscht.
  • IchSageNichts 03.07.2020 22:36
    Highlight Highlight Der/die fährt im Stau auch hinter der Ambulanz in der Rettungsgasse....

    Wir müssens akzeptieren, wir leben in einer freiheitlichen Gesellschaft da schlüpfen immer ein paar Vollegos durch die Normen🤷‍♂️.

  • EinePrieseR 03.07.2020 21:38
    Highlight Highlight Die Person sollte man in den Knast stecken!
    Manche lernen es nur so..
  • AndOne 03.07.2020 21:04
    Highlight Highlight Der gehört hinter Gitter. Natürlich erst nach der Isolation. Alles andere wäre der totale Einknick unseres Rechtstaates.
  • Locutus70 03.07.2020 20:44
    Highlight Highlight Die Kosten der ganzen Aktion dieser Person auferlegen und noch dazu 1000 Sozialstunden im Alten- oder Pflegeheim.
    • MeinAluhutBrennt 03.07.2020 21:37
      Highlight Highlight klar, so einen lässt man doch guten gewissens zu hochrisikopatienten ins altersheim sozialstunden machen, moll, doch, macht sinn wie Corona xD
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 03.07.2020 22:59
      Highlight Highlight Aber bitte erst nach negativer Testung, oder?
  • Baumi72 03.07.2020 20:37
    Highlight Highlight Oh lala da kann man jetzt herrlich mit dem Finger auf jemanden zeigen.

    Wer von euch ging schon mal trotz Grippesymptomen zur Arbeit in früheren Jahren? Wer raucht in Gegenwart anderer? Wer fährt Auto? Seid ihr deshalb automatisch alles potentielle Mörder!

    Besinne Dich, Mensch
    • ScottSterling 03.07.2020 21:21
      Highlight Highlight Den Unterschied zwischen "normalen" Grippesymptomen, und einer Pandemie mit einem neuen, noch sehr unbekannten Virus, auf welchen die Person positiv getestet wurde, die ganze Welt beschäftigt und täglich in den Medien ist, ist dir schon klar?
    • P. Meier 03.07.2020 22:08
      Highlight Highlight Eine verordnete Isolation/Quarantäne ist schon etwas anderes als die Aufgezählten "Verfehlungen". Die Fragen müssten wohl diese sein: Wer ging trotz ärztlich verordneter Bettruhe arbeiten, wer raucht in Rauchverboten, wer fährt ohne Führerschein Auto?
    • Ingodubingo 03.07.2020 23:12
      Highlight Highlight Naja, mit dem Unterschied, dass er von seiner Corona-Ansteckung wusste. Die Quarantäne wurde ihm vom Amtsarzt auferlegt. Von dem her sind die Vergleiche Banane
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saudade Weltschmerz 03.07.2020 20:35
    Highlight Highlight Hier wurde gerade alles gesagt, was man sagen kann.

    ICH HOFFE DIESE PERSON LIEST MIT!
    • Skychef 03.07.2020 21:27
      Highlight Highlight Glaubst er/sie kann lesen?
    • Saudade Weltschmerz 04.07.2020 11:02
      Highlight Highlight Meine Mutter ist Analphabetin (bisschen gemein von dir skychef ) und ist ganz bestimmt nicht annähernd so rücksichtslos und bl**.
  • n3rd 03.07.2020 20:24
    Highlight Highlight Lustig wie jetzt alle nach Gericht und Härte schreien, sich in real life bei einem 1ste-Hilfe Notfall oder Taschendiebstahl aber dann in die Ecke verkriechen und tun als könnte man nichts machen.

    Laute Hunde beissen nicht 🙏
    • ScottSterling 03.07.2020 20:52
      Highlight Highlight Ok, muss zugeben, fast wäre ich darauf reingefallen! Als ob irgendjemand so einen Kommentar ernst meinen könnte....
      Aber gut verpackt, habe kurz wirklich glaubt, dass du diesen hirnrissigen Vergleich auch so meinst!
    • n3rd 03.07.2020 21:38
      Highlight Highlight Was ist daran hirnrissig? Viele die hier jetzt laut schreien würden in real life bei einem Notfall unauffällig die Strassenseite wechseln und beschämt zur Seite schauen. Über Gerechtigkeit reden ist halt einfacher hinterm Vorhang als Quartiers-Sheriff oder online.
    • ScottSterling 03.07.2020 21:47
      Highlight Highlight Muss ich es dir wirklich erklären?
      Das eine ist: Bewusst, mit einem neuen Virus infiziert, während einer Pandemie an eine Party gehen. Das Anstecken von X Personen bewusst in Kauf nehmen -> Helfen durch nix tun.
      Das andere: Zivilcourage, Stresssituation, sich selber evtl in Gefahr begeben (zb Überfall) um jemandem zu helfen -> Helfen durch aktives Eingreifen


      Wie ich in einer Stresssituation (Erste Hilfe) reagieren würde: Keine Ahnung
      Aber wenn ich mit diesem Virus infiziert bin und nur Zuhause sitzen muss: Das schaffe ich definitiv.

      Verstehst du, warum der Vergleich hinkt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 03.07.2020 20:19
    Highlight Highlight Ui das wird teuer. Und dabei werden die 10 000 Fr. Busse noch das günstigste sein.
  • holzöpfel 03.07.2020 19:54
    Highlight Highlight Solche leute sollten für die lohnzahlungen der quarantänepersonen aufkommen müssen. Ich glaube sie würden es sich 2x überlegen ob sie in den ausgang gehen.....
    • Max Dick 03.07.2020 21:31
      Highlight Highlight Wird er auch müssen. Für alle, die ihn auf den Erwerbsausfall oder sonstige entstandenen Kosten einklagen, muss er ziemlich sicher zahlen. War wohl einer der teuersten Ausgänge, die je jemand in Grenchen hatte :D
    • 7ingenious 03.07.2020 23:11
      Highlight Highlight Ich finde Ihren Ansatz sehr interessant!
      Frage an Juristen betr. Zivilklage durch zwangsläufig mit Quarantäne Bestrafte (ohne Lohnfortzahlung): Wie stehen die Chancen auf Entschädigung?
  • Zürischnurre 03.07.2020 19:51
    Highlight Highlight Ich hoff die Busse tut auch richtig weh.
  • Hana Meier 03.07.2020 19:48
    Highlight Highlight Soviel ich über Haftpflicht weiss, sind hier alle Tatbestandsmerkmale erfüllt:

    1. Schaden
    2. Widerrechtlich
    3. Verschulden
    4. Adäquater Kausalzusammenhang

    Somit ist der Mann persönlich haftbar für alle 280 Lohnausfälle. Leben ruiniert, falls das Gericht Härte zeigt....
    • Faethor 03.07.2020 20:44
      Highlight Highlight Woher weisst du das es ein mann ist? Weisst du mehr als alle anderen?
    • Locutus70 03.07.2020 20:47
      Highlight Highlight Ob es ein Mann war steht im Bericht nicht ^^
  • Stefan Morgenthaler-Müller 03.07.2020 19:36
    Highlight Highlight Bei den Kommentarschreibern ist herauszulesen, dass man die Person am liebsten an den Pranger stellen und leiden sehen will.

    Ein Schlauberger hielt fest, man solle die Person gar sterilisieren. Dieser Kommentar erhielt "Stand jetzt" mehr als 100 Herzchen bei 10 Blitzern. Natürlich hält sich dieser sadistische Schlauberger selber für einen ganz vorbildlichen Bürger.

    Ich finde es auch nicht gut, was die Person gemacht hat. Wer aber Sterilisation fordert oder für so eine primitive Forderung ein Herzchen gibt, ist noch viel schlimmer.
  • DINIMAMIISCHNDUDE 03.07.2020 18:41
    Highlight Highlight Anzeige wegen Körperverletzung wohl angebracht
  • TheKen 03.07.2020 18:41
    Highlight Highlight Ich finde das echt daneben. Ich habe Personen der Risikogruppe in der Familie. Mit seinem Verhalten nimmt er die Gefährdung in Kauf. COVID-19 ist reell.
  • Macrönli 03.07.2020 18:36
    Highlight Highlight Moll, bravo.
  • Bivio 03.07.2020 18:32
    Highlight Highlight 40 Tage Haft wäre angerbacht. Würde dann als Quarantäne durchgehen.
  • Aussie 03.07.2020 18:23
    Highlight Highlight Ich hoffe, die Person, wird von jeder Person, die durch sie angesteckt wurde, auf Schadenersatz wegen vorsätzlicher Körperverletzung verklagt.
  • PlayaGua 03.07.2020 18:22
    Highlight Highlight Freiheitsstrafe und Schadenersatz für alle Arbeitsausfälle.
  • brudi 03.07.2020 18:05
    Highlight Highlight Grenchen?!
    Wundert mich nicht 😏
  • Calvin Whatison 03.07.2020 18:03
    Highlight Highlight So einen könnte ich....


    ganz sicher nicht umarmen 🤦🏻‍♂️
  • Rikku 03.07.2020 18:02
    Highlight Highlight Vielleicht sollte diese Person den Rest der Quarantäne im Knast verbringen - auf eigene Kosten versteht sich.
    Und für den Erwerbsausfall der anderen Partygäste darf diese Person gerne auch aufkommen.
  • Nikl 03.07.2020 17:50
    Highlight Highlight für so einen Fall gibt es nur eines: er muss so lange irgendwo eingesperrt werden wie alle 280 Personen zusammen in Quarantäne mussten
    • ninolino 03.07.2020 19:07
      Highlight Highlight (280 x 10) / 365 = 7y 8M 5d
  • Skyrim Tourist 03.07.2020 17:44
    Highlight Highlight Habe ich das richtig verstanden, es lag ein positiver Test vor und der/die ging trotzdem an die Feier? Falls ja fehlen mir gerade echt die Worte. Ich finde nicht mal ein passendes Schimpfwort für sowas...
    • koalabear 03.07.2020 20:50
      Highlight Highlight Wollte nicht blitzen
  • Dieter123 03.07.2020 17:31
    Highlight Highlight 280 Mal versuchter Mord, jetzt aber ab in die Kiste. Zudem Für all den Ausfall an Arbeitskraft etc verantwortlich machen.
    • Dieter123 03.07.2020 22:15
      Highlight Highlight Schon erstaunlich wieviel Blitze man für eine Tatsache erhält. Macht aber auch verständlich wieviel Menschen gedankenlos jederzeit gleich handeln würden.

      DAS macht wirklich Angst.
  • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 03.07.2020 17:30
    Highlight Highlight Was stimmt denn mit solchen Leuten nicht?
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 03.07.2020 17:07
    Highlight Highlight Ich würde da knallhart eine Anzeige erstatten!
    Was für ein Ars****ch!
  • Mexi 03.07.2020 17:05
    Highlight Highlight Vorsätzliche Körperverletzung ist das mindeste. Dazu kommt noch eine zivilrechtliche Klage auf Schadenersatz.
    • MasterPain 03.07.2020 19:00
      Highlight Highlight Zumindest versuchte vorsätzliche Körperverletzung.
    • ZimmiZug 04.07.2020 00:00
      Highlight Highlight Eher eventualvorsätzlich, dafür kann ggf. das 'versuchte' weggelassen werden, wenn min 1 Person auch positiv sein sollte UND hospitalisiert werden muss. Eventualvorsatz Weill auch jemand, der mit 120 durchs Dorf rast meist eventualvorsatz kriegt. Den man hat es nicht beabsichtigt, aber offensichtlich in Kauf genommen.
    • Asho 04.07.2020 00:58
      Highlight Highlight Wobei es gerichtlich eher schwer nachweisbar sein wird, dass sich ein Erkrankter genau von dieser Person angesteckt hat. Wer an eine Party mit 280 anderen Menschen geht, zeigt wohl auch sonst im Leben ein eher risikohaftes Coronaverhalten. Sprich der Erkrankte wird sich tendenziell auch sonst eher unbeschwert im öffentlichen Raum bewegt und andere Partys, Bars, Restaurants besucht haben (oder ÖV, Shopping, überfüllte Badi/See etc.)
  • nicbel 03.07.2020 17:02
    Highlight Highlight komisch wie alle immer von einer solidarischen Gesellschaft reden und wenn man dann mal wirklich solidarisch sein sollte. Werden die Meisten zu egoistischen Schwachköpfen
    • Hardy18 03.07.2020 18:22
      Highlight Highlight Genau! Warum kann man sich nicht freuen das einer Spass hatte und jetzt eine Lehre daraus gezogen hat? Wir waren alle mal jung und hatten viel Geld.
      Eins kann man ja dennoch lassen, jetzt sind alle wieder solidarisch, wenn sie gemeinsam auf einen rumhacken 😂
    • Dieter123 03.07.2020 21:59
      Highlight Highlight Die Lehre daraus gezogen haben wohl eher 280 andere Leute. Schön dass man einen eisamsen Idioten zu verteidigen versucht.
    • Sälüzäme 04.07.2020 00:52
      Highlight Highlight Spass auf Kosten vieler Unbeteiligten, denen ihr Spass jetzt gründlich verdorben wurde für die nächste Zeit. Solcher Egoismus ist natürlich sehr lobenswert. Hoffentlich muss die Person für den angerichteten Schaden bezahlen, dann ist nur noch Jung aber kein Geld mehr für lange Zeit angesagtes Programm. Alt aber wahr: deine Freiheit hört dort auf wo sie auf Kosten anderer geht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antiypanikmacher 03.07.2020 16:45
    Highlight Highlight Bitte bitte nicht nur klären, sondern das Pabdemiegesetz anwenden mit möglicher Busse und Schadenersatz. Das Ganze zur Abschreckung veröffentlichen.
    Weiter Präsentzlisten nach Personen die in Quarantäne sein sollten überprüfen.
    Aber Bravo für den Kt. Solothurn. Bis jetzt guter Job.
    ZH, AG, SG nehmt euch ein Beispiel.
  • Toni.Stark 03.07.2020 16:42
    Highlight Highlight Wir hatten nun die Möglichkeit die Lockerungen zu testen und es hat sich erwiesen, dass dies die Bevölkerung in der Schweiz nicht im Griff hat. Demnach sind wieder verstärkte Massnahmen zu treffen. Clubs schliessen, Demonstrationen verbieten und auch durchgreifen, bei illegalen Demos, etc. Wir hatten es in der Hand.
    • Beat_ 03.07.2020 20:50
      Highlight Highlight bitte etwas differnzierter. Was man feststellen kann (wenn man will) ist, dass die allermeisten Ansteckungen in geschlossenn Räumen und ohne einhalten von Abstandsregeln geschehen.
  • Nukular heisst das Wort 03.07.2020 16:41
    Highlight Highlight Welcher Mensch riskiert so viel für Ausgang in Grenchen??
    • arpa 03.07.2020 17:26
      Highlight Highlight Ein Covidiot...
    • öpfeli 03.07.2020 17:28
      Highlight Highlight 😂
    • Jättelattejaterö 03.07.2020 17:58
      Highlight Highlight Scheinbar ein "Solo"thurner!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denk nach 03.07.2020 16:36
    Highlight Highlight Wenn sich jemand nachweislich infiziert und stirbt, ist das fahrlässige Tötung?
    • WhyNotX? 03.07.2020 16:47
      Highlight Highlight Vermutlich nicht, da niemand gezwungen wurde in diese Menschensammling zu gehen und sich jeder bewusst einem Risiko ausgesetzt hat
    • el perro 03.07.2020 17:39
      Highlight Highlight Also, ich finde das sogar schon vorsätzlich.
    • iudex 03.07.2020 17:58
      Highlight Highlight Kommt darauf an, ob die Teilnahme einer pos. getesteten Person an einer Party nach dem gwöhnlichen Laufe der Dinge und der allgemeine Lebenserfahrung einen Corona-Tod herbeiführt oder zumindest begünstigt.

      Die Antwort spielt aber eigentlich keine Rolle, da eine Infektion kaum nachgewiesen werden kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • UncleHuwi 03.07.2020 16:27
    Highlight Highlight Ich stelle mir gerade vor, was das wohl für ein Gefühl ist, zu wissen dass man für die Quarantäne-Massnahme von 280 Personen verantworlich ist?! 🤔 Könnte ja ganz blöd kommen und es haben sich Risikopatienten infiziert! Dann hast du ev. noch ein Menschenleben auf dem Gewissen. Ich hoffe er bekommt seine gerechte Strafe in Form einer fetten Geldstrafe oder Freiheitsentzug (so kann er die Quarantäne nachholen:)
    • WhyNotX? 03.07.2020 16:49
      Highlight Highlight Sorry, aber als Risikopatient geht man nicht an eine Party! Menschenverstand und so
    • code-e 03.07.2020 16:58
      Highlight Highlight Wenn es ihn vor der Party nicht interessiert hat, ist es ihm auch jetzt egal. Solche Menschen sind nur auf sich bedacht. Hauptsache er hatte seinen Spass. Scheiss auf den Rest der Welt 🙄🙄
    • nicbel 03.07.2020 17:00
      Highlight Highlight Solche Leute denken gar nicht soweit, dass sie das anderen Schaden könnten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Faktenchecker 03.07.2020 16:23
    Highlight Highlight Dieser Person drohen mehrere tausend Franken Busse.
    Wie kann man nur so fahrlässig und dumm sein....
    • Ichwillauchwassagen 03.07.2020 17:59
      Highlight Highlight Ich finde eine Busse zuwenig.
      Diese Person sollte die Lohnausfälle während der Quarantäne, die Kosten für die Tests und evtl. weitere medizinischen Massnahmen bei allen 280 Leuten bezahlen!
      Das wird ein Ausgang an den sich diese Person den Rest des Lebens jeden Tag erinnern wird
    • ZimmiZug 04.07.2020 00:08
      Highlight Highlight @Ichwillauchwassagen
      Kann alles auf dem Zivilgechlichen Weg auch noch auf die Person hinzukommen.
  • code-e 03.07.2020 16:15
    Highlight Highlight Also, da mein Kommentar gelöscht wurde formuliere ich es noch einmal aber dieses Mal in nett. Dank diesem nicht ganz gescheiten, egositische Menschen, dürfen jetzt andere Leiden. Es muss für ihn während dem "Lock down" ganz furchtbar gewesen sein, nicht in den Ausgang zu dürfen 🙄
    • Starcraft 03.07.2020 16:42
      Highlight Highlight Ich würde aber sicher auch die nicht ganz so nette Version mit einem Herzen versehen.
    • code-e 03.07.2020 17:25
      Highlight Highlight Und von mir gibt es dafür ein ❤️ zurück
    • Hardy18 04.07.2020 14:03
      Highlight Highlight Geht doch zusammen einen Kaffee trinken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bran_don 03.07.2020 16:08
    Highlight Highlight Als Clubbesitzeer und als Private Person würde ich eine Klage gegen diese Person machen mit Ersatzentschädigung.
    • Nicole Frei 04.07.2020 06:57
      Highlight Highlight Wenn diese Person gerecht behandelt werden sollte:
      Busse
      Alle Koste für auffinder, testen etc der Anderen
      Lohnersatz
      Ersatz für Ausfall Arbeitskraft bei Arbeitgeber
      Ersatz für sonstige Verpflichtungen der direkt Betroffenen
      Entschädigung für Freiheitsberaubung

      Am Schluss ist diese Person Mittellos und muss vom Existenzminimum oder sogar Sozialhilfe leben.

      Sollte jemand tatsächlich erkranken kämen noch strafrechtliche Konsequenzen dazu. Wieder mit Schadenersatzansprüchen.


  • Monobloc 03.07.2020 15:45
    Highlight Highlight "Er wird rechtliche Schritte gegen die entsprechende Person prüfen." - Da hilft keine Ausrede! Dies müsste meiner Meinung als Straftat behandelt werden!
  • Fakten 03.07.2020 15:36
    Highlight Highlight So viele Quartier Polizisten hier - bin überrascht 😳
    • Antiklaus 03.07.2020 16:27
      Highlight Highlight sie würden wohl eher Beifall klatschen?
    • Imfall 03.07.2020 16:55
      Highlight Highlight wer sowas gut findet, kann sich ja solidarisch an den Quarantäne Kosten beteiligen!
    • Fakten 03.07.2020 17:15
      Highlight Highlight Nein natürlich nicht, aber ich schaue auf meine Probleme und nicht auf die der Anderen 🤗
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rethinking 03.07.2020 15:27
    Highlight Highlight Die Person sollte mit den 10‘000.- wegen Verstoss gegen die Quarantänebestimmungen gebüsst werden. Anders lernt sie es nicht...
    • Franz v.A. 03.07.2020 17:30
      Highlight Highlight Wenn ich wegen dem nicht Arbeiten könnte, würde ich auf Schadenersatz klagen wegen Fahrlässigkeit.
    • Aussie 03.07.2020 18:27
      Highlight Highlight @Franz v.A. das ist nicht Fahrlässigkeit, das ist Vorsatz!
    • Hardy18 04.07.2020 14:18
      Highlight Highlight Wer von euch dreien kann beweisen das der Virus genau von ihm stammt? Oder reicht für euch drei eine Verurteilung anhand von dem Indiz aus, das er die Quarantäne-Bestimmung verletzt hat? Lächerlich
  • Nevermind 03.07.2020 15:26
    Highlight Highlight In Kanada wäre die Busse bei Verstoss gegen die Quarantäne bis $750'000 und/oder bis 6 Monate Gefängniss.
    Falls wegen dem Verstoss jemand ernsthaft gefährdet wird sind es bis $1'000'000 und/oder bis 3 Jahre.

    Rechnet man die Lohnkosten zusammen die durch 280 × 10 Tage Quarantäne entstehen oder die Pflege und Folgekosten falls jemand erkrankt ist das nicht mal übertrieben.
    • Blitzesammler 03.07.2020 17:08
      Highlight Highlight Aber das Geld MÜSSTEN die Menschen bekommen, die in Quarantaine gehen mussten. Nur das wäre Fair!
  • one0one 03.07.2020 15:22
    Highlight Highlight Irgendwie ist das mit dieser Quarantaene eine Farce.
    Wenn du von der App gewarnt wird das man sich in selbstisolation begeben soll muss ich beim meinem Arbeitgeber Ferien nehmen. Ich bezweifle das viele 2 Wochen Ferien zuhause verbringen wegen eines Verdachtmomentes...
    Mein Arbeitgeber ist die SBB, nur 33k MA 🙈
    • dwight_schrute 03.07.2020 15:31
      Highlight Highlight Ich würde meinen Arbeitgeber mal höflich darauf ansprechen, welch der folgenden Varianten ihnen lieber ist:

      Variante A: Ich bleibe zu Hause, bis ich ein negatives Resultat habe und arbeite wenn möglich im Home-Office oder bin Krankgeschrieben.

      Variante B: Ich komme trotz Verdacht zur Arbeit und riskiere meine Kolleginnen und Kollegen anzustecken.

      Freinehmen bei Krankheitsverdacht käme für mich ehrlich gesagt nicht in Frage.
    • lilie 03.07.2020 15:31
      Highlight Highlight @one0one: So funktioniert das ja auch nicht.

      Wenn du von der App eine Warnmeldung kriegst, sollst du der Hotline anrufen. Die entscheiden darüber, ob du in Quarantäne lusst oder nicht.

      Wenn ja, wird dir ein kantonsärztliches Zeugnis ausgestellt, das auch der Arbeitgeber akzeptieren muss.

      Selbstquarantäne war gestern.
    • one0one 03.07.2020 15:52
      Highlight Highlight Okay, danke Lillie. Die Infos bei uns sind leider alles andere als klar. Das die SBB ein Zeugniss akzeptieren ist klar.

      Das nicht jeder Job geeignet ist um homeoffice zu machen scheint leider nicht bei allen angekommen zu sein. Ich habe kein 200 Meter Gleis in meiner Wohnung 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ych 03.07.2020 15:15
    Highlight Highlight Busse...pff... alle 280 Tests bezahlen + gegebenenfalls den Erwerbsersatz.
    • lilie 03.07.2020 15:33
      Highlight Highlight @Ych: Das Gesetz sieht Bussen bis Fr. 5000.- vor. Ich nehme an, da kommen auch noch Verfahrenskosten dazu. Der Arbeitgeber wird auch überlegen, wie brauchbar ein solcher Angestellter ist. Da sehe ich einiges auf ihn zukommen (zurecht).
    • Antiklaus 03.07.2020 16:29
      Highlight Highlight Dann kann er ja feiern, dass er seinen Job los ist und weiter fröhlich andere anstecken
    • Lichtblau550 03.07.2020 17:11
      Highlight Highlight Ist denn bekannt, dass es ein „Er“ war? Es könnte ja auch ein feierwütiges Partygirl gewesen sein.
  • Militia 03.07.2020 15:11
    Highlight Highlight Wenn ich wegen so einem 2 Wochen nicht zur Arbeit könnte würde ich das ernsthaft bei dieser Person vor Gericht einklagen.
  • HugoBalls 03.07.2020 15:06
    Highlight Highlight Die Dummheit gewisser Mitmenschen ist echt grenzenlos...
  • Buebeli 03.07.2020 15:03
    Highlight Highlight Fahrlässig so etwas. Falls rechtlich möglich würd ich folgendes Bussensystem einführen:

    1% des ausgefallenen Lohns von denen, welche wegen diesem Fehlverhalten in Quarantäne müssen. Nehmen wir einen eher niedrigen Stundenlohn von 20 Franken würde die Rechnung wie folgt aussehen:

    (CHF 20 x 8 h x 10 Tage x 280 Leute) geteilt durch 100 =
    CHF 4'480 Busse.

    Sollte jemand in Quarantäne erkranken und dabei sterben würd ich auf Totschlag verklagen.
    Die nächste Party steigt dann im Zuchthaus.

    Unbelievable !!!
    • Posersalami 03.07.2020 15:53
      Highlight Highlight 1%? Nein, 100%! Die bezahlen WIR jetzt nämlich über die EO.

      Oh, dann muss er 20 Jahre lang dafür arbeiten? Tja, PECH GEHABT.
    • Nicole Frei 04.07.2020 07:13
      Highlight Highlight Und da kommt noch viel mehr dazu.

      Ob das nur als Todschlag gilt?
      Und wer nur erkrankt = gefährliche Körperverletzung, die Langzeitfolgen sind noch nicht bekannt
      Wer schwer erkrankt (wie in meiner Familie 8 Wochen Koma und bis jetzt total 14 Wochen Intensivstation) alle Kosten voraussichtlich bis ans Lebensende

      Der Die kann sich die Kugel geben.
  • Serdena auf der Erbse 03.07.2020 14:53
    Highlight Highlight Dümmer gaht nümmer.

  • hässig 03.07.2020 14:53
    Highlight Highlight Clubs alle schliessen aber sofort! Bevor es noch mehr auf Kosten gefährdeter und oder nicht beteiligten geht! Die Verblödung der Menschen macht mir langsam Angst.…
  • Varanasi 03.07.2020 14:50
    Highlight Highlight Eine private Party mit 280 Leuten in Coronazeiten, darf man zwar, aber muss das sein?
    Na dann kann man nur hoffen, dass dort all die Kontaktdaten stimmen.

    Und zu dieser infizierten Person mag ich nichts sagen, der Kommentar würde wahrscheinlich sonst nicht aufgeschaltet.
    • hässig 03.07.2020 15:04
      Highlight Highlight Das war laut weiteren Infos eine "Mystery-Party" welche grösstenteils über Instagram/Facebook organisiert wird so viel ich weiss. Wieso die nur die Handynummer abgeben mussten ist mir auch eine Rätsel… hoffen das die wenigstens stimmen… (man sagte ja die Konzepte wären "Lückenlos" und man könnte alle überwachen) Es sollen sich alle an die Quarantäne halten!!!

      Als Person der Risikogruppe, die in dieser Gegend wohnt nicht ganz so ein cooles Gefühl…
  • De-Saint-Ex 03.07.2020 14:50
    Highlight Highlight Ach ja. Dann wollen wir wenigstens hoffen, dass dies der mit Abstand teuerste Ausgang im Leben dieses Individuum‘s sein wird... Nein, nicht nur. Eigentlich gehört diese Person für eine gewisse Zeit zwecks Selbstreflexion (in der Hoffnung sie sei überhaupt dazu fähig) hinter Gittern.
    • Martin Blank 03.07.2020 15:03
      Highlight Highlight Du meinst eigelich ohne Abstand, oder? 😎
  • Cosmopolitikus 03.07.2020 14:49
    Highlight Highlight Wenn ich sowas lese, werde ich wütend und ohnmächtig zugleich. Ich neige stark dazu, dass Wort Vollpfosten zu verwenden. Leider bringt das nur mein Unverständnis zum Ausdruck, helfen tut es sonst niemandem. Dennoch fände ich es toll, wenn Eigenverantwortung und Respekt auch bei Partygängern gesellschaftsfähig wäre (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel).
    Sorry, aber wir werden eine zweite Welle nur verhindern, wenn alle mitmachen (und nein, es ist weder eine Grippe, noch verschwindet sievauch nicht einfach so!).
  • So en Ueli 03.07.2020 14:49
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Cornerfahne 03.07.2020 14:46
    Highlight Highlight Es zeigt sich auch in diesem Fall wieder, die völlige Verblödung der Menschheit schreitet unaufhaltsam voran!
  • Devante 03.07.2020 14:45
    Highlight Highlight Tubel
  • Glatttaler 03.07.2020 14:44
    Highlight Highlight Ich finde die Auferlegung sämtlicher Kosten, inkl. Entschädigung der Isolierten eine faire Strafe
  • WeiserKaiser 03.07.2020 14:41
    Highlight Highlight Ich muss mich bei den Regisseuren von Zombiefilmen entschuldigen. Ich kann mir mittlerweile sehr gut vorstellen, dass jemand gebissen wird, niemandem etwas davon mitteilt und somit alle in Lebensgefahr bringt.
  • Clank 03.07.2020 14:41
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Pollyxynja 03.07.2020 14:48
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • invisible 03.07.2020 14:52
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • techiesg 03.07.2020 14:41
    Highlight Highlight Sorry - was läuft hier falsch?! Geht's noch?
    Wurde dieser Person allenfalls das Wort 'Quarantäne' nicht ausreichend erklärt?! 🤬
    • Phrosch 03.07.2020 15:21
      Highlight Highlight Das Eort Quarantäne vielleicht schon. Man müsste halt auch „Egoismus“ und „Dummheit „ und ähnliche Begriffe noch einbläuen.
    • ChiliForever 03.07.2020 15:28
      Highlight Highlight Wieso?
      Quarantäne = eventuell, wenn du magst, aber wirklich ohne dich bedrängen zu wollen und je nach Tageslaune, vielleicht bleibts du mal zu Hause
  • Nubotronic 03.07.2020 14:40
    Highlight Highlight Echt jetzt? 🤨
    Corona ist nicht nur eine Pandemie, sondern auch ein IQ Test.
    • Lowland 04.07.2020 21:18
      Highlight Highlight Genau! Und alle die Dir einen Blitz gegeben haben, sind beim Test beteits durchgefallen.
  • Pollyxynja 03.07.2020 14:38
    Highlight Highlight Fear of missing out at it‘s best. Fahrlässig sowas, sollte bestraft werden. 280 Personen die nicht mehr gleich ihrer Arbeit/ anderen Verpflichtungen nachgehen können wegen jemandem, der sich den ‚Ausgang‘ nicht nehmen lassen wollte. 👏🏻🤦🏼‍♀️
    • estamoreno 03.07.2020 17:20
      Highlight Highlight Finde ich auch, das mindeste ist, dass diese Person alle Arbeitsausfälle vergüten muss, die sie verursacht hat und die Betroffenen natürlich auch noch für die beiden Wochenenden vergüten, welche diese in Quarantäne verbringen müssen.
      Das wären die Kosten nach dem Verursacherprinzip abgerechnet.
      Ich frage mich, ob diese Person wegen schwerer Körperverletzung eingeklagt werden kann, wenn jemand an Corona erkrankt und bleibende Lungenschäden davonträgt.
    • el perro 03.07.2020 17:35
      Highlight Highlight Nein, das ist vorsätzliches Verhalten, nicht fahrlässig.
  • Ein Schelm 03.07.2020 14:38
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, vergesst die Busse. Freiheitsentzug wäre hier angebracht.
    • P. Meier 03.07.2020 14:47
      Highlight Highlight Nein, Busse und Klage der Betroffenen gegen die Person. Freiheitsentzug kostet nur zusätzlich.
    • aaddii 03.07.2020 15:19
      Highlight Highlight Der entstandene Schaden ist ja 280 * 10 Tage Isolation. Mit 7.7 Jahre Knast wäre es dann abgegolten?
    • Unbreaky 03.07.2020 15:24
      Highlight Highlight Wenn sich jemand bei ihm angesteckt hat soll doch bitte eine Anzeige wegen Körperverletzung einreichen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • amore 03.07.2020 14:36
    Highlight Highlight Solche Leute sollen hart bestraft werden. Drei Mal Anzahl Tage der ordentlichen Isolation in einem Gefängnis.
    • Posersalami 03.07.2020 15:56
      Highlight Highlight Das kostet viel zu viel.

      Nein, der soll doch bitte den Lohn (bzw. EO) für die 280 Personen bezahlen, die wegen ihm jetzt anfallen.

      Wie, dann muss er 20 Jahre lang arbeiten? Tja, ich würde sagen PECH GEHABT!
  • code-e 03.07.2020 14:35
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Wunderbar 03.07.2020 14:35
    Highlight Highlight Eine gerechte Strafe wäre den Lohnausfall den Arbeitgebern zu zahlen🤔
  • Quo Vadis 03.07.2020 14:34
    Highlight Highlight Woher soll der arme Kerl denn wissen dass es gefährlich? Er ist ja kein Epidemiologe -> wir hätten ihn noch besser informieren und ihn wirklich bitten sollen, doch einfach - wenn's denn nicht allzu unangenehm ist - zu Hause zu bleiben.

    Es ist unser aller Fehler - wir haben versagt...
    • Piwi 03.07.2020 14:50
      Highlight Highlight Woher weisst du, dass es ein Kerl war? Da steht nur "Person"...
    • Quo Vadis 03.07.2020 15:19
      Highlight Highlight I've got a hunch.. wir können auch gerne eine Wette abschliessen 😎

      Eine Flasche sensationellen Sauvignon Blanc würde ich da einbringen... Du?
    • Phrosch 03.07.2020 15:23
      Highlight Highlight Man muss wirklich kein Epidemiologe sein, um das zu verstehen. So jemand ist einfach viel zu egoistisch!

      Oder war das Ironie? Dann bitte deutlich machen 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Buchstabe I 03.07.2020 14:32
    Highlight Highlight Kann man auf dieser Grundlage mit "versuchter schwerer Körperverletzung" argumentieren?

    Mit Fahrlässigem handeln, kriegt er höchstens einne bedingte Geldstrafe, oder irre ich?
    • Queerio 03.07.2020 15:15
      Highlight Highlight Strafgesetzbuch Artikel 125 p1:

      "Wer fahrlässig einen Menschen am Körper oder an der Gesundheit schädigt, wird, auf Antrag, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft."

      Könnte Freiheitsstrafe geben. Wird aber nur auf Antrag erfolgt. Das heisst, betroffene müssten sich melden. Anders sähe es bei schwerer Körperverletzung aus, dann wird das von Amtes wegen verfolgt. Allerdings der Strafbestand meiner meinung nicht erfüllt, solange jemand nicht zumindest hospitalisiert wird. Und auch zu beweisen, dass diese Person verantwortlich war, wird schwierig.
    • ChiliForever 03.07.2020 15:30
      Highlight Highlight Der konnte ja auch gar nix dafür. Der hatte schon Corona und auch er ist Beweis genug dafür, daß die Krankheit nicht nur auf die Atemwege geht...
  • Bulwark 03.07.2020 14:32
    Highlight Highlight Ignorant, rücksichstlos.. da ehlen mir die Worte.. Hoffentlich werden solche Personen streng Bestraft.
    • Martel 03.07.2020 14:44
      Highlight Highlight Ein f offenbar auch😉
    • Bulwark 03.07.2020 15:13
      Highlight Highlight Schön gesagt! ;)
  • _andreas 03.07.2020 14:31
    Highlight Highlight 👏🤦‍♂️

Yonnihof

Veganismus & Co.: 100 oder 0 - Eine Anspruchshaltung macht uns krank

Fleischkonsum, ökologischer Fussabdruck, Konsumverhalten, Essen, Sport: Ist man nicht zu 100% konsequent, folgt oft die gesellschaftliche Ächtung. Doch wer ist schon überall konsequent? Und was ist mit der Lebensqualität als Faktor? Bringt ein Shaming in eine Lebensweise, die nur noch unangenehm ist, uns als Gesellschaft wirklich weiter? Ein Text über Schuld und Verantwortung.

Dieses Thema begleitet mich in Gedanken schon länger, doch fehlte mir bisher der richtige Einstieg. Vor ein paar Tagen fand ich ihn nun. Ich las seit Langem wieder einmal eine spezifische Aussage, die ich x-fach in meinem Leben gelesen und die mich stets irgendwie gestört hatte, die aber oftmals grossen Zuspruch erntete.

Es handelt sich um die Aussage, wer im Fastfood-Laden ein Menü bestelle, mache sich lächerlich, wenn er eine Cola Light dazu bestelle. Für mich machte das nie Sinn.

Mittlerweile …

Artikel lesen
Link zum Artikel