Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08412069 Several hundred demonstrators gathered in the center of Bern, Switzerland, to protest against the ongoing Corona-Lockdown, Saturday, May 9, 2020. The demonstrators asked for more freedom and personal responsibility. The police tried to end the demonstration but refrained to use force to dissolve it.  EPA/PETER KLAUNZER

Im Mai zogen die Lockdown-Gegner mehrfach für illegale Demonstrationen vor das Bundeshaus. Bild: EPA

«Make Switzerland great again»: Lockdown-Demo vor Bundeshaus – jetzt regt sich Widerstand

Die «Corona-Rebellen» lassen nicht locker und ziehen am Samstag erneut vor das Bundeshaus. Auf sozialen Medien rufen linke Kreise zu Protesten gegen die bewilligte Demo auf.



Mit einem Grossaufgebot räumte die Berner Polizei im Mai gleich mehrfach illegale Anti-Lockdown-Demos auf dem Bundesplatz. Unter den Kundgebungsteilnehmern befanden sich neben Verschwörungstheoretikern auch Rechtsextreme wie der Ex-Pegida-Aktivist Ignaz Bearth (36).

Nun wollen es die «Corona-Rebellen» nochmals wissen. Am Samstagnachmittag findet vor dem Bundeshaus erneut eine Demo statt. Diesmal unter dem an Donald Trump angelehnten Motto «Make Switzerland great again».

Die Behörden haben eine Bewilligung erteilt, wie der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause gegenüber watson bestätigt. Die Veranstalter hätten ein umfassendes Sicherheitskonzept eingereicht. Auch weil sie keine Masken tragen wollen, wie es der Bundesrat eigentlich bei Kundgebungen vorschreibt.

«Der Bundesplatz wird in mehrere Sektoren à 300 Personen aufgeteilt. Zudem müssen die Namen aller Personen erfasst werden, damit das Contact-Tracing gewährleistet ist», so der CVP-Gemeinderat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Schwulen-Hetzer als Strippenzieher

Organisator der Kundgebung ist das «Bürgerforum Schweiz» um den schwulenfeindlichen Politiker Daniel Regli. Dieser sorgte in seiner Zeit als Zürcher SVP-Gemeinderat mehrfach mit menschenverachtenden Entgleisungen für Eklats.

So hatte er etwa die erhöhte Selbstmordrate unter Homosexuellen mit deren Sexualpraktiken («weil der Analmuskel nicht mehr hält») erklärt. Darauf distanzierte sich die SVP von ihm. Weiter organisierte er als OK-Präsident die Anti-Abtreibungs-Demonstration «Marsch fürs Läbe».

«Kämpferischer Gegenprotest» angekündigt

Auf sozialen Medien mobilisieren darum Linksaktivisten für eine Gegenkundgebung. «In einer Zeit, wo menschenverachtendes Gedankengut sich wieder ausbreitet, Hass gegen Minderheiten geschürt wird, können wir das nicht einfach so hinnehmen. Wir rufen zu einem lautstarken, bunten und kämpferischen Gegenprotest auf», heisst es auf der Facebook-Seite von «Bern gegen Rechts».

«Wir gehen von Störaktionen aus und haben der Polizei den Auftrag erteilt, die bewilligte Veranstaltung zu schützen.»

Reto Nause, Sicherheitsdirektor

«Wir gehen von Störaktionen aus und haben der Polizei den Auftrag erteilt, die bewilligte Veranstaltung zu schützen», sagt Sicherheitsdirektor Nause.

Auf watson-Anfrage will sich Regli nicht zur Demo äussern. Aufgrund der Bewilligungsauflagen stehe er erst ab Samstag für Auskünfte bereit. Auf dem Flyer der Lockdown-Gegner sind verschiedene Reden und ein Flashmob angekündigt. Zudem wird aufgerufen, die Bundesverfassung auf sich zu tragen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel