Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronakrise: Mehrere tausend Schweizer warten im Ausland auf die Heimreise



epa08330490 Passengers disembark from a flight of the Swiss International Air Lines at the Geneve Aeroport, in Geneva, Switzerland, 29 March 2020. The flight was chartered by the Swiss government to bring 105 Swiss citizens and 12 nationalities from Algiers to Switzerland as a precaution measure due to the Covid-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Genf: Mit diesem Swiss-Flug wurden 105 Schweizer zurück in das Land gebracht. Bild: EPA

Die Rückholaktion des Aussendepartementes von Schweizern im Ausland dauert an. Bisher hat der Bund mit 13 Flügen aus Lateinamerika, Afrika und Asien rund 2000 Schweizerinnen und Schweizer zurückgebracht. Tausende weitere Personen warten noch darauf.

«Wir rechnen mit mehreren tausend Schweizerinnen und Schweizer, die noch blockiert sind und auf eine Heimreise warten», sagte Hans-Peter Lenz, Leiter des Krisenmanagementzentrums im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), am Donnerstag vor den Bundeshausmedien. Auf der Travel-Admin-App registriert seien derzeit 11'000 Personen. Da gebe aber wohl Personen darunter, die ihren Status noch nicht aktualisiert hätten.

Flüge aus Asien und Afrika

Am frühen Donnerstagmorgen landete ein weiteres Flugzeug der Rückholaktion aus Yangon (Myanmar) in Zürich. Das EDA hat dabei neben 39 Schweizer Reisenden auch zahlreiche Staatsangehörige anderer europäischer Staaten in die Schweiz geflogen, wie es auf seiner Webseite mitteilte.

Am Mittwochabend ist zudem ein Flug aus Yaoundé in Kamerun mit 268 Passagieren aus der Schweiz und anderen europäischen Ländern in Zürich gelandet. Es war der zweite Flug aus Subsahara-Afrika.

Zurück geholt werden Personen, die ihre Rückreise wegen der Reisebeschränkungen wegen der Coronakrise nicht mehr selbst organisieren können.

Erholung fernab vom Flughafen

Besonders herausfordernd könne sein, wenn sich die Schweizerinnen und Schweizer an abgelegenen Orten fernab vom nächsten Flughafen erholen, sagt Johannes Matyassy, Chef der Konsularischen Direktion im EDA, im Interview mit der Zeitung «Blick». Diese müssten zuerst an einen Flughafen gelangen, was bei einer Ausgangssperre schwierig sei. In solchen Fällen brauche es diplomatisches Geschick.

Hinzu kommt die weltumspannende Lage. Das EDA sei sich Krisen zwar gewohnt, sagte Matyassy. Einen fast weltweiten Shutdown habe er aber noch nie erlebt. Das EDA habe daher zunächst den Betrieb hochfahren, Personal aus anderen Abteilungen hinzuholen und zahlreiche Antworten auf Fragen finden müssen, während die Behörde bereits mit Anfragen überschwemmt worden war.

Zuerst auf Eigenverantwortung gesetzt

Das EDA hat die Reisenden zunächst aufgefordert, selber zu versuchen, einen Rückflug zu organisieren. Ohne diese Eigeninitiative vieler würden noch mehr Leute auf einen Rückflug warten, sagt Matyassy. Erst in einer zweiten Phase hat das EDA die Rückflüge gestartet.

Derweil gibt es Personen, die derzeit nicht zurück kommen können. Sie müssen sich vor Ort zunächst selber organisieren. Wer aber Probleme hat, auch finanzielle, kann sich an die Schweizer Vertretung wenden. Diese schaut dann, wer sich Geld aus der Schweiz zusenden lassen kann und wer wirklich bedürftig ist.

In «einigen wenigen Fällen» sei bereits eine solche Finanzhilfe geleistet worden, sagte Matyassy. Zahlen konnte er jedoch nicht nennen. Innerhalb Europas betrage die Limite 600 Franken, in anderen Ländern seien es 1200 Franken. Dazu könne medizinische Hilfe in Höhe von 2200 Franken gesprochen werden. Das Geld muss innert 60 Tagen zurückbezahlt werden.

Weitere Flüge geplant

Das EDA plant zahlreiche weitere Charterflüge. Noch am Donnerstag soll ein Flugzeug mit Schweizer Reisenden aus Casablanca (Marokko) in Zürich ankommen. Am Freitag werden Maschinen aus Phuket (Thailand), Quito (Ecuador) sowie Phnom Penh (Kambodscha) eintreffen. Am Sonntag ist ein Flug von Sydney (Australien) nach Zürich geplant.

Das EDA vermittelt für Schweizer Reisende auch Plätze auf Flügen, die von anderen Staaten durchgeführt worden sind. Gemäss Matyassy wurde für über 700 Schweizer Reisende eine solche Lösung gefunden. Die Schweiz hat ihrerseits knapp 1000 Staatsangehörige anderer Ländern auf ihren Flügen mitgenommen, schreibt das EDA. Das zeuge von der grossen Solidarität, die herrsche, sagte Matyassy. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Swiss schaltet wegen Corona-Krise auf Miniflugplan um

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel