Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une vue sur une salle de cinema de

Die Kinokette Pathé hält ihr neuestes Kino in Spreitenbach AG zurzeit geschlossen. Die Nachfrage ist zu tief. Bild: KEYSTONE

Weil Blockbuster fehlen: Jetzt schliessen Pathé und Co. ihre Kinos wieder

Studios halten ihre Topfilme zurück. Darum fehlen in den Kinos die Besucher. Die reagieren nun – und hoffen, dank temporären Schliessungen überleben zu können.

Stefan Ehrbar / ch media



Die Kinos sind wieder offen, aber niemand geht hin. Denn neue Filme gibt es derzeit fast keine. Weil viele Kinos in den USA und China nach wie vor geschlossen sind, halten die Studios ihre kommenden Blockbuster zurück. Die nächsten Hoffnungsträger, «Tenet» von Christopher Nolan und der Disney-Film «Mulan», starten voraussichtlich erst am 12. und 20. August in den Schweizer Kinos. Nun reagieren erste Kinobetreiber und schliessen ihre Säle vorübergehend.

This image released by Disney shows Yifei Liu in the title role of

Der Start des Disney-Hits Mulan verzögert sich. Bild: keystone

Die Kinokette Pathé hat unter der Woche ihre Multiplex-Kinos in Dietlikon ZH, Spreitenbach AG und in der Mall of Switzerland in Ebikon LU dicht gemacht. Nur freitags bis sonntags werden dort noch Filme gezeigt. Pathé-Sprecherin Giulia Griffin sagt, die Massnahme gelte nur für die Ferienzeit. Es handle sich um «spontane, temporäre Schliessungen an nachfrageschwachen Wochentagen».

«Versuchen, Durststrecke zu überstehen»

Nachdem die Kinos wieder öffnen konnten, sei zwar ein Ansturm verzeichnet worden. Mittlerweile mache sich aber neben der Ferienzeit das Fehlen neuer Filme bemerkbar. Es kämen deutlich weniger Leute ins Kino als üblicherweise. «Mit den Schliessungen und der Kurzarbeit sind wir zuversichtlich, dass wir die Durststrecke überstehen können», so Griffin.

Bis dahin setzt Pathé auch auf Klassiker und zeigt etwa frühere Filme von Christopher Nolan auf der grossen Leinwand - darunter seine Batman-Trilogie, «Interstellar» und «Inception». Insgesamt habe man von den Studios aber leider wenige ältere Filme angeboten bekommen, die man zeigen könne, so Griffin.

Auch die Kette Arena reduziert Betrieb

Pathé als grösste Kinobetreiberin der Schweiz steht mit dem Problem nicht alleine da. Auch die Kinokette Arena ergreift drastische Massnahmen. Sie betreibt unter anderem das nach Anzahl Sälen grösste Kino der Schweiz im Zürcher Sihlcity. Dort läuft der Betrieb normal weiter. «Wir haben täglich mit der vollen Saalkapazität geöffnet», sagt Sprecher Beat Glur.

Die Kinos in Netstal GL, Fribourg und Genf hingegen sind unter der Woche geschlossen. Dort habe sich Arena zunächst auf den Betrieb am Wochenende beschränkt. Mittlerweile werden auch am Freitag wieder Filme gezeigt. «Wir werden die Öffnungszeiten sukzessiv mit dem Filmangebot erweitern», so Glur. Eine Schliessung von Kinos sei für Arena keine Option.

Kitag zeigt Fussball im Kino

Keine ausserordentlichen Schliessungen gibt es auch bei der Kinokette Kitag. Auch sie programmiert derzeit ältere Filme von Christopher Nolan und zeigt daneben Fussballspiele der Raiffeisen Super League auf der grossen Leinwand. Das ist möglich, weil die Rechtehalterin Cinetrade die Mehrheitsaktionärin von Kitag ist. Cinetrade wiederum gehört zur Swisscom.

Zwar gebe es vereinzelt weniger Vorführungen, sagt eine Kitag-Sprecherin. Zudem sei etwa das Kino Frosch in Zürich in der regulären Sommerpause und damit geschlossen. Mit der Coronakrise habe das aber nichts zu tun. «Reduzierte Spielzeiten haben wir jeden Sommer in diversen Kinos.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

20200710 Covid App

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 12.07.2020 08:06
    Highlight Highlight Sommer war schon immer Durststrecke für Kinos, Blockbuster kamen selten raus. Aber was viel schlimmer ist, viele Homeworker haben sich jetzt während des Shutdowns Abos von Netflix, Apple und Co. besorgt und sparen sich das Geld fürs Kino. Die CH Kinos sind von den Eintritten und Preisen generell deutlich über der Schmerzgrenze. Senkt die Preise und füllt die Kinos.
  • andrew1 11.07.2020 18:28
    Highlight Highlight Pathe ist eh mühsam. Furchbar hohe Preise, langes Anstehen, nicht mal eine Pause, zum Reservieren via Telefon zahlt man ein Vermögen, nur um nach 40 Minuten warten zu hören, dass die Tickets jetzt weitergegeben wurden, obwohl man extra kurz vor dem Anstehen beim Schalter gesagt hat, sie sollen die Tickets nicht weitergeben...
  • mrmikech 11.07.2020 18:20
    Highlight Highlight Kinos sollen mal richtiges Klima installieren, ist immer so heiss im Sommer. Und wegen Covid zwischen Filmen mit UV Saal virenfrei machen.
  • conszul 11.07.2020 16:34
    Highlight Highlight Das Konzept Kino hat schlecht gealtert und sich nicht weiterentwickelt. Gleichzeitig ist die Branche super unkreativ.
  • Hyper80 11.07.2020 16:34
    Highlight Highlight Verständlich. Es braucht kein Corona um zu wissen, dass im Sommer und in den Hauptferien eh weniger Leute ins Kino gehen. Da macht es auch keinen Sinn alte Blockbuster hervor zu holen wo die Rechte auch erst gekauft werden müssen.

    Openair Kinos hingegen laufen ja anscheinend ziemlich gut.
  • N. Y. P. 11.07.2020 16:30
    Highlight Highlight Hey, @Kinobetreiber, macht doch einen Neuanfang, wenn ihr wieder öffnet.

    Kinoeintritte 14.-

    Popcorn von 276.- wieder auf 6.-

    Getränke von 44.- auf 4.-

    Und die Kinos werden wieder geflutet mit Menschen.

    Wollte es nur wieder mal erwähnt haben. Danke.
    • Hier Name einfügen 11.07.2020 16:49
      Highlight Highlight Eintritt, Popcorn und Getränk für Zwei ist dann immer noch 48 Franken. Das finde ich immer noch viel zu teuer.
    • lilie 11.07.2020 17:42
      Highlight Highlight @N.Y.P.: Mit der Carte bleu kommst du für Fr. 14.- ins Kino und kannst noch 9 Freunde zum gleichen Preis mitschleppen.

      Das Kiosksortiment kriegst du damit auch 10% günstiger und nach jedem 6. Eintritt etwas vom Kiosk geschenkt.

      Und sonst: Flasche mit Hahnenwasser mitbringen, ist eh gesünder als das Zuckerzeug. ☝️

      Und dann nur eine kleine Packung Popcorn nehmen, und dafür nicht die Hälfte auf dem Boden verteilen. 😁

      #lifehacks 💪
    • N. Y. P. 11.07.2020 18:00
      Highlight Highlight Hui, @lilie, das nenne ich mal eine Anleitung.

      Danke.

      Das ist jetzt wirklich der 🔨, deine Anleitung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tony.ton 11.07.2020 15:30
    Highlight Highlight ich kann mir vorstellen, dass die studios vermutlich eher die streamingpartner beliefern um an Geld zu kommen, anstatt auf halbleere Kinos zu zählen...ich weiss nicht, ob ich wirklich bock habe mit maske in einem geschlossenen Raum zu sitzen...
  • Unicron 11.07.2020 14:39
    Highlight Highlight Warum die Gelegenheit nicht nutzen und einige Klassiker zeigen? Back to the Future, Alien, die originale Star Wars Trilogie, Indiana Jones oder einen alten James Bond oder Star Trek Film?

    Das würde mich mehr reizen als Interstellar der ja erst grad im Kino war.
    Von einem Bekannten in Deutschland habe ich gehört dass dieses Wochenende bei ihnen Bladerunner läuft!
    • Howard271 11.07.2020 14:53
      Highlight Highlight Weil sie diese bzw. die Rechte daran zuerst auch kaufen müssen - und ob sich das rechnet, ist eher offen.
    • x4253 11.07.2020 15:32
      Highlight Highlight im Artikel:"Insgesamt habe man von den Studios aber leider wenige ältere Filme angeboten bekommen, die man zeigen könne"
    • Unicron 11.07.2020 16:32
      Highlight Highlight Aber das muss doch irgendwie gehen? Im Filmpodium Zürich laufen auch immer wieder Klassiker. Da habe ich schon Alien 1,Back to the Future 1-3 und Once Upon a Time in the West gesehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • techiesg 11.07.2020 14:39
    Highlight Highlight Hmm... Vielleicht ist das Zeitalter der Kinos halt auch langsam vorbei... Ich geh da auch in normalen Zeiten viel seltener hin als vor 10 Jahren... Beamer und co sind zu günstig und zu gut geworden.
  • -thomi- 11.07.2020 14:26
    Highlight Highlight Eine gute Gelegenheit eigentlich, mal wieder die Film Noir Zeit aufleben zu lassen. Casablanca, Citizen Kane, African Queen, ach eigentlich alles mit Humphrey Bogart. Und Lauren Bacall oder beiden. Kino, wo man emotional komplett überfordert und tränenüberströmt rausgeht, statt irgendeinem Teenie in Spandex für zwei Stunden dabei zusehen musste, wie er an Spinnfäden durch New York hangelte...

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel