DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Impfung, Büro-Impfung, vaccine office, Impfung im Büro, shutterstock

Kann ich nach der Impfung Sport machen oder Alkohol trinken? Hier die wichtigsten Antworten. Bild: Shutterstock

Du hast deinen ersten Impftermin? 9 Dinge, die du vorher wissen musst

Kurz vor dem Impftermin positiv auf das Coronavirus getestet: Kannst du dich trotzdem piksen lassen? Diese und acht weitere Fragen zum ersten Impftermin werden hier beantwortet.



Die Impfkampagnen in den Kantonen legen an Tempo zu. Vielerorts sind bereits Personen ab 16 Jahren zur Impfung zugelassen. Wer seinen ersten Impftermin gebucht hat, muss davor und danach einiges beachten. Neun der drängendsten Fragen.

Kann ich trotzdem zum Impftermin gehen, wenn ich mich kurz vorher angesteckt habe?

Nein, wer sich vor dem ersten Impftermin mit Covid-19 infiziere, soll den Impftermin stornieren, sagt Lina Lanz von der Zürcher Gesundheitsdirektion. «Ist man schon infiziert, nützt eine Impfung nicht, weil die Infektion nicht mehr verhindert werden kann», sagt auch Christoph Berger. Er ist Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF).

Wer sich kurz vor dem ersten Impftermin mit Covid-19 infiziert soll sechs Monate warten und sich dann für einen Impftermin anmelden, so Berger weiter. «Auch die Infektion führt zu einer Immunantwort. Kommt nach sechs Monaten eine Impfdosis dazu, ist man genügend geschützt.»

Ist es gefährlich, wenn ich mich trotz Covid-Infektion impfen lasse?

«Gefährlich ist es nicht, aber es nützt auch nichts», sagt Impfchef Berger. Der volle Schutz sei erst gegeben, wenn man sich nach sechs Monaten Wartezeit einmal impfen lasse.

Kann ich krank zum Impftermin?

Lieber nicht, denn Fieber gilt als absolutes Ausschlusskriterium für eine Impfung – auch für die mRNA. Wenn man sich sonst krank oder unwohl fühle, solle man die Impfung ebenfalls verschieben, empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Die Impfung kann man nachholen, sobald man keine Symptome mehr hat.

Darf ich nach der Impfung Alkohol trinken?

Ja, aber nicht zu viel. «Alkohol in vernünftigen Mengen verschlechtern die Immunantwort nicht, nach allem was wir wissen», so Daniel Desgrandchamps gegenüber SRF. Er ist für die eidgenössische Kommission für Impffragen zuständig.

Zu tief ins Glas blicken sollte man aber nicht. Die erste Impfung mit zu viel Sekt zu begiessen sei keine gute Idee, sagt auch der ehemalige Delegierte für Covid-19 Daniel Koch gegenüber «nau.ch». Weil der Körper nach einer Impfung mit der Immunreaktion beschäftigt sei, sollte er nicht zusätzlich belastet werden, so Koch. Völlig abstinent muss man jedoch nicht sein: «Ein Bier oder ein Glas Wein ist sicher kein Problem», sagt Koch.

Darf ich nach der Impfung Sport machen?

Wie beim Alkohol gilt hier: Sport machen ist okay, aber massvoll. Der Körper ist mit der Immunreaktion beschäftigt und sollte nicht zusätzlich belastet werden. Grundsätzlich sei nach der Impfung Achtsamkeit angesagt und man soll auf den eigenen Körper hören, sagt Daniel Koch: «Dann fährt man gut.» Auch Impfexperte Berger rät dazu, auf den eigenen Körper zu hören: «Wenn man sich gut fühlt, spricht nichts dagegen.»

Kann ich den Impfstoff auswählen?

Nein, frei wählen kann man nicht. Die beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe von Moderna und Pfizer/BioNTech sind gleich wirksam und sicher. Einziger wichtiger Unterschied ist, dass das Moderna-Vakzin nur an Personen ab 18 verimpft wird. Wer also zwischen 16 und 18 Jahre alt ist, wird mit Pfizer/BioNTech geimpft.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie hoch ist der Schutz nach der ersten Impfung?

Ungefähr zwei Wochen nach der ersten Impfung besteht ein rund 50-prozentiger Schutz, so Immunologe Daniel Speiser gegenüber der «Schweizer Familie». Für den vollen Impfschutz (95 %) braucht man aber eine zweite Dosis.

Wie viel kostet mich die Impfung?

Für alle Personen, die in der Schweiz wohnen, ist die Covid-19-Impfung gratis. Die Kosten werden von der obligatorischen Krankenversicherung, dem Bund und den Kantonen übernommen.

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

Gibt es Nebenwirkungen nach der Impfung?

Nebenwirkungen können vorkommen. Weil der Impfstoff in den Oberarm gespritzt wird, kann die Einstichstelle schmerzen oder etwas anschwellen. Weitere häufige Nebenwirkungen können Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen oder Fiebergefühle und Schüttelfrost sein.

Sehr selten kann es zu schweren Nebenwirkungen wie beispielsweise einer allergischen Reaktion kommen. Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) treten solche Reaktionen aber direkt nach der Impfung ein.

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic publiziert regelmässig Zahlen zu den gemeldeten Nebenwirkungen. Bis vergangenen Freitag wertete Swissmedic knapp 2000 Meldungen aus. 64,1 Prozent der gemeldeten Nebenwirkungen waren nicht schwerwiegend. 701 Meldungen (35,9 Prozent) wurden als schwerwiegend eingestuft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Veraltet: Armee bleibt auf Corona-Schutzmaterial sitzen

Masken, Tests und Handschuhe wurden massenhaft eingekauft. Nun muss die Armeeapotheke sie loswerden.

Zuerst konnte es gar nicht schnell genug beschafft werden, jetzt hat man zu viel davon: Coronamasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Coronatests. Die Armeeapotheke beschaffte im März 2020 zu Beginn der Pandemie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) ziemlich viel Schutzmaterial für den Umgang mit der Coronapandemie.

Es war die Zeit, als man noch relativ wenig über das Virus wusste und Bilder von Menschen in Ganzkörperanzügen um die Welt gingen, die Strassen und Gebäude …

Artikel lesen
Link zum Artikel