Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08639399 A health worker takes a swab sample from a man for a coronavirus PCR test in a health center in Murcia, Spain, 01 September 2020.  EPA/Marcial Guillén

Ein Nasen-Rachen-Abstrich-Test kann wehtun, wie dieses Symbolbild zeigt. Bild: keystone

Immer mehr Covid-Tests: Wie lange kann der Bund noch dafür bezahlen?

Das Parlament hat gesprochen: Der Bund soll die Corona-Tests von Herr und Frau Schweizer bezahlen. Das Budget beträgt dafür 288,5 Millionen Franken. Unklar ist, ob das auch ausreicht, wo sich nun täglich tausende Leute testen.



Der Bund bezahlt seit bald drei Monaten die Kosten für die Corona-Tests. Das Parlament hat vergangene Woche dafür den Betrag von 288'500'000 Franken gesprochen – eine grosse Menge Geld, die aber angesichts des Wiederanstiegs der Corona-Fallzahlen notwendig erscheint.

Doch reicht das aus? Diese Frage stellt sich, weil der dreistellige Millionenbetrag für durchschnittlich 8000 Tests pro Tag gesprochen wurde. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) vermeldet jedoch seit Wochen deutlich mehr Tests, in den vergangenen Tagen wurden vereinzelt gar 16'000 oder mehr Corona-Tests an einem einzigen Tag durchgeführt.

Bleiben die Testzahlen hoch, könnten die 288 Millionen Franken knapp werden. Ernsthafte negative Auswirkungen auf die Pandemie dürfte das zwar nicht haben: Aus dem Bundeshaus heisst es von informierten Personen, dass man den Fehlbetrag unkompliziert umlagern könnte.

Bund bezahlt viele, aber nicht alle Tests

Beim BAG behält man aber diese Situation im Auge, wie Mediensprecher Jonas Montani sagt: «Wir beobachten die Entwicklung der Testzahlen, später auch die Kosten sehr engmaschig.» Das Bundesamt werde zu «gegebenem Zeitpunkt die nötigen weiteren Schritte vorschlagen», heisst es in seiner Stellungnahme weiter.

Entwicklung der Corona-Test-Zahlen mit der Positivitätsrate (logarithmisch).

Nur ist das derzeit keine einfache Sache. Für eine weitsichtige Planung der Finanzen müsste das BAG wissen, wie viel die bisher durchgeführten rund 665'000 Tests gekostet haben. Die Zahlen dazu sind aber auch bald drei Monate nach der Einführung der kostenlosen Corona-Tests noch unklar. Der Bund bezahlt nämlich seit dem 25. Juni die meisten Corona-Tests, aber eben nicht alle.

«Das BAG wird zu gegebenem Zeitpunkt die nötigen weiteren Schritte vorschlagen.»

BAG-Sprecher Jonas Montani

Die Kosten werden – vereinfacht gesagt – dann übernommen, wenn es Gründe für einen Corona-Test gibt. So reichen etwa Symptome einer Atemwegserkrankung wie Husten oder ein enger Kontakt zu einer positiv getesteten Person aus, um sich via Rachenabstrich oder Blutprobe auf Sars-Cov-2 testen zu lassen. Will man sich aber nach dem Motto «lieber Vorsicht als Nachsicht» testen lassen, so bezahlt man selbst.

Wie viel die vom Bund bezahlten Tests ausmachen, wird aber erst Anfang Oktober bekannt. «Da die Abrechnung quartalsweise erfolgt, ist bis dato noch keine Rechnung beim BAG eingetroffen», sagt Mediensprecher Montani. Aktuell könne man die Anzahl nur anhand aktueller Testzahlen schätzen.

Bundesrat senkt am Freitag Test-Tarif

Sprich: Kommt im Oktober heraus, dass das gesprochene Geld für die bundesfinanzierten Corona-Tests knapp werden könnte, muss beim Bund schnell gehandelt werden, damit die Kosten für die Tests noch bis Ende Jahr durch die Staatskasse gedeckt werden können. Bezahlt werden sie derzeit durch die Krankenkassen, sie können quartalsweise ihre Kostenübernahmen dem Bund in Rechnung stellen.

Helfen könnten günstigere Tests. Die Republik zeigte Anfang August auf, dass es bei Bund und Kantonen zunächst ein Wirrwarr um die Corona-Test-Tarife gab. Dieser «Tarif» besagt, welchen Betrag eine Krankenkasse höchstens für einen Corona-Test übernehmen darf. Nach anfänglicher Kritik, der Bund übernehme zu viel für solche Tests, senkte er den Tarif zunächst auf 119 Franken, ab kommendem Freitag gar auf 106 Franken pro Analyse des Nasen-Rachen-Abstrich-Tests (PCR).

Das ist im Vergleich immer noch deutlich mehr, als Nachbarländer wie Deutschland für eine Corona-Analyse bezahlen. Die neuste Tarifsenkung führt aber laut BAG-Angaben immerhin dazu, dass «rund 1200 zusätzliche PCR-Tests pro Tag zur Verfügung» stehen.

Fallen die Tarife für Corona-Tests noch mehr und nähern sie sich dem Ausland an, dann könnten die gesprochenen 288 Millionen Franken für noch mehr Tests ausreichen. Im Frühling klappte die Tarifsenkung, nachdem der Preisüberwacher, die Krankenkassen und die wissenschaftliche Corona-Taskforce beim Bund intervenierten. Was aktuell zu tieferen Tarifen geführt hat, sagte der Bundesrat an seiner Pressekonferenz letzte Woche nicht.

Hast du dich schon auf Corona testen lassen?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder der Corona-Demo in Berlin

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
I_am_Bruno
16.09.2020 14:04registriert July 2017
Hier offenbart sich ein Problem in der Schweizer Gesundheits-Versorgung. Das System ist auf Eigenverantwortung ausgelegt und wer beschränktes Budget hat wählt einen Selbstbehalt von 2500 Fr. und geht dafür kaum je zum Arzt.
Im Pandemie-Fall ist es jedoch im Interesse des Bundes, dass sich möglichst viele Leute testen lassen.
Beispiel: ich habe mich im Juni testen lassen auf Hinweis der BAG App. Muss aber den Test aus eigener Tasche bezahlen (Selbstbehalt: 2500).
Hätte ich nun Symptome, dann müsste ich zum Arzt um abzuklären, ob ich den Test brauche. Ein Kostenrisiko - daher mach ich's nicht.
23028
Melden
Zum Kommentar
Oberon
16.09.2020 15:17registriert January 2014
Warum kostet in der Schweiz der PCR Test mehr als das doppelte gegenüber Deutschland?
1497
Melden
Zum Kommentar
metall
16.09.2020 15:35registriert January 2014
Am Schluss bezahlen wir esja eh!
712
Melden
Zum Kommentar
65

Coronavirus: Wie hoch ist die Dunkelziffer bei den Infektionen?

Während die Fallzahlen der Covid-19-Erkrankungen weltweit steil ansteigen, herrscht nach wie vor beträchtliche Unsicherheit, wie hoch die Zahl der mit SARS-CoV-2 Infizierten wirklich ist. Die Fallzahlen, so akribisch sie jeweils aufgelistet werden, sind im Grunde nur Schätzungen – sie beruhen nämlich auf Tests und umfassen lediglich die bestätigten Fälle. Getestet wird freilich in verschiedenen Ländern in höchst unterschiedlichem Mass. Die sogenannte Dunkelziffer – also das …

Artikel lesen
Link zum Artikel