Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bewegungsdaten per 04.04.2020

Trotz schönem Wetter: Schweizer bewegten sich im selben Rahmen wie letztes Wochenende



Trotz Sonnenschein und mancherorts frühsommerlichen Temperaturen über 20 Grad sind die Menschen am Wochenende nicht in Scharen ins Freie geströmt. In der ganzen Schweiz waren Polizisten unterwegs, um die BAG-Regeln durchzusetzen. Sie mussten immer wieder Gruppen ermahnen, sich aufzulösen und den Abstand einzuhalten.

Männer etwas mehr als Frauen, Ländler etwas mehr als die Städter, Junge etwas mehr als Alte: Die Bewegungsdaten des Kantons zeigen, dass sich die Schweizer Bevölkerung das sonnige Wochenend-Wetter nicht nehmen liess.

Trotzdem: Herr und Frau Schweizer bewegten sich im selben Rahmen wie die Woche zuvor.

In rund 130 Fällen musste die Kantonspolizei Basel-Stadt Uneinsichtigkeit feststellen und mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken wegen eines Verstosses gegen das Verbot von Menschenansammlungen im öffentlichen Raum reagieren. Seit dem 21. März sind am Rheinknie rund 200 Bussen verteilt worden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auch die Stadtpolizei St.Gallen berichtet von Corona-Sündigern: Sie teilt mit, es seien von Freitagabend bis Sonntagnachmittag über 40 Meldungen aus der Bevölkerung eingegangen, dass Vorschriften nicht eingehalten würden. Aufgrund des schönen Wetters habe die Polizei insbesondere in den Naherholungsgebieten auf Präsenz gesetzt. Dennoch mussten auf Stadtgebiet 120 Ordnungsbussen ausgestellt werden, wie die Polizei schreibt.

Blick auf die leere Seepromenade, aufgenommen am Freitag, 20. Maerz 2020 in Zuerich. Die Stadt Zuerich ergreift weitere Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus und sperrt mehrere Plaetze, Paerke und Flaniermeilen ab sofort. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Leergefegt: Die Zürcher Seepromenade blieb am Wochenende gesperrt. Bild: KEYSTONE

In den Kantonen Aargau und Waadt habe es Verstösse von Gruppen oder Betrieben wie Restaurants gegeben, wie Radio SRF berichtet. Grundsätzlich seien die Massnahmen jedoch gut eingehalten worden und die Situationen seien kontrollierbar gewesen. Im Kanton Waadt seien insgesamt 161 Bussen verteilt worden.

Lob für die Disziplin der Bevölkerung gab es am Sonntagnachmittag von der Stadtpolizei Chur, die ebenfalls verstärkt unterwegs war. Diese sprach am Wochenende keine Bussen aus, die Churer Bevölkerung habe sich «gut bis sehr gut» an die angeordneten Massnahmen gehalten, hiess es in einer Medienmitteilung.

«Keine 10 Prozent Verkehr» am Gotthard

Auf der Nord-Süd-Achse am Gotthard blieb es sehr ruhig. Ein Sprecher der Kantonspolizei Uri gab das Verkehrsaufkommen auf der Autobahn mit «keine 10 Prozent» des üblichen Ausmasses an. Es habe «keine Sekunde» Stau gegeben. «Die Leute bleiben zuhause.»

Für Schlagzeilen sorgte am Wochenende auch der Flüelapass, der wegen einem zu grossen Andrang von Skitourengängern und Ausflüglern von der Kantonspolizei Graubünden komplett gesperrt werden musste, wie «blick.ch» berichtete.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Wie Walliser Spargelbauern mit dem Coronavirus umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 06.04.2020 11:07
    Highlight Highlight Oh, danke für diese «News». Ich hatte schon schlaflose Nächte deswegen und träumte schon davon, ob und wie sich die Menschen in der Schweiz an die Corona-Regeln halten. Habe mir mega Sorgen gemacht!
  • Bravo 06.04.2020 09:57
    Highlight Highlight In den Überbauungen toben die Kinder vieler Familien miteinander rum und deren Eltern stehen locker mit dabei und quatschen miteinander an der Sonne. Solche werden von diesen Bewegungsdaten nicht erfasst...
  • Team Insomnia 06.04.2020 09:22
    Highlight Highlight Gründonnerstag: Stau vor dem Gotthard Nordportal. Tausende wollen in den Süden.
  • öpfeli 06.04.2020 09:19
    Highlight Highlight Wie war das mit dem Flüelapass?
  • nafets 06.04.2020 08:59
    Highlight Highlight es war wirklich sonderbar und löblich zugleich am Wochenende. wir wohnen in der Flughafen Region Zürich und wo vor einer Woche noch Massen von Menschen mit allen möglichen und unmöglichen Fortbewegungsmittel unterwegs waren, war es dieses Wochenende sehr gesittet und auch mit Respekt zu und her gegangen. natürlich kann man sich draussen bewegen, aber eben, mit Anstand, Abstand und Respekt und dann braucht es auch keine weiteren, drastische Massnahmen. Hoffe, dass wir bald wieder eine schrittweise Öffnung in Betracht ziehen können - es würde uns allen gut tun - in diesem Sinne - bleibt Gesund
  • Schlüsselblüemli 06.04.2020 08:57
    Highlight Highlight Kann mir jemand sagen wie diese Statistik entstanden ist und falls durch Tracking oä, wie das geht?

    Hab ja zum Glück kein Smartphone Ach ja, nach dem man den Caumasee (wegen der vielen Touris) abgesperrt hat, sei der Crestasee dieses Wochenende völlig überfüllt gewesen 🙆🏻
    • Team Insomnia 06.04.2020 10:25
      Highlight Highlight Etwas anderes habe ich gar nicht erwartet. Gibt wohl kaum ein ignoranteres und egoistischeres Völklein als Herr und Frau Schweizer.
  • Charon_Calderone 06.04.2020 06:54
    Highlight Highlight Das kann ich so nicht bestätigen... jedenfalls hier nicht und ausserdem diese Daten stammen von der ETH von 2500 Freiwilligen. Sorry aber 2500 stehen nicht für die restlichen Millionen von Schweizern. Die meisten pilgern nun in die Ferienhütten hab gestern wieder, als ich auf dem Balkon sass, Nachbarn mit grossen Koffer wegfahren sehen. Sind nicht die ersten! Von wegen Zuhause bleiben!
  • Patricia Lewis 06.04.2020 06:49
    Highlight Highlight Wohne vermutlich in einer anderen Schweiz. Bei uns auf dem Bachtel war jedenfalls jede Menge los. Trotz allgemeinem Fahrverbot ein Töff nach dem anderen. Von Velofahrer in Gruppen nicht zu schweigen.
    Abstand hatten auch die unzähligen Wandergrüppli nicht.
    Komisch, waren vermutlich dann alle hier wenn es sonst fast leer war in unserem Land
  • Thomas G. 06.04.2020 06:45
    Highlight Highlight Wers glaubt wird seelig. Also ehrlich liebe Watsons, berichtet doch ehrlich und nicht das was Euch die Polizei erzählt. Bei uns im Quartier war soviel los wie selten. Balkon- und Gartenparties wo man hinschaute.
    • Team Insomnia 06.04.2020 10:26
      Highlight Highlight Pssst🤫.

      Will doch hier keiner hören hey ei ei ei😅
  • Celian 06.04.2020 06:41
    Highlight Highlight Eine scheue Verständnisfrage: Diese Daten werden anhand von Handys bezogen ja? Wenn man nun das Handy daheim lässt oder auf Flugmodus stellt, verwässert das die Auswertung der Bewegungsdaten ja oder nein? Ein Kollege behauptet dies jedenfalls. Danke für eure Antworten! :)
  • Bilal 06.04.2020 05:45
    Highlight Highlight Von wegem Herdenimmunität.

    Heute ist nicht einmal 2.5 ‰ (promille) der Schweizer Bevölkerung offiziell positiv getestet. Auch wenn man annimmt, dass 1 % effektiv angesteckt wurde, muss allen klar sein, dass wir so die 60-70 ‰ nie erreichen werden.

    Oder erst in einigen Jahren, nachdem sich alles für die U65 ausserhalb Risikogruppen wieder geöffnet hat. Und mit welchen Schaden? Mit welchem Preis? Können wir uns es politisch und menschlich erlauben?

    Dieser Begriff der «Herdenimmunität» ist beim COVID-29 eine reine Utopie. So lange wir das Impfstoff nicht haben, kriegen wir die Kurve nicht.
    • lilie 06.04.2020 07:17
      Highlight Highlight @Bilal: Ein Impfstoff scheint zwar auf dem Weg, aber ob er auch funktioniert, muss sich erst noch weisen. Und wenn sich dann herausstellt, dass die Immunität nur für 3 Monate hält, wie das bei den verwandten Erkältungsviren der Fall ist, dann sind wir eh geliefert. Man kann nicht alle 3 Monate die gesamte Bevölkerung durchimpfen.

      So oder so aber versuchen wir hier keine Herdenimmunität zu erreichen. Wir versuchen, das Gesundheitssystem und die Bevölkerung zu schützen, während wir austüfteln, wie wir in Zukunft mit dem Virus leben können.

      Die Herdenimmunität ist ja auch nur eine Theorie.
    • Bilal 06.04.2020 07:28
      Highlight Highlight Merci lillie. Mir sind Gegenargumente willkommen; ich verkaufe hier keine These, sondern suche nur die Wahrheit über das weitere Vorgehen.

      Trotzdem: inzwischen habe ich auch «Herdenimmunität» gogggelt und den folgenden wertvollen Artikel gefunden:

      https://www.quarks.de/gesellschaft/wissenschaft/darum-ist-die-corona-pandemie-nicht-in-wenigen-wochen-vorbei/amp/
    • Team Insomnia 06.04.2020 08:25
      Highlight Highlight COVID-29😳 ??

      Ich muess ja mega lang pfuuset ha das Weekend😮😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spitzbuab 06.04.2020 05:41
    Highlight Highlight Also ich habe nichts davon gesehen.
    Bei uns an der Seestrasse war es wie beim SlowUp. Ganz viele Spaziergänger und Velofahrer.
    Oder an den Orten wo ich mit den Hunden laufen gehe waren die Parkplätze so voll wie das ganze Jahr über nie.
    • AndyLM 06.04.2020 08:41
      Highlight Highlight Dito ich wohne auch an einem solchen Hotspot und mir geht es mit dem Hund 2x am Tag so das ich bald nicht mehr weiss wo ich laufen soll damit ich den oben genannten nicht mehr begenen muss. Parkplätze so voll wie sonst nie, Velos, Wanderer, Spaziergänger jeder will raus aber warum bei mir zuhause? Das bleibt zuhause funktioniert nicht ich wäre schwer für eine Bewegungseingrenzung im Bereich um den Wohnort!
    • TJ Müller 06.04.2020 10:07
      Highlight Highlight "An den Orten, wo uch mit den Hinden laufen gehe."

      Ach so, du darfst und die anderen nucht? Die anderen hatten vieleicht das gleiche über dich gedacht.
  • Kruk 06.04.2020 04:02
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 06.04.2020 02:27
    Highlight Highlight Ja klar. Wenn man nur sieht, was man sehen will, dann kommen solche Statistiken raus wie von diesem Moser.

    Es ging auf dem Uetliberg am Sonntagmorgen ja schon so los...
    Benutzer Bild
    • Faktenchecker 06.04.2020 10:09
      Highlight Highlight Punktuell war gestern vieler Orts sehr viel, zu viel los.
      Kommt mir so vor als wollten die Medien uns zur Vernunft loben, in der Hoffnung daß es irgendwann bei allen ankommt.
      Der Gotthard wird diese Woche zeigen ob wir wirklich von vorbildlichem Verhalten sprechen können.
    • TJ Müller 06.04.2020 10:10
      Highlight Highlight Ihr mit euren scheiss Uetlibetgbildern. Jetzt chills mal! Also ich sehe da Menschen, welche in 2 m Abständen warten um die aussicht kurz geniessen zu können. Oder stehen normalerweise immer Menschen 2m zueinander, alleine, ind einer Reihe? Eigendlich ist das doch gerade der Beweis, dass sich die Menschen an die Weisungen des Bundes halten, nicht?
    • Varanasi 06.04.2020 11:20
      Highlight Highlight Antinatalist
      Bald weisst der Uetliberg auf die Kommentarspalte von Watson hin. Dank deinen Bildern kann man sich immer hier aktuell informieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 06.04.2020 01:48
    Highlight Highlight Na wenn sich da jemand nicht in die Irre führen lässt. Smartphones kann man auch zuhause liegen lassen, in den Flugmodus versetzen oder abstellen.

    According to the webcam war auf dem Uetliberg an diesem Sonntag locker doppelt so viel los wie vor einer Woche. Da sieht man die Grüppchen dicht gedrängt beieinander stehen beim Selfieschiessen.

    Und die überfüllten Abfalleimer und Leergutsammelstellen gleichentags um 23:30 Uhr sprechen für sich...

    Wird Zeit, den Berg zumindest tagsüber zu schliessen.
    Benutzer Bild
  • Scaros_2 05.04.2020 23:36
    Highlight Highlight Also ich habe etliche Kilometer in der Welt von Diablo 3 abgespullt. Danach bin ich in New York sowie DC in Division 2 nochmals mehrere Marathons gelaufen. Zeitweise hat es geregenet. Aber schlussendlich habe ich mit Kollegen noch einen komischen Planeten in Deep Rock Galactic untersucht. Ich sags euch, in diesen Höhlensystem hatte es viele Wesen die wir töten mussten.

    Alles in allem war es ein anstrengendes Weekend das ich vor dem Computer verbracht habe. Die Storren waren unten - kA was für Wetter wir hatten.
    • Vanessa_2107 06.04.2020 00:52
      Highlight Highlight 👽👾😂😂👍👍
    • Mia_san_mia 06.04.2020 05:33
      Highlight Highlight Ich war in Midgard unterwegs. Kratos und Atreus haben auf den Abstand geachtet, so gut es geht. Nur mit Mimir wars ein bisschen schwieriger... 😂
    • Buff Rogene 06.04.2020 05:35
      Highlight Highlight Haha oh Mann :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • MStgr 05.04.2020 23:31
    Highlight Highlight Ich danke euch allen für das grösstenteils vorbildliche Verhalten. Musste auch mal gesagt werden
  • Mirko Timm 05.04.2020 23:27
    Highlight Highlight Also in Zürich hab ich anderes Bild gehabt. Gestern viel los heute noch mehr. Und beides wesentlich mehr los wie letzte woche
  • Mike Mueller 05.04.2020 23:07
    Highlight Highlight oder da sie es jetzt wissen, lassen alle ihr Handy zu Hause
    • Ferd Blu 05.04.2020 23:39
      Highlight Highlight Ne, egal ob man es weiss oder, ich kenne keinen der ohne Handy rausgeht.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 06.04.2020 01:53
      Highlight Highlight Die Schlauen nehmen's mit und schalten den Flugmodus ein. No more tracking.
    • Mia_san_mia 06.04.2020 05:40
      Highlight Highlight @Mike: Das glaube ich nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neemoo 05.04.2020 22:58
    Highlight Highlight Meine Freundin und ich sind gerade auf unserer Alphütte in den Ferien mit unseren 2 Hunden und da kommt uns bestimmt niemand in den Weg.
    Was mich aber schon erschreckt hat, war der Tourismus im Coop am Samstag im Berneroberland.
    Viele ZH,LU,SZ...GR.Nr, aber so lange sie in ihren Ferienwohnungen bleiben ist das ja ok.
    Aber sie werden es nicht tun...
    • Driver7 06.04.2020 00:12
      Highlight Highlight Du bist selber dort Touri und erschreckst dich an den anderen..?
    • Juliet Bravo 06.04.2020 04:47
      Highlight Highlight Machst ja genau dasselbe! Gopf!🤦🏻‍♂️
    • Mia_san_mia 06.04.2020 05:34
      Highlight Highlight @Neemoo: Du bist ja auch einer von denen 🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 05.04.2020 22:51
    Highlight Highlight Eine psychologische Beobachtung kann man sich zu nutze machen. Menschen machen das was andere Menschen machen. Die Eigenart ist den Schweizern auch nah. Also zeigt man, dass Menschen sich daran halten um den Effekt der Nachahmung zu verstärken. Zeigt man das Negative, betont man dieses und mehr orientieren sich danach. Also zeigt man das „Gute“ in schlechten Zeiten.

    Egal, Hauptsache es funktioniert und es kommt nicht zu mehr Einschränkungen. Das wäre bereits ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn wir mehrheitlich vernünftig bleiben, kann man bald mit weiteren Verbesserungen rechnen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 06.04.2020 01:55
      Highlight Highlight Menschen machen selten Kluges nach. So gut wie nie. Sie verhalten sich hirnlos. Schweizer ganz besonders. Darum funktioniert deine Idee nicht.
    • lilie 06.04.2020 07:28
      Highlight Highlight @Zeit_Genosse: Sehe ich genauso! Wenn die Leute sehen, dass sich alle Mühe geben, dann sind sie viel motivierter, sich auch Mühe zu geben.

      Wenn sie aber denken, dass sich eh kein Schwein dran hält, dann denken sie: Warum soll ich dann?

      Hoffen wir, dass der "Herdeneffekt" mithilft, uns durch die schwere Zeit zu tragen. 👍
  • p4trick 05.04.2020 22:50
    Highlight Highlight Telezüri berichtete über einen Corona Toten der sich in Sozialwohung das WC und Dusche mit 5 anderen geteilt hat. Die Polizei hat den anderen gesagt sie sollen das öffentliche WC beim Bahnhof verwenden. Aber hey gut kontrollieren sie wie Herr und Frau Schweizer sich nicht zu nahe kommen. eine Farce ist das.
    Es wird noch etliche neue Infektionsherde geben v.a. in Sozialwohungen und Assilzentren die dann Herr und Frau Schweizer beim Einkaufen anstecken. Gute Nacht Schweiz
    • Fruchtzwerg 06.04.2020 00:57
      Highlight Highlight Ja genau, die Sozialhilfebezüger und Asylanten sind Schuld an der ganzen Misere. Kopfschüttel.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 06.04.2020 01:57
      Highlight Highlight Assilzentren?
      Benutzer Bild
    • Amboss 06.04.2020 05:58
      Highlight Highlight @p4trick: Wie ich sehe hast du den Kurs "Geschichten erfinden" erfolgreich absolviert. Gratuliere dazu.
      Jetzt wäre der Kurs "Einführung in die deutsche Rechtschreibung" das Richtige für dich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randalf 05.04.2020 22:32
    Highlight Highlight
    In der Tagesschau wurde berichtet dass sich die Menschen mehrheitlich an die Abstandsregeln gehalten hätten.
    Also, es geht doch mit dem gesunden Menschenverstand.
    Selbstverständlich gibt es immer wieder Ausnahmen, aber nicht in grosser Menge. Bravo.
  • mampfo 05.04.2020 22:28
    Highlight Highlight Bitte bitte, haltet noch durch und bleibt weiterhin zuhause! Wenn wir die Neuansteckungen noch weiter nach unten bringen, können wir die Situation vielleicht bald wieder kontrollieren und es kehrt wieder halbwegs Normalität zurück.

    Mit den heutigen Technologien habe ich grosse Hoffnungen, dass wir das Virus in den Griff bekommen. Anonyme Tracking-Apps sind meiner Meinung nach unabdingbar. Hoffentlich kommen die klugen Köpfe von der ETH und anderen Unis bald mit einer guten Lösung ums Eck.

    Vielen Dank auch an diese Leute!
  • imposselbee 05.04.2020 22:18
    Highlight Highlight Man kann gut raus, hatte heute eine schöne Stunde solo im Park mit Bier und Kartoffelchips, meine Fresse, hat dieser Hofausgang gut getan. Alle haben sich an die Regeln gehalten und doch waren alle innerlich isoliert. Schöne neue Welt, danke Herr Koch! Traumatisierte Bürger lassen sich einfach manipulieren und öffnet die Tore für extremes Gedankengut, byebye Schweiz.
    • Fatamoorgana 06.04.2020 01:20
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♀️
    • Ogden 06.04.2020 02:09
      Highlight Highlight Innerlich isoliert? Bei uns entstehen aus der gemeinsamen Situation heraus viele erstmalige Gespräche mit den Nachbarn so von Balkon zu Balkon.
    • Raembe 06.04.2020 05:02
      Highlight Highlight Echsenmenschen, alles Echsenmenschen! 😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Auric 05.04.2020 22:14
    Highlight Highlight Stimmt nicht, ich hab mich diese Wochende viel viel mehr bewegt als letztes, ich hab Rasen gemäht, ihn vertikutiert, war länger mit Frauchen spazieren...

    All das geht wenn man nicht im Städten mit ihrem tollen Kulturangebot wohnen will.
    • Raembe 06.04.2020 05:06
      Highlight Highlight Gratuliere, hast Du auch gleich nich ärifiziert und eingesandet? Wenn Rasenpflege, dann schon komplett oder?

      Ach und btw. Es interessiert Niemanden beim BAG was Du zu Hause machst.
    • Lami23 06.04.2020 06:15
      Highlight Highlight Und genau wegen derart langweilligen Rasenaktivitäten bij ich froh, dass ich keinen habe.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel