Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Heizkissen sollen Barbesucher in den kalten Tagen wärmen. Und den Gastrobetrieben zu mehr Einnahmen verhelfen. bild. Zvg/sitandheat.com

Heizpilze? Denkste! Wärmekissen sollen Corona-Beizen-Winter retten

Selbst grüne Politiker denken in Zürich über ein Comeback der Heizstrahler nach. Die Bundesstadt empfiehlt den Restaurants und Bars eine andere Lösung, damit die Gäste auf den Aussenterrassen nicht frieren müssen.



Ob in der Berner Rathausgasse oder der Zürcher Langstrasse: Bars und Beizen können dank Corona-Sonderregelungen Stühle auf die Strasse oder das Trottoir stellen. Die vielen Tische bringen nicht nur viel Italianità in die Schweiz, sondern spülen den Wirten dringend benötigte Einnahmen in die Kassen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nun zieht aber langsam aber sicher der Herbst ein. Schon bald steht der Corona-Winter vor der Türe. Und viele Gastronominnen und Gastronomen fragen sich: Wie kann ich die Kunden draussen bedienen, ohne dass sie frieren müssen? Denn nach wie vor meiden viele Menschen aus Angst vor dem Coronavirus Innenräume von Gastrobetrieben.

ARCHIV - Ein Heizstrahler steht im Außenbereich eines Restaurants. Foto: Daniel Karmann/dpa

Kommt es zum Comeback der Heizstrahler? Bild: keystone

In Zürich will nun eine Gruppe von Kantonsparlamentariern mit einem Vorstoss den eigentlich verbotenen Heizpilzen zu einem Comeback verhelfen. Weiter sollen Beizern im Schnellverfahren das Aufstellen von Zelten und temporären Baracken bewilligt werden, in denen sie Gäste bedienen können. Der Grüne Regierungsrat Martin Neukom sagte dem Tages-Anzeiger, man werde das Postulat ernsthaft prüfen: «Wir müssen in dieser Ausnahmesituation flexibel bleiben».

Heizkissen als Rettungsanker

Bereits einen Schritt weiter ist man in der Bundesstadt. Dort hat die Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie (SUE) in den letzten Wochen zahlreiche Heiz-Varianten geprüft. «Wir empfehlen Restaurants, Heizkissen für die Aussenterrassen anzuschaffen», sagt der zuständige Gemeinderat Reto Nause (CVP) zu watson. Diese benötigten keine Bewilligung und gäben direkt jedem Gast warm. «Elektro- und Gasstrahler sind energetisch eine Katastrophe. Und bieten keine Rechtssicherheit», so Nause.

Die mit Akkus betriebenen Wärmekissen hingegen aktivieren sich nur, wenn jemand draufsitzt. In den Benelux-Staaten sind die rund 100 Euro teuren Kissen in zahlreichen Restaurants und Bars im Einsatz. «Wir wärmen so einzelne Menschen und müssen nicht einen ganzen Aussenraum beheizen. Die Gäste schätzen es sehr, dass sie im Winter einen warmen Hintern haben», zitiert der Hersteller «Sit&heat» eine Barbesitzerin aus Holland.

Reto Nause

Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause empfiehlt den Beizen, Heizkissen anzuschaffen. Bild: keystone

«Mit Sonnenschirmen und Heizkissen gibt das auch im Winter eine gfreute Sache.»

Reto Nause

Nause kennt die Wärmespender aus eigener Erfahrung. «Mit Sonnenschirmen als Wetterschutz und Heizkissen gibt das auch im Winter für die Gäste eine gfreute Sache.» Zelte oder kleine Baracken seien im engen Unesco-Welterbe keine taugliche Lösung.

Die Wirte sind allerdings von der Heizkissen-Lösung noch nicht überzeugt. «Das Handling ist kompliziert, wenn man 40 Kissen für eine Terrasse benötigt und diese immer aufladen muss», sagt Tobias Burkhalter, Präsident der Branchenvereinigung Gastrobern. Der Einsatz von mit Strom betriebenen Heizstrahlern sei noch lange nicht vom Tisch. «Für viele Betriebe ist es überlebensnotwendig, dass sie die Terrasse beheizen können. Das bereitet auch mir schlaflose Nächte», so Burkhalter, der in Bern den «Goldenen Schlüssel», die «Schmiedstube» und das «Della Casa» betreibt.

«Das Handling ist kompliziert, wenn man 40 Heizkissen für eine Terrasse benötigt.»

Thomas Burkhalter, Gastrobern

So oder so hat Nause für alle Berner Gastronomen eine gute Nachricht: Die Sonderregelung für die Aussensitzplätze wird auch für den Winter verlängert, ohne dass den Restaurants zusätzliche Kosten verrechnet werden. «Durch das unbürokratische Corona-Regime haben wir in der Stadt Bern die Zahl der Aussensitzplätze in den letzten Monaten verdoppelt», so der Sicherheitsdirektor weiter.

«Corona-Gipfel» in Zürich

Wie es in Zürich mit den Aussenheizungen weitergeht, dürfte sich nächste Woche konkretisieren. Dann hat die Stadt zu einem runden Tisch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Gastronomie und Hotellerie geladen. Dort sollen auch die Themen des Heizpilz-Postulats aufgegriffen werden. Sofern die Unternehmen «diese einbringen und sie in der Kompetenz der Stadt lägen», wie ein Sprecher von Stadtpräsidentin Corinne Mauch weiter zum «Tages-Anzeiger» sagt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Wish You Were Beer» – die besten Bar-Tafeln

Baroni wünscht einen Happy Martini Day

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

68
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 02.09.2020 21:43
    Highlight Highlight Sorry aber beides - egal ob Heizkissen/-decke oder Heizstrahler, alles ist unnötig. Zieht Euch warm an und bleibt halt nicht solange draussen.
  • eldorak 02.09.2020 12:29
    Highlight Highlight Wärs nicht möglich, etwas im Boden einzubauen?
    Wärme steigt ja auf. So würde wenigstens nicht der grösste Teil der Energie verschwendet wie bspw. bei Heizpilzen.
  • n3rd 02.09.2020 11:58
    Highlight Highlight Der Beizer hier in der Nähe hat schon seit Jahren so Tonnen mit Holz und Feuer draussen im Winter und Bar mittendrin. Und neben dran Zelt mit Radiatoren drin. Es geht auch einfacher, simpel und günstig.
    • Göönk 02.09.2020 13:02
      Highlight Highlight Holz = jede Menge Feinstaub und CO2. Da kann man auch gleich Heizpilze aufstellen.
    • n3rd 02.09.2020 14:09
      Highlight Highlight Holz ist CO2-neutral da es nachwächst. Und man muss natürlich richtiges Holz mit richtigem Feuchtegrad nehmen, nicht noch Pappe & co. mit rein werfen oder gar noch die Hölzer falsch verkeilt reinstapeln. Heizungskontrolleure können da beraten.
    • Erklärbäär 02.09.2020 14:10
      Highlight Highlight Oh Gott, jetzt sind schon gemütliche Holzfeuer verpönnt wegen CO2. Ich glaub es hakt.
  • Bits_and_More 02.09.2020 11:49
    Highlight Highlight Eine weitere, energiesparendere Möglichkeiten wären Infrarotstrahler. Die Erhitzen nur den angestrahlten Körper und nur indirekt via Abstrahlung die ganze Umgebungsluft.
    Ist zwar immer noch eine ordentliche Menge an elektrischer Energie, aber besser als die gasbetriebenen Alternativen.
    Das nicht besetzte Plätze nicht angestrahlt werden, liese sich einfach mit nem Schalter oder etwas komplexer mit einem Präsenzmelder einfach einrichten.
    • El Vals del Obrero 02.09.2020 12:54
      Highlight Highlight Das ist schon der Fall. Heizstrahler = Infrarotstrahler (geht auch mit Gas).

      https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlungsheizung

    • Tom79 02.09.2020 15:08
      Highlight Highlight Was er meint sind die modernen Quarz Infrarotheitzplatten die brauchen vielweniger Strom als die Alten Heizstrahler. Da die Platten direckt Infrarotstralen und nicht erst Metall zum glühen gebrach werden muss. Gas strahler sind sehr innevitient im Co2 haushalt.
  • nafets 02.09.2020 11:32
    Highlight Highlight finde es sehr sinnvoll, dass man sich lösungsorientierte Gedanken macht und Vorschläge unterbreitet. Es ist jedoch stossend, wenn Tobias Burkhalter bereits wieder Bedenken äussert und irgendwelchen Mehraufwand kritisiert. Herr Burkhalter - die Variante A ist, dass diverse Betriebe schliessen müssen, also ist eine Batterieladung wohl noch zu verkraften - zumal eine Akkuladung für das weibliche Servicepersonal auch einfacher zu handhaben ist, als Gasflaschen zu schleppen.
    ich finde die Idee mit Heizkissen und Fell oder Decken auch fürs Klima definitiv sinnvoller.
  • p4trick 02.09.2020 11:32
    Highlight Highlight Schichten von Thermounterwäsche, Wollpullover, Winterjacke und eine Mütze sollten reichen.
    Haben Städter keine Ahnung wie sich der Temperatur gerecht richtig zu kleiden um draussen zu hocken?
    Evtl. noch eine Ghetto Feuertonne ;-)
  • sunshineZH 02.09.2020 10:29
    Highlight Highlight Auf meinem Balkon steht im Winter auch ein Heizstrahler..gibt nichts gemütlicheres 😃 Warum soll man sich in Zeiten von Elektroautos auch Gedanken wegen Heizstrahlern machen? Strom ist doch DIE Lösung für die Umwelt 😏
    • Tom79 02.09.2020 15:10
      Highlight Highlight Kommt auf die Technick an. Quarz Infrarootstrahler Okey. Strahler mit glühenden teilen Pfui!
  • Amarillo 02.09.2020 10:18
    Highlight Highlight Nicht jede Jahreszeit eignet sich gleich gut zum draussen abhängen. Und wenn nun jeder Heizpilze oder Batteriekissen bestellt im Glauben, damit sein Geschäft zu retten, so ergeben sich sowieso Lieferzeiten bis im nächsten Sommer. Mal abgesehen davon, dass früher oder später die Ökofundis das wieder verbieten wollen, und das Ganze auf den Müll wandert.
    • landre 02.09.2020 10:32
      Highlight Highlight Massen- und Kapitalkräftige Gastro-Kolosse können sowas meistens in verblüffend rasanter Geschwindigkeit umsetzen/ gewährleisten.

      Die Kleinen aber feinen Gastgewerbe werden wahrscheinlich aber einmal mehr unter solchen Regulierungen leiden und das ist nicht unbedingt i.O. "Corona" hin oder her...
  • landre 02.09.2020 09:32
    Highlight Highlight Wo Menschen stehen, sind Heizpilze oder ähnliche Aggregate manchmal fast die einzige machbar zweckmässige Lösung.
    Wo aber Menschen sitzen, sind solche Aggregate eher ein absurder bis arroganter Dumpfbacken-Energie-Umgang, sei es in der Stadt oder Kanton Zürich, St. Moritz oder in einer Favela von Rio.
  • länzu 02.09.2020 09:31
    Highlight Highlight Aussensitzplätze sind ja gut und recht, nur sollten die Beizer auch daran denken, dass man dafür Personal braucht Letzten Samstag an der Berner Kramgasse. Nach einem Konzertbesuch wollten wir in einem der Restaurants unter den Lauben noch einen Absacker nehmen. Trotz Hochbetrieb fanden wir noch einen freien Platz, nur bedient wurden wir nicht. Es ging geschlagene 20 Minuten, bis jemand kam. Darauf angesprochen erklärte uns die Dame, sie sei allein für rund 20 Tische verantwortlich. Das ist ein „no go“. Personal gibt der Markt genug her.
    • Lebenundlebenlassen 02.09.2020 11:38
      Highlight Highlight Mein Beileid dass du sooo lange warten musstest. Ich hoffe die 20 Minuten beeinflussen dein restliches Leben nicht allzu stark. Seh es doch positiv. Du durftest draussen an der frischen Luft einen schönen Abend mit Freunden geniessen.
    • Coffeetime ☕ 02.09.2020 11:48
      Highlight Highlight Ja, aber der Lohn muss dann auch wieder stimmen. Eventuell liegt eine Person mehr nicht im Budget?
    • n3rd 02.09.2020 11:49
      Highlight Highlight Restaurant gestern: Wir gehen zu siebt hin, Bedienung ist mega freundlich - aber nur solange bis wir die Bestellung aufgegeben haben. Nachher in vorwurfsvollem und unfreundlichem Ton, dass wir uns nicht auf die Kontaktliste eingetragen hätten. Wir sind dann kommentarlos aufgestanden und gegangen.

      Wenn Personal, dann freundliches bitte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sheimers 02.09.2020 09:30
    Highlight Highlight Es ist eine Sauerei während der Klimakrise das Heizpilzverbot zu lockern. Ich hoffe, dass die Grünen hier das Referendum ergreifen und somit die Lockerung zumindest hinauszögern bis nach dem Winter.
  • Waldorf 02.09.2020 09:26
    Highlight Highlight Tut mir leid für die Beizer, wirklich! Aber sehen wir den Tatsachen ins Auge: etwas eher sinnloses (Alkohol trinken und rauchen) mit etwas noch viel sinnloserem (Aussenbereiche "Heizen") fördern zu wollen, ist schlicht stupid. Die Leute sollen halt lange Unterpfüpf anziehen wenn sie Gfröhrlis sind!
    Es grüsst euch, ein notorischer Trinker und Raucher.
  • Rosskastanie 02.09.2020 09:07
    Highlight Highlight "Fight For Your Right to Paaaaaaaarty!"😁....wenn die Energie aus der Steckdose kommt, ist ja alles gut. Fun fact: Seit 2017 ist auch in der Schweiz die neue EU Verordnung für die «umweltgerechte Gestaltung von Staubsaugern» in Kraft., wegen Klimaschutz. Gemäss dem von den Grünen kürzlich veröffentlichen Klimaplan wird der Strombedarf in der Schweiz von 58 (Stand 2018) bis 2050 auf etwa 80 Terawattstunden steigen...das AKW Gösgen hat seit Inbetriebnahme 1979 ganze 264 Terrawatt ins Netz eingespiesen...das Werk deckt rund 15 Prozent des jährlichen schweizerischen Strombedarfs....
    Play Icon
  • Lester Nygaard 02.09.2020 08:55
    Highlight Highlight Für Männer nicht unbedingt gesund...
    • lilas 02.09.2020 10:06
      Highlight Highlight Zumindest nicht zu empfehlen bei Kinderwunsch...
    • H. Fröhlich 02.09.2020 12:31
      Highlight Highlight Weniger Kinder auf die Welt zu stellen ist ein grosser Beitrag zum Klima- und Umweltschutz!
  • Der mit dem Velo spricht. 02.09.2020 08:48
    Highlight Highlight Jetzt will man für all das Leid, das uns Corona gebracht hat, eine Kompensation. Seien wir doch froh, dass wir überlebt haben. Wir wissen noch nicht, wie schrecklich kalt der Winter und das Wetter wird wird. Versucht es doch mit etwas Demut und ein paar Wolldecken. Wir wollen ja keine Weicheier sein.
    • Lebenundlebenlassen 02.09.2020 11:40
      Highlight Highlight Genau und sonst gibts auch noch warme Jacken und ne Mütze und schon kommts dann einem wie beim Apres-Ski vor. 👍👍
    • My Senf 02.09.2020 12:31
      Highlight Highlight Dann sollten wir noch wissen wie lange die Corona Viren auf einer Wolldecke überleben. Ich glaube ja nicht, dass die nach jedem gebrauch gereinigt/desinfiziert werden...
      Ich frage mich immer wieder, wann "allen" endlich bewusst wird, wieso all die Corona-Massnahmen überhaupt mal eingeführt wurden.
  • dä dingsbums 02.09.2020 08:48
    Highlight Highlight Inwiefern ist ein Zelt oder eine Baracke besser als der Innenraum eines Restaurants?

    Ernst gemeinte Frage.
    • sheimers 02.09.2020 09:28
      Highlight Highlight An sich ist's nicht besser. Aber mit dem Innenraum zusammen kann man die Gäste aufteilen und den Abstand vergrössern.
    • H. Fröhlich 02.09.2020 12:26
      Highlight Highlight Und ein Zelt oder Barrake, wenn es denn drinn warm sein soll, nicht über eine Corona-Taugliche Lüftung verfügt.
  • Yippie 02.09.2020 08:39
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man einfach dem Wetter/Temperaturen angepasste Kleidung tragen? 🤷🏽‍♂️
    • DieFeuerlilie 02.09.2020 09:14
      Highlight Highlight Danke!
      War auch mein erster Gedanke:

      Wie wär‘s mit sich warm anziehen, Leute..?

      Die heutige Thermounterwäsche leistet so einiges, und Handschuhe und Kappe erledigen den Rest.
      Heizpilze sind nämlich wirklich ein absolutes No-go!
    • landre 02.09.2020 09:50
      Highlight Highlight Ein bisschen zuspät Heranwachsenden und Erwachsenen sowas grundsätzlich logisches und eigentlich selbstverständliches noch erklären zu wollen. Sowas gehört in die Erziehung von Erziehungsberechtigten, danach ist es dann meistens zu spät mit der Vernunft übermitteln...

      Trotzdem gibt es erstaunlich viele anständige Mitmenschen die Sport treiben oder nach einem Regen verschwitzt oder durchnässt gerne in gastfreundlichem Ambiente etwas konsumieren.

      Oder erwarten Sie dass alle die Umkleide dabei haben oder gar die Wirtschaften diese zur Verfügung stellen müssen?
    • Bihu 02.09.2020 09:59
      Highlight Highlight Das geht leider nur bis zu einem gewissen Grad. Essen mit Handschuhen ist nicht so prickelnd und eiskalte Finger genauso wenig. Da würde ich eher zu Hause bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lustiger Baum 02.09.2020 08:28
    Highlight Highlight Die Heizkissen sind meiner Erfahrung nach gut, keine Frage, aber sie ersetzen definitiv keinen Heizpilz!
    Wer normalerweise kalt hat an: Händen, Füssen oder Kopf hat damit keine Chance.

    Den energetischen Aspekt würde ich mal nicht so hochpushen und kritisch hinterfragen. Die Heizkissen müssen hergestellt werden, benötigen Lithium Akkus usw. da kann der Pilz wohl noch einige Seasons betrieben werden, bis die Heizkissen eine bessere Ökobilanz haben. Ob diese dann auch noch so lange halten ist ein ganz anderes Thema. Scheint mehr ein Greenwashing Ding zu sein...
    • dä dingsbums 02.09.2020 09:55
      Highlight Highlight Egal wie, im Winter im freien heizen ist halt einfach keine gute Idee.
  • Der Rückbauer 02.09.2020 08:13
    Highlight Highlight Superidee! Ein wohlig warmes Aerschchen ist viel angenehmer als eine Bratglatze und ein kalter Arsch.
    Aber alles bitte mit Strom aus der Dose, möglichst erneuerbar und effizient produziert.
  • Notabik 02.09.2020 08:00
    Highlight Highlight Willkommen in der Festhütte Schweiz. Wo man die eigene, innere Leere mit Überfluss und Zerstreuung kompensieren muss!
  • Posersalami 02.09.2020 07:45
    Highlight Highlight Also ich würde ja die Kissen kaufen. Die kann man noch in 10 Jahren verwenden ohne auf eine allfällige Sonderbewilligung angewiesen zu sein. Ich verstehe auch nicht was schwierig daran ist, einen Akku aufzuladen.. Können die Beizer eigentlich auch etwas anderes als immer nur jammern??!
    • Satan 02.09.2020 08:42
      Highlight Highlight Jammern ist schweizer Kulturgut!
    • Konsortin Sha'ira 02.09.2020 11:09
      Highlight Highlight Kosten pro Kissen + Stromkosten für den Akku + evt Versicherungsänderung (wg Brandgefahr)
      Ja, die Dinger kann man wohl knapp zehn Jahre nutzen, angeblich (*hust* geplante Obsolation *hust*), aber für den Beizer, der aktuell eh nicht mehr viel Geld zur Verfügung hat, gäbe es deutlich bessere Alternativen. Zudem: EINEN Akku aufladen ist kein Thema. Aber zehn? Fünfzehn? Zwanzig?
    • Posersalami 02.09.2020 12:03
      Highlight Highlight Stromkosten 😂 Der war gut, vor allem wenn man eine Küche betreibt 🎉

      Ich sehe nicht ein, wichtige Errungenschaften wegen diesen Jammeris zurückzurollen. Glaube ja nicht, dass die 2021/22 auf ihre Heizpilze verzichten wollen. Dieses Fass darf man nicht aufmachen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fdsa 02.09.2020 07:28
    Highlight Highlight Bei Männern ist schon lange bakannt, dass es nicht optimal ist die Geschlechtsteile zu erwärmen. Im Auto sollte man nie die Sitzheizung einschalten, aber für 2 Stunden im Restaurant spielt es keine Rolle?
    Nicht ganz durchdacht das Ganze.
    • MarGo 02.09.2020 08:28
      Highlight Highlight Der Mann braucht einfach den Stecker im Sitzkissen zu ziehen, wenn er darauf verzichten will... E heissig Schoggi wärmt im übrigen auch ganz gut ;)

      Sorry, wer im Winter draussen sitzen will, der packt sich gut ein und trinkt was Warmes... wenn die Kälte langsam kommt, aufstehen und gehen...
    • 14r5 02.09.2020 08:34
      Highlight Highlight Dies gillt wenn du gerade versuchst Kinder zu zeugen...
  • Konsortin Sha'ira 02.09.2020 07:23
    Highlight Highlight Ich sehe im Winter oft Lamfelle und Vliesdecken im Aussenbereich; reicht das nicht? Ausserdem, der Sicherheitsdirektor sollte mit Wörtern wie "Corona-Regime" aufpassen. Das wird sonst zusammenhanglos aufgegriffen und er wird noch dahingened zitiert, dass er ein "Regime" bestätigte.
    • My Senf 02.09.2020 12:34
      Highlight Highlight Dann sollten wir noch wissen wie lange die Corona Viren auf einem Lammfell oder Vliesdecke überleben. Ich glaube ja nicht, dass die nach jedem gebrauch gereinigt/desinfiziert werden...
      Ich frage mich immer wieder, wann "allen" endlich bewusst wird, wieso all die Corona-Massnahmen überhaupt mal eingeführt wurden.
    • Konsortin Sha'ira 02.09.2020 15:15
      Highlight Highlight @My Senf Stimmt, wäre interessant. Dann aber bitte allgemein die Sitzflächen, denn ich hab noch nicht gesehen, dass die Stühle irgendwo desinfiziert würden. Genausowenig wie ich gesehen hab, dass die SBB ihre Automaten tatsächlich an jedem Bahnhof mehrmals täglich desinfiziert. Mit anderen Worten: Selber denken, Hände desinfizieren. Allerdings bitte nicht übertreiben, sonst haben wir bald noch mehr Probleme mit resistenten Keimen. Ich frage mich gerade, ob wir Covid-19 unbeabsichtigt resistenter werden lassen mit ein paar Massnahmen. 🤔🤔
  • ch.vogel 02.09.2020 07:10
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht, obs anderen auch so geht, aber wenn mir kalt ist, ist der Hintern so ziemlich das letzte Körperteil, das ich gewärmt haben muss.
    Und dafür würde auch ein normales Kissen reichen, Hauptssache man sitzt nicht direkt auf Metall/Stein.

    Die Heizstrahler hingegen geben angenehme Wärme an Gesicht, Hände und Oberkörper, was einen wirklichen Unterschied macht.

    Allerdings sind Heizstrahler absolut ineffizient, insbesondere im Freien (in Zelten und Wintergärten wird zumindest ein Teil der Wärme zurückbehalten, aber stehende Luft ist für Corona ja auch wieder problematisch).
    • Frausowieso 02.09.2020 07:30
      Highlight Highlight Als Frau ist es sehr wichtig, die Becken- und Nierengegend und die Füsse zu wärmen. Ansonsten hat man ruckzuck einen Harnwegsinfekt. Ältere Menschen können Probleme beim Aufstehen haben, wenn der untere Rückenbereich kalt wurde. Die Sitzkissen sind super, da sie ja auch den Rücken und die Oberschenkel wärmen. Durch den Kreislauf verteilt sich die Wärme im Körper.Kalte Hände schiebt man einfach kurz unter die Beine.
    • Oigen 02.09.2020 07:33
      Highlight Highlight Steck dir ne wärmeflasche unter den pulli...

      Jahre lang müssen die raucher draussen den arsch abfrieren, aber wenn es um einen selbst geht sind heizstrahler plötzlich wider ok...

      verlogene egoistische menschheit, go on 2020 mach uns fertig!!!
    • Konsortin Sha'ira 02.09.2020 07:35
      Highlight Highlight Ich brauch nur trockene und warme Füsse; ein warmer Beckenboden ist als Frau aber sehr wertvoll, so von wegen Blasenentzündung, während meine Hände eher nicht so anfällig sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 02.09.2020 06:40
    Highlight Highlight Gibts denn keine direkt am Netz hängende Heizkissen?
    Denn selbst wenn man Heizstrahler erlaubt: können die Beizen überhaupt so viel Strom ziehen? Da kommen schnell einige Kilowatt zusammen.
    • Tschowanni 02.09.2020 06:56
      Highlight Highlight Heitpilze laufen mehrheitlich mit Gas. Darum die Forderung der Grünen diese wenigstens mit Biogas zu betreiben wenn es denn schon sein muss
    • reactor 02.09.2020 07:36
      Highlight Highlight Was ne lustige verkabelung, welche dann auch noch jeden tag ab und aufgebaut werden muss, stolper- und regensicher..... Aber ja, gibt siche welcje am Netz betrieben werden können.
    • Grubinski 02.09.2020 09:02
      Highlight Highlight Meine Oma hatte so eine kleine Heizdecke mit Netzanschluss, ganz praktisch das Ding.
  • Meinung 02.09.2020 06:30
    Highlight Highlight Hauptsache Feiern.
    Aus der Rubrik:
    Weicheier auf Lösungssuche.
  • Tschowanni 02.09.2020 06:28
    Highlight Highlight Im Winter draussen die Umwelt heizen. Wohl das dümmste was man machen kann.

SwissCovid schafft, was noch keiner Tracing-App der Welt gelungen sei

Dank der SwissCovid-App sind letzten Monat erstmals 13 Coronafälle in der Schweiz entdeckt worden, die niemand vermutete. Laut Bundesamt für Gesundheit ist dies noch keiner Tracing-App der Welt gelungen.

«Wir haben den Kreis nun wirklich schliessen können», freut sich Sang-Il Kim. Wie der Leiter Digitale Transformation im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien sagte, sind in den letzten vier Wochen dank der SwissCovid-App erstmals 13 Coronafälle entdeckt worden die nicht bereits anderweitig vermutet worden waren. «Damit haben wir den Sinn der App bewiesen», sagte Kim in Liebefeld bei Bern. «Und zwar als erste App auf der Welt.»

Konkret hat die SwissCovid-App erstmals dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel