DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claude Begle, CVP-VD, packt seine Unterlagen aus, vor einer oeffentlichen Anhoerung der aussenpolitischen Kommission des Nationalrats (APK-N) zum institutionellen Abkommen Schweiz-EU, am Dienstag, 15. Januar 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

CVP-Nationalrat Claude Béglé an einer öffentlichen Kommissionssitzung im Januar 2019. Bild: KEYSTONE

«Notwendig, um Vertrauen des Regimes zu gewinnen» – CVP-Béglé verteidigt Nordkorea-Tweets

Der Waadtländer CVP-Nationalrat Claude Béglé rechtfertigte an einer Pressekonferenz in Bern erneut seine umstrittene Reise nach Nordkorea.



Er sorgte mit begeisterten Tweets aus Pjöngjang in der politischen Sommerpause für Kopfschütteln: Der Waadtländer CVP-Nationalrat Claude Béglé lobte auf Twitter Ausbildungssystem, staatliche Versorgung und kulturelle Veranstaltungen in der hermetisch abgeriegelten Diktatur.

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz musste er sich viel Kritik anhören: «Claude Béglé ist der nordkoreanischen Propaganda aufgesessen», ärgerte sich CVP-Präsident Gerhard Pfister. Im Nationalrat wird über eine «Lex Béglé» diskutiert. Sie soll Parlamentariern erschweren, private Auslandsreisen auf eigene Faust zu unternehmen, die vom Gastland zu propagandistischen Zwecken ausgenutzt werden.

Am Donnerstag hat Béglé vor den Medien in Bern erneut seine umstrittene Reise verteidigt. Zu seinen lobenden Tweets aus Pjöngjang sagte Béglé gemäss dem Westschweizer Radio RTS: «Diese Tweets waren notwendig, um das Vertrauen des Regimes zu gewinnen.»

Zwar stellte Béglé klar, dass in Nordkorea ein diktatorisches Regime an der Macht sei, welches die Menschenrechte verletze. Machthaber Kim Jong Un nannte er einen «schrecklichen Typen». Doch Béglé lobte erneut das nordkoreanische Ausbildungssystem, die industrielle Produktion und «die kleine, aber clevere Mittelschicht», die ein normales Leben zu führen scheine.

epaselect epa07741129 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) on 26 July 2019 shows Kim Jong-Un (R), chairman of the Workers' Party of Korea, and leader of the nation, overseeing the launch of a new-type tactical guided weapon, in North Korea, 25 July 2019.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Der Oberste Führer Kim Jong Un beobachtet einen Raketentest im Juli 2019. Bild: EPA

Béglé stellte einen 35-seitigen Bericht vor, den er über seine Reise nach Nordkorea verfasst hat. Diesen habe er dem Aussendepartement sowie den Parlamentsdiensten zur Verfügung gestellt. Eine der Erkenntnisse des Berichts: Er erwarte eine baldige Öffnung Nordkoreas. Zu diesem Zweck könne die Schweizer Diplomatie ihre guten Dienste zur Verfügung stellen.

Gemäss RTS zeigte sich Béglé überzeugt, dass seine Reise die Grundlage für eine solche Mission geschaffen habe. Sie trage dazu bei, gewisse Vorurteile in Frage zu stellen, die in der Schweiz gegenüber dem nordkoreanischen Regime herrschten.

Die Pressekonferenz habe im Einverständnis mit der CVP-Parteispitze stattgefunden, berichtet RTS. Deren Inhalt gebe aber lediglich die persönlichen Ansichten Béglés wieder, heisst es aus der CVP. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

1 / 37
Neulich beim Parteikongress in Nordkorea
quelle: ap/krt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist der Klimawandel» – Betroffene zeigen das Ausmass der Überschwemmungen

Die Hochwasser-Lage in der Innerschweiz bleibt angespannt. Wir haben Betroffene besucht.

In der Schweiz gilt derzeit an verschiedenen Orten akute Hochwassergefahr. Betroffen davon sind mehrere Flüsse und Seen.

In der Innerschweiz ist es zu heftigen Überschwemmungen gekommen. In Gummistiefeln mussten wir uns durch den Eingang bei Remigi kämpfen, Hansjörg Kohler hat seit Tagen kein Auge mehr zubekommen und Theo Honermann versucht ununterbrochen, die Lage in den Griff zu bekommen.

Diese drei Personen haben uns einen Einblick gegeben:

Hier siehst du das Ausmass der Überschwemmungen:

Artikel lesen
Link zum Artikel