DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturmgewehr im Kofferraum vergessen: Trip in den Europapark kostet Schweizer über 8000 Euro



Weil er mit dem Sturmgewehr im Kofferraum nach Deutschland einreiste und später wieder ausreisen wollte, hat ein Gericht in Lörrach (D) einen Schweizer verurteilt: Der Mann aus dem Kanton St.Gallen muss eine Geldstrafe von 8100 Euro bezahlen.

Verurteilt wurde der 24-Jährige wegen eines fahrlässigen Verstosses gegen das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag Medienberichte bestätigte. Das Gericht in Lörrach sprach als erste Instanz eine Strafe von 90 Tagessätzen à 90 Euro aus. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig.

Nach Feldschiessen Waffe im Auto vergessen

Der Mann war im Oktober 2014 auf dem Rückweg eines Ausflugs in den Europapark mit Freunden am Autobahnzoll Weil am Rhein (D) bei Basel kontrolliert worden. Dabei wurde das Sturmgewehr entdeckt, das in eine Wolldecke eingewickelt war. Der Mann gab an, die Armeewaffe nach einem Feldschiessen gut eine Woche zuvor im Auto vergessen zu haben.

Der deutsche Zoll beschlagnahmte das Gewehr in der Folge – als Ausrüstung eines Dienstpflichtigen ist es Eigentum der Schweizer Armee. Mit der Einfuhr einer Waffe nach Deutschland, dem Mitführen eines Gewehres ausserhalb abgeschlossener Gebäude und dem Versuch damit wieder auszureisen, hatte sich der Mann gleich mehrfach strafbar gemacht.

Zusätzliche Strafe in der Schweiz möglich

Möglicherweise wird der Trip in den deutschen Vergnügungspark aber noch teurer: Die Militärjustiz prüft gemäss einem Sprecher in einem solchen Fall, ob der Armeeangehörige sich der unsorgfältigen Aufbewahrung der Waffe schuldig gemacht hat.

Wenn der Mann dafür bereits anderweitig bestraft wurde, würde dies berücksichtigt, und er könnte möglicherweise gar nicht mehr bestraft werden oder nur noch disziplinarisch. Dabei droht schlimmstenfalls eine Busse bis 1000 Franken. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: 100'000 Franken Schaden bei Oldtimerunfall

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MeToo in der Deutschrap-Szene: Immer mehr Frauen erheben schwere Vorwürfe

In dieser Woche wurde ein schwerwiegender Vorwurf gegen den Rapper Samra laut. Die ehemalige Youtuberin Nika Irani beschuldigte ihn, sie im Jahr 2020 in einem Studio vergewaltigt zu haben. «Er hat die Tür zugeknallt und mich auf das Bett geschmissen und mich gewürgt», schilderte sie in einem ausführlichen Beitrag auf Instagram, der seither für zahlreiche Reaktionen in dem Netzwerk sorgt.

Sie verzichte aber darauf, rechtliche Schritte gegen den 26-Jährigen einzuleiten, erklärte Irani. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel