Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stundenlang im Stau – Grenzgänger stehen bis nachts um 22 Uhr am Zoll

Das Schliessen der Grenze am Montag hatte massive Folgen: Grenzgänger und Einheimische standen vor dem Grenzübergang Koblenz stundenlang im Stau.

Philipp Zimmermann / ch media



Es ist nach 22 Uhr am Montagabend, als sich der Stau vor dem Grenzübergang Koblenz auflöst. Rheinaufwärts, aus Richtung Bad Zurzach und Rietheim, stehen nur noch 20 Fahrzeuge an, um über die Zollbrücke auf die deutsche Seite nach Waldshut zu gelangen. Die meisten mit Autokennzeichen WT – Landkreis Waldshut. Auf der anderen Seite, aus Richtung Klingnau, hatte sich der Stau um Punkt 21.37 Uhr aufgelöst.

Morgens um 8 Uhr hatte Deutschland im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus die Grenze, wie am Sonntag angekündigt, teilweise geschlossen. Ausgeschlossen von der Massnahme waren der Warenverkehr und Grenzgänger. Jeden Tag fahren Tausende Deutsche über die Rheinbrücke nach Koblenz, um in der Schweiz ihrer Arbeit nachzugehen. Über 14'000 Autos und über 1000 Lastwagen passieren das Nadelöhr über den Rhein täglich.

8 Kilometer langer Stau

Am späten Nachmittag kehren die Grenzgänger wieder zurück nach Deutschland. Da hatte ihr Staat das Regime bereits weiter verschärft. Die Bundespolizei schloss die kleineren Grenzübergänge etwa bei Bad Zurzach und Kaiserstuhl komplett. Im Aargau blieben nur Koblenz, Laufenburg und Rheinfelden passierbar. In Koblenz bildeten sich 5 respektive 8 Kilometer lange Staus in beide Richtung Klingnau respektive Bad Zurzach, zudem verstopfte sich auch die Strasse ins Dorf. Wegen der Grenzkontrollen auf beiden Seiten kamen die Autofahrer nur sehr langsam vorwärts.

«Der Stau war unglaublich», sagt ein Koblenzer. Das muss etwas heissen. Denn lange Staus sind für die Bewohner des Grenzdorfes keine Seltenheit. Nachmittags werden die Staus von Tausenden Grenzgängern verursacht, gerade samstags von Schweizer Einkaufstouristen. Dass diese nun wegfallen, ist angesichts des Verkehrschaos', das die Grenzkontrollen verursachten, ein schwacher Trost. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Covid-Verordnung Bundesrat (16. März 2020)

PK BR 16.03

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 17.03.2020 02:33
    Highlight Highlight Das wird nun tägliche Routine. Das ist die logische Konsequenz der Grenzkontrollen.
  • Matti_St 17.03.2020 02:27
    Highlight Highlight Jetzt sieht man wie es aussieht, wenn die SVP die Grenzen zumachen will. So als kleiner Vorgeschmack, wenn die neue Initiative angenommen wird.
    • DerRaucher 17.03.2020 03:44
      Highlight Highlight Nur schade das es nur wenige davon persönlich treffen wird. Bin gespannt wie lange sie das durchziehen wollen.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel