DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
störung swisscom februar dennis

Die Swisscom-Störungen am Dienstagabend. Bild: allestörungen.ch

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland



Stunden nach der Grosspanne bei Swisscom ist auch unser Nachbarland von einer Mega-Panne betroffen. Seit den frühen Morgenstunden sind bei Telekom, Vodafone und 1&1 landesweit grosse Störungen aufgetreten.

Betroffen sind demnach Telefon- und Internetanschluss. Auf dem Meldeportal allestoerungen.de sind seit etwa vier Uhr tausende Beschwerden über gestörte Telefon- und Internetverbindungen eingegangen.

Bei der Swisscom ist es am späten Dienstagabend zu massiven Problemen gekommen. Betroffen waren weite Teile der Schweiz, auch die Notrufnummern 117 (Polizei) und 144 (Ambulanz) funktionierten nicht. Die jüngsten Störungen traten aufgrund von Wartungsarbeiten bereits am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr auf.

Die Wartungsarbeiten seien aber mittlerweile rückgängig gemacht worden, was zur Erholung der IT-Systeme geführt habe. Laut Swisscom überwachen Spezialisten derzeit den Fortschritt in den Systemen und würden gegebenenfalls noch punktuell eingreifen. Im Laufe des Mittwoch will das Unternehmen weitere Details zu dem Vorfall bekanntgeben.

Auch viele watson-User waren von Internetausfällen betroffen, auch das 4G-Netz, das Festnetz und Swisscom-TV funktionierten nicht einwandfrei.

Ausfall der Notrufnummern

Zahlreiche Polizeidienststellen und Sanitätsdienste meldeten im Verlaufe der Nacht, dass die Notrufe ausgefallen seien und Hilferufe über Handynummern abgesetzt werden müssten. Von dem Unterbruch in der Kommunikation waren beispielsweise der Kanton Basel-Landschaft und die Städte Basel, Winterthur ZH sowie St.Gallen betroffen. Die Polizei Basel-Landschaft erklärte obendrein, dass die App Alertswiss ebenfalls nicht funktionierte.

Nach rund anderthalb Stunden funktionierten die Notrufnummern aber vielerorts wieder, wie zahlreiche Polizeidienststellen ebenfalls über Twitter am Mittwochmorgen mitteilten.

Von Schutz & Rettung in Zürich hiess es, dass das Problem bei Swisscom liege. Die Swisscom-Telefonie sei ausgefallen, twitterte die Organisation in der Nacht auf Mittwoch. Von Radio Phoenix kam zudem die Mitteilung, dass technische Störungen aufgrund des Internetausfalls bei Swisscom vorlägen.

Bereits im Januar hatten Störungen auf dem Swisscom-Netz die Notfallnummern in weiten Teilen der Schweiz lahmgelegt.

Auf Twitter melden sich viele Swisscom-Kunden und beklagen sich über den Internetausfall.

Reaktionen auf Twitter

Der Trick

Einige User melden, dass sich das Problem durch das manuelle Ändern von Google DNS am Router beheben lässt. Man muss demnach «8.8.8.8» eingeben:

(mim/dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel