Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seit die Schweizer häufiger zuhause bleiben, streamen sie fleissig. bild: shutterstock

Boom nach dem Lockdown: So hat sich das Streaming-Verhalten der Schweizer verändert

Seit Mitte März sind die Streaming-Unternehmen in der Schweiz im Hoch – die Bevölkerung hat plötzlich viel Zeit, um Filme zu schauen. Besonders im Trend ist derzeit ein Thriller über ein tödliches Virus.



Am 16. März hat der Bundesrat für die Schweiz die ausserordentliche Lage erklärt. Seither ist das öffentliche Leben im ganzen Land eingeschränkt. Die Bevölkerung wird dazu aufgefordert, so oft wie möglich zuhause zu bleiben, soziale Kontakte sollen auf ein Minimum reduziert werden.

Zu den Profiteuren dieser Massnahmen gehören auch verschiedene Streaming-Dienste. Wie Daten der Streaming-Suchmaschine JustWatch belegen, ist in der Woche nach dem Lockdown der Traffic der verschiedenen Streaming-Plattformen im Gegensatz zur Vorwoche um 103% angestiegen.

JustWatch

JustWatch ist eine Film- und Seriendatenbank, welche in der Schweiz und 45 weiteren Ländern verfügbar ist. Sie dient als Suchmaschine für Streaming-Portale. Monatlich hat sie gut 20 Millionen User. (dab)

Den grössten Sprung nach dem Lockdown hat das Streaming-Angebot der Swisscom gemacht. In der Woche vom 20. März stiegen die Anzahl gestreamte Filme und Serien über JustWatch um 233% an, am 22. März wurde ein neuer Peak erreicht. In der Folge sank die Nachfrage wieder etwas, die Zahlen sind aber nach wie vor deutlich besser als vor dem Lockdown.

Ebenfalls eine Steigerung gab es für die beiden internationalen Streaming-Riesen Amazon Prime und Netflix, welche in der Woche nach dem Lockdown immerhin 181% respektive 143% mehr Klicks über JustWatch hatten als in der Vorwoche.

Bild

So hat sich das Streaming-Verhalten in der Schweiz verändert. grafik: justwatch

Neues Hoch für Pandemie-Film

Doch nicht nur die Anzahl an gestreamten Filmen hat sich zuletzt stark verändert – auch das Ranking der beliebtesten Filme wurde durcheinander gewirbelt. Im Februar wurde der Krimi-Action-Film «Spenser Confidential» in der Schweiz am häufigsten über JustWatch gesucht.

Im März war es dann «Contagion», ein Film aus dem Jahr 2011, der von einer tödlichen Pandemie handelt. Der Thriller erlebt momentan nicht nur in der Schweiz einen regelrechten Boom: Bis im Dezember 2019 suchten weltweit etwa 135'000 Leute auf Google nach «Contagion», Ende Februar waren es plötzlich 1,8 Millionen.

abspielen

Parallelen zum Corona-Ausbruch? Der Trailer zum Film «Contagion». Video: YouTube/Movieclips Trailers

Ebenfalls zu den beliebtesten Filmen der Schweiz gehörte im Februar «Open Grave». Auch im Horror-Film aus dem Jahr 2013 ist von einem Virus die Rede, welcher einen Grossteil der Menschheit ausgelöscht hat.

Ein ähnlicher Streaming-Boom wie in der Schweiz ist derweil auch in vielen anderen Ländern erkennbar. Am extremsten war dieser in Spanien, wo in der Woche nach dem Lockdown der Traffic über JustWatch um 191% zugenommen hat. Auf den Rängen zwei und drei liegenFrankreich (mit 187% Zunahme) und Italien (116% Zunahme).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

Wie Walliser Spargelbauern mit dem Coronavirus umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 09.04.2020 05:52
    Highlight Highlight Kann mir jemand sagen, wieso jemand solche endlosen Wischiwaschi-Serien schaut ? Filme bei denen es immer ums gleiche geht und man bereits beim Anfang das (Happy) End erahnen kann ?
    • fidget 09.04.2020 16:14
      Highlight Highlight Ein Erklärungsansatz ist zum Beispiel, dass es sich dabei um seichte Unterhaltung handelt. Man möchte nach der Arbeit einfach abschalten und sich durch einfache Unterhaltung berieseln lassen, ohne komplexe Zusammenhänge erfassen zu müssen.
  • Toni.Stark 08.04.2020 21:44
    Highlight Highlight Wieso tun sich Menschen Filme über eine Pandemie während einer Pandemie an?
  • Nurmalso 08.04.2020 19:02
    Highlight Highlight Nix hat sich verändert... Wenn der Lockdown durch ist wird alles gekündigt.
    • why_so_serious 09.04.2020 08:54
      Highlight Highlight Habe nichts abonniert - wir leben in der CH. Hier darf man alles runterladen. Wird sich nach dem Lockdown auch nicht verändern.
  • dmark 08.04.2020 18:40
    Highlight Highlight Haben die Leute denn alle kein Leben?
    • Adam Smith 09.04.2020 00:51
      Highlight Highlight Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ich habe auch meine Stunden auf Netflix und würde mein Leben als ziemlich gut bezeichnen.
    • Raphael Stein 09.04.2020 09:37
      Highlight Highlight Adam, wenn du Netflix Stunden schiebst und dein Leben dabei noch als ziemlich gut taxierst, dann bravo.

    • Adam Smith 09.04.2020 11:46
      Highlight Highlight @Raphael Solange es weder meine sportlichen Tätigkeiten, mein Sozialleben, noch mein Studium beeinträchtigt, wieso auch nicht? Ich glaube eher, dass so Leute wie dmark einen tiefen Frust im Leben haben, wenn sie es nötig haben, Menschen auf Grund ihrer Freizeitbeschäftigungen zu verurteilen.
    Weitere Antworten anzeigen

Review

Zwei Frauen liebten sich 65 Jahre lang im Geheimen. Netflix setzt ihnen nun ein Denkmal

Sie waren jung und ein Sonntag auf dem Eis war ihr Schicksal. Doch ihr Coming-out wagten Terry und Pat erst, als sie über 80 Jahre alt waren. Jetzt ist ihre Geschichte zum Dokumentarfilm geworden.

Als Terry Donahue im März 2019 starb, war sie 95 Jahre alt. Ganze 74 davon hatte sie mit ihrer grossen Liebe verbracht. Mit einer Frau. Pat Henschel. Und genau 65,5 Jahre hatten sie diese Liebe geheim gehalten. Vor der Familie, dem Arbeitgeber und dem Sportclub.

Terry und Pat sind zwei kanadische Farmertöchter. Als sie sich 1947 zufälligerweise kennen lernen, ist Terry ein kleiner Star, ist Catcher bei der All-American Girls Professional Baseball League im Team der Peoria Redwings. Wenn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel