DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thurgauer fällt auf Internet-Betrüger rein – 24'000 Franken weg



epa06053017 An engineer checks live cyber threat maps and statistics at his office in Istanbul, Turkey, 27 June 2017. According to news reports, companies around the world on 27 June 2017 are reporting they are being hit by a major cyber-attack.  EPA/ERDEM SAHIN

Bild: EPA/EPA

Internet-Betrüger haben am vergangenen Montag von einem Mann aus dem Oberthurgau 24'000 Franken erbeutet. Die Täter gaben sich als Mitarbeiter der Computerfirma Microsoft aus.

Der 58-jährige Mann aus dem Oberthurgau wurde telefonisch kontaktiert. Die Anrufer gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und behaupteten, dass der Computer des 58-Jährigen von Viren befallen sei, heisst es in der Mitteilung der Thurgauer Kantonspolizei vom Montag.

Der Mann ermöglichte den Betrügern Zugriff auf seinen Computer. Sie zeigten dem Mann auf seinem Bildschirm gefälschte Virenmeldungen und täuschten dabei fremde Hackerzugriffe vor.

Um dieses Problem zu lösen, müsse eine Software installiert werden. Um diese zu erwerben, müsse der Betroffene iTunes-Karten kaufen. Durch diese Täuschungen brachten sie den Mann dazu, iTunes-Karten im Wert von 24'000 Franken zu kaufen und ihnen den Code auf der Rückseite weiterzugeben, schreibt die Polizei weiter.

Es sei dem 58-Jährigen zugesichert worden, dass ein Teil des Betrages zurückerstattet werde und bereits schon eine Vorauszahlung auf sein Konto erfolgt sei. Dies wurde ihm mit einem gefälschten Kontoauszug vorgetäuscht. (aeg/sda)

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Video: srf

The Shadow Brokers – Storys zu den NSA-Hackern

iPhone und Android geknackt – Wikileaks veröffentlicht geheime CIA-Dokumente

Link zum Artikel

Wegen des NSA-Hacks: Nun sind Netzwerkgeräte von Cisco und Co. nicht mehr sicher

Link zum Artikel

NSA hackte Uni Genf und missbrauchte drei Server für Cyberangriffe

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die «Geister-Raststätte» am Walensee wird weiter vor sich hin lottern

Nach 7 Jahren und mehreren gescheiterten Plänen gibt der Eigentümer der Restaurant-Ruine auf. Er hat keine Energie mehr, um vor Gericht die nötigen Bewilligungen zu erkämpfen.

Viele mögen sie kennen: die verlassene Autobahnraststätte an der A3 in Obstalden, Glarus, am Walensee. Seit bald 17 Jahren wittert das Gebäude ungenutzt dahin und so wird es wohl vorerst bleiben, berichtet das Regionaljournal Ostschweiz. Der Eigentümer Heinz Peter Moravcik hatte die Raststätte einst für 800'000 Franken erworben, konnte aber keinen seiner Pläne umsetzen – ihm fehlten die Bewilligungen.

Jetzt hat der 79-Jährige die Nase voll von den jahrelangen Streitigkeiten. So sagte er …

Artikel lesen
Link zum Artikel