DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: screenshot Instagram erich_hess

Fake-Vorwurf gegen SVP-Nationalrat Erich Hess: 10'000 Herzen für Liebesfoto auf Instagram

SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für seine Instagram-Fotos Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen. Er bestreitet, Geld dafür bezahlt zu haben.



Influencer werden immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, Followers und Likes zu kaufen. Nun scheint das Phänomen auch in der Schweizer Politik angekommen. SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für sein letztes Instagram-Foto Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen.

Erich Hess folgen zurzeit rund 1000 Personen. Für besagtes Foto erntete der Politiker aber ganze 10'000 Herzchen. Das Bild zeigt ihn mit seiner Partnerin bei den Swiss Music Awards. Seine weiteren Beiträge werden zwischen 20 und 5'300 Mal geliked – eine unübliche Differenz.

Dies fiel auch mehreren seiner Followers auf. In der Kommentarspalte beschuldigen sie Hess, Fake-Likes zu kaufen: «Willst du mit Fake-Lakes beliebter werden?», fragt ein Follower. «Andere zeigen sich enttäuscht: «Trauriger Eidgenosse, der seine Fans betrügt.»  

«Bei 1'000 Followern ist eine Like-Anzahl von 10'000 auffällig»

Roman Gertsch der Social-Media-Agentur «Kingfluencers»

Auf likeometer.ch lassen sich Schweizer Instagram-Profile in Echtzeit analysieren. Das Tool zeigt unter anderem die Engagement-Rate der Accounts an. Diese zeigt, wie gut jemand seine Follower auf Instagram erreicht und zu Interaktionen (also zu Likes und Kommentaren) animieren kann. Ein Wert über 4 Prozent gilt in der Regel als gut, erfährt man auf der Webseite. 

Bei Schweizer Influencer ist fast jeder dritte Follower unecht:

Video: srf/SDA SRF

Erich Hess' Engagement-Rate bricht Rekorde: Sie liegt zurzeit bei 288,30 Prozent. «Bei 1'000 Followern ist eine Like-Anzahl von 10'000 auffällig», sagt Roman Gertsch der Social-Media-Agentur «Kingfluencers». Auch weil Hess das aktuellste Bild nur mit zwei Hashtags versehen habe. 

Hess bestreitet, für die Likes bezahlt zu haben: «Ich habe keinen Rappen für Fake-Likes ausgegeben. Ich wüsste nicht, wofür das gut wäre.» Ihm sei bis zum heutigen Tag nicht aufgefallen, dass er im Vergleich zu seiner Anzahl Follower besonders viele Likes erhalte. Er könne sich dies nicht erklären. 

Gekaufte Likes lassen sich nur schwer nachweisen, ein Tool, das mit 100-prozentiger Sicherheit angibt, ob Follower oder Likes echt sind oder nicht, gibt es laut Gertsch nicht. «Sollte es tatsächlich nicht mit rechten Dingen zugegangen sein, ist es gut möglich, dass ein spezialisiertes Unternehmen versucht, Erich Hess als Kunden zu gewinnen».

Solche Unternehmen überhäuften Instagram-Konten in einem ersten Schritt mit Likes oder Followern. «Später kontaktieren sie die User, um sie darauf hinzuweisen, und ihnen so den Service schmackhaft zu machen.» Erich Hess sagt auf Anfrage, er habe noch keine entsprechende Nachricht erhalten. «Und ich wäre auch nicht interessiert.» 

Schweizer Parteien kennen das Problem der unerwünschten Fake-Follower vom sozialen Netzwerk Twitter. 15 bis 40 Prozent aller Twitter-Follower der Schweizer Parteien seien unecht, sagte Simon Hegelich, Professor für politische Datenwissenschaft an der Universität München, im Jahr 2016 in der «Schweiz am Sonntag». Dies bestätigten damals auch SP und FDP. Dagegen machen könne man wenig, liess der Social-Media-Verantwortliche der FDP verlauten. 

Ab 3 Dollar erhältlich 

Dass gekaufte Likes aber zumindest in der Welt der Influencer gang und gäbe sind, zeigte letztes Jahr eine Auswertung von SRF. Es hat 115 Schweizer Instagram-Influencer unter die Lupe genommen – oder, genauer, deren sieben Millionen Follower. Das Resultat: 26 bis 31 Prozent davon sind unecht. 

Sich mit falschen Followern und Likes auf Instagram einen Namen zu machen, muss dabei nicht allzu teuer sein. Viele Unternehmen verrechnen etwa 3 US-Dollar für 100 neue Follower. Für diesen Preis kommen die Likes und Follower jedoch von sogenannten «Zombie-Konten», also von nicht aktive Konten. Kostspieligere Alternativen ab 1'000 Dollar aufwärts für 10'000 Follower unterhalten aktive Accounts, die mit dem Konto interagieren.

Ihre Likes sind echt - Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Hier eine kleine Auswahl der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

1 / 15
Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel