Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Presse, Pussy und Pomade: Eine Beleidigung «mal von der anderen Seite beleuchtet»



Fussball-EM 2012. «10vor10» spielt Bilder von Ronaldo ein. «Mit perfekt gegelter Fisur, exakt gezupften Augenbrauen und überall glattrasiert», beschreibt Moderatorin Andrea Vetsch den Portugiesen. «Eine Diva, die nach der Pause sogar mit neuer Frisur auf den Rasen kommt.»

Portugal's Cristiano Ronaldo before their friendly soccer match with Turkey Saturday, June 2 2012, at the Luz stadium in Lisbon. The game is part of Portugal's preparation for the European soccer championship. The Euro 2012, to be held in Poland and Ukraine, starts June 8. (AP Photo/Armando Franca)

Ronaldo an der EM 2012. Bild: AP

Da stellt sich einem als Zuschauer natürlich nur eine Frage: ...

Und dann fällt folgender Satz:

«Solche – manche nennen sie Pussys – sind an dieser EM ein Auslaufmodell.»

Andrea Vetsch über Ronaldo ... wie heisst der eigentlich mit Nachnamen?

Bild

Hat Andrea Vetsch gerade wirklich «Pussys» gesagt?
screenshot: srf

Fussballer und «Pussys»: War da nicht mal irgendwas?

Marco Streller wird mit Traenen in den Augen vor dem Spiel gegen den FC St. Gallen im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Freitag, 29. Mai 2015, verabschiedet. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Happy End: Marco Streller vergiesst bei seinem Abschiedsspiel anno 2015 ein Tränchen.
Bild: KEYSTONE

Was fällt dir bei «Fussballer» und «Pussys» ein?

Okay, okay, diese Assoziationen sind natürlich richtig und wichtig, aber eigentlich war etwas anderes gemeint.

Nämlich?

Volltreffer! Vetschs Aussage «Manche nennen sie Pussys» bezieht sich natürlich auf Büne Hubers Verbalausraster, als der Eishockey-Fan die Kicker-Konkurrenz böse abgeschossen hat.

Ab 2:10 Minuten spricht Huber über den Fussball.
video: teleclub

Aber wenn man nun über diese Moderation berichten will, fragt sich, was die bessere Schlagzeile ist:

Du bist Chefredaktor: Unsere Schlagzeile ist: ...

Na ja, eben! Die Beleidigung von heute verkauft sich halt besser als der Beleidigte von gestern. Die Facebook-Unterhaltungsseite Swissmeme schreibt also: «SRF-Moderatorin beleidigt iiskalt Ronaldo» und fügt im Video einen Filmschnipsel aus «Friday» ein: Ice Cube und Chris Tucker kommentieren Vetschs «Pussy» mit einem langgezogenen «Ewwwwww».

Dadurch bekommt auch 20 Minuten Wind von der Sache. «SRF-Frau nennt Ronaldo indirekt eine ‹Pussy›», titeln die Kollegen. Das Swissmeme-Video ist über 500'000 Mal angeschaut worden und hat mehr als 12'000 Facebook-Likes.

Also auf gut Deutsch: Es geht grad rum. Wir von der Online-Journaille haben aber ein vieeeel cooleres Wort dafür.

Wie heisst das Zauberwort?

Eben, ein Schweizer Video geht viral, und die letzten Schnarchnasen, die es mitbekommen, sind natürlich wir bei watson! Die «20 Minuten»-Konkurrenz hat bereits bei SRF nachgefragt: Hat Andrea Vetsch Ronaldo beleidigt?

Was antwortet das SRF?

Obwohl wir von der Schweizer Presse ja stets höchst souverän und gelassen auf schmerzliche Kritik oder unangenehme Nachfragen durch andere Medien reagieren, verpasst das SRF es hier, der ganzen Sache den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Um im Bild zu bleiben: Leutschenbach bohrt sogar noch ein fettes Loch ins eigene Schiff. Denn SRF-Sprecher Stefan Wyss beschwert sich über den Beitrag bei Swissmeme – wir erinnern uns: Da war eine kleine Szene aus «Friday» reingeschnitten worden.

Wie locker reagiert das SRF auf die eingefügte Filmszene?

Richtig ist die letzte Antwort: Ohne Not machen die Kollegen auf beleidigte Leberwurst. «20 Minuten» kann unter das erste Foto der Bildstrecke schreiben: «Illustration oder Beleidigung? Die Anmoderation von Andrea Vetsch geht viral.» Und der verschlafene watson-Schmierfink spielt mal wieder den medialen Nestbeschmutzer.

Was bleibt da noch, lieber User?

Ja, was denn nun?

PS: Worum es in dem SRF-Beitrag mit der «Pussy»-Moderation ging? «Die neue Männlichkeit auf dem Fussballplatz». Wenn das der Büne hört ...

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bangawow
09.07.2016 09:17registriert March 2016
Manchmal ist das Internet eine richtige Sack-Reis-Orgie.
221
Melden
Zum Kommentar
9

Radio Bern1 gehört bald CH Media

Das Medienunternehmen CH Media übernimmt per 2021 den Berner Privatradiosender Bern1. Damit will CH Media, ein Zusammenschluss der NZZ-Mediengruppe und der AZ Medien, die Position als Nummer eins im Schweizer Privatradiomarkt weiter ausbauen.

CH Media übernimmt von der Zürichsee Medien AG per 1. Januar hundert Prozent der Aktien an der Radio Bern1 AG, wie das Medienunternehmen am Montag mitteilte. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Alle Mitarbeitenden von Radio Bern1 …

Artikel lesen
Link zum Artikel