Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser im Gespräch mit «Arena»-Moderator Jonas Projer. bild: screenshot/srf

Tamynique & Co. bodigen in der «Arena» christliche «Ehe für alle»-Gegner

Frankreich hat sie, Deutschland hat sie, Grossbritannien hat sie, seit diesem Jahr hat sie auch Österreich: Die Ehe für alle. Nur in der Schweiz tut man sich schwer. Die «Arena» zum Thema hatte zwar mit dem lesbischen Paar Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser viel Glamourfaktor, litt aber inhaltlich an der ideologisch verhärteten Gegenseite.



Was wäre das für ein Coup gewesen: Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser, als «Taminique» irgendwie sowieso schon auf ewig miteinander verschmolzen, geben sich das Ja-Wort in der wichtigsten Debatten-Sendung des Schweizer Fernsehens. Vielleicht flackerte irgendwo hinter Projers steiler Stirn die leise Hoffnung, dass in seiner «Arena» ein Stück Fernsehgeschichte geschrieben wird.

So weit kam es dann nicht. Rinderknecht, Ex-Miss-Schweiz und Glauser, bekanntestes Schweizer Modell, waren hier, um über die rechtliche Gleichstellung zu sprechen. Nicht, um gutaussehend Symbolakte zu vollziehen. Dem Glamourgebot hatten sie schon Genüge getan, indem sie überhaupt in der Sendung erschienen sind. Nicht jeder Promi würde beispielsweise vor laufender Kamera die Frage beantworten, ob er ein guter Papi wäre. Dominique Rinderknecht tat es ohne mit der Wimper zu zucken.

Auf der Gegenseite war der Promifaktor um einiges tiefer. Schwierig sei es gewesen, Gäste aufzutreiben, die sich gegen die «Ehe für alle» aussprechen, gestand Projer. Das liegt vor allem daran, dass die Sache, über die hier diskutiert wurde, grundsätzlich weitgehend unbestritten ist.

Gleiche Rechte für alle Menschen in der Ehe. 

So musste halt die nicht die zweite Garde ran, sondern die Nachhut, und die, das war schnell klar, stand in dieser «Arena» auf verlorenem Posten. Ruedi Löffel, EVP-Grossrat des Kantons Bern, schaffte es zwar unentwegt glitzernd-grossbernerisch zu lächeln, verhedderte sich aber regelmässig im Dickicht der «Biologie» und im Gestrüpp des «natürlichen Umfelds», das für die Kinder essentiell sei.

abspielen

Video: streamable

Noch schlimmer erging es seiner Sekundantin Regula Lehmann, Familienbeauftragte der Stiftung Zukunft, ein christlich-konservativer Thinktank, der regelmässig vor der «schleichenden Einführung der Scharia» warnt und die «Frühsexualisierung» der Kinder anprangert. Im Gedächtnis haften bleibt höchstens Lehmanns schiefer Nazi-Vergleich. Lehmann wollte mit Blick auf die Rechte für Homosexuelle darlegen, dass nicht jede gesellschaftliche Entwicklung per se fortschrittlich sei und wählte als Beispiel dafür ausgerechnet das Dritte Reich.

Lehmann, Löffel & Co. beklagten in einem Fort den Ausverkauf der traditionellen Familie und das Opfern des christlichen Weltbilds auf dem Altar des angeblichen gesellschaftlichen Fortschritts. In den Augen der Gegner ist die Einführung der «Ehe für alle» nämlich der erste Schritt zur Vielehe und zur Senkung des Schutzalters. 

abspielen

Video: streamable

Wenn Lehmann ihr Unverständnis über die angebliche Salamitaktik der «Ehe für alle»-Befürworter bekundete, kam man nicht umhin, an die staunenden Fossile in der Geschlechterdebatte zu denken, die mit ehrlicher Verzweiflung fragen, was denn die Frauen eigentlich noch wollen, jetzt, da sie doch schon seit Jahrzehnten das Stimmrecht haben.

abspielen

Video: streamable

«Wir wollen alle Rechte», sagte Glauser schon ganz zu Beginn. Konkret: nicht nur eine eingetragene Partnerschaft, sondern die rechtliche Gleichstellung der Ehe. Denn noch haben eingetragene homosexuelle Paare in der Schweiz eine ganze Reihe von Nachteilen gegenüber heterosexuellen Ehegemeinschaften:

GLP-Nationalrätin Kathrin Bertschy, Urheberin des «Ehe für alle»-Vorstosses, der im Parlament hängig ist, machte auf weitere Missstände aufmerksam, etwa dass Homosexuelle teilweise gezwungen werden, sich zu outen, etwa bei der Visavergabe. Dies könne gerade in Ländern mit repressiver Gesetzgebung zu gefährlichen Situationen führen. Oder, dass zwar homosexuelle Einzelpersonen Kinder adoptieren können, nicht aber homosexuelle Paare.

abspielen

Video: streamable

Und wie schlugen sich Tamynique in der «Arena»? Rinderknecht stand vorne im Rund und schüttelte sich regelmässig vor ungläubigem Lachen.  Glauser sass derweil im Publikum und hielt gegen die christlich-konservativen Rollenbildern von Löffel & Co.

abspielen

Video: streamable

Aber es war dann ohnehin ein anderes homosexuelles Paar, dass das Scheinwerferlicht auf sich zog. Arne und Alvaro, zwei junge Homosexuelle, die zusammen ein Kind haben. Die Leihmutterschaft ist in der Schweiz nicht erlaubt, also gingen Arne und Alvaro in die USA und liessen von einer Leihmutter ihr Kind austragen.

Für Löffel, der einst auf Twitter in einer beeindruckenden Geschmacklosigkeit Männer, Katzen und Hunde unter eine Bettdecke steckte, war die Schilderung der jungen Männer ein «rosaroter Werbespruch für etwas, das gemäss Schweizer Bundesverfassung verboten ist und eine moderne Form von Menschenhandel.» Es sei schon «sehr speziell», dass so etwas im Schweizer Fernsehen geschehen könne.

abspielen

Video: streamable

Die Wehret-den-Anfängen-Haltung trat den Homo-Ehe-Gegnern aus allen Poren. Dabei übersahen sie, dass sie damit wohl weit hinter dem gesellschaftlichen Konsens liegen. Es hatte schon seine Gründe, dass kein Nationalrat und keine Ständerätin und überhaupt keine Figur mit nationaler politischer Ausstrahlung hier die Fahne der «Ehe für alle»-Gegner hochhalten mochte.

Gewinnen kann man als Gegner der Homo-Ehe nichts, verlieren eine ganze Menge. Ausser man bedient das Segment der erzkonservativen christlichen Wählerschaft. Aber gerade der Debatte um Leihmutterschaft und Fortpflanzungsmedizin hätte eine ideologisch weniger verbrämte und eine moralisch etwas nüchternere Front gut getan. 

Roland Lutz, Präsident der SVP Schwyz, war sich zum Schluss der Sendung nicht zu schade, in die mythologische Metaphernkiste zu greifen und die Büchse der Pandora hervorzukramen. Die sei nämlich gerade im Begriff geöffnet zu werden, wetterte Lutz mit heiligem Furor. Und was sie denn zu tun gedenken, wenn ihr Sohn einmal SVP-Wähler werde, fragte er spöttisch in Richtung Arne und Alvaro.

abspielen

Video: streamable

Die «Ehe für alle» würde jener als SVP-Wähler jedenfalls mit einiger Wahrscheinlichkeit unterstützen. Das nämlich ergab eine Tamedia-Umfrage im Dezember.

Unsere «Arena»-Berichterstattung 

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Homosexuelle haben Recht auf Familie» – Papst befürwortet eingetragene Partnerschaft

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat sich erstmals öffentlich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft geäussert.

Papst Franziskus hat sich am Mittwoch zum ersten Mal öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AP. Er habe sich befürwortend im Dok-Film «Francesco» geäussert.

«Homosexuelle Menschen haben das Recht, in einer Familie zu leben. Sie sind Kinder Gottes», sagte Franziskus in einem Interview. «Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihn dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel