Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Poké Bowls enthalten Fisch, Reis oder Nudeln und Salat sowie diverse Toppings und Saucen. Bild: ona poké

Diese Gastro-Kette serviert «instagrammables» Essen – jetzt expandiert sie in der Schweiz

Die Kette Ona Poké setzt auf ein Trend-Gericht aus Hawaii. Nun eröffnet sie neue Filialen. Social Media sind für den Erfolg wichtig. Damit ist die Kette nicht allein.

Stefan Ehrbar / ch media



Ein Trend-Gericht aus Hawaii erobert das Binnenland Schweiz: die Poké Bowls. Die Schalen setzen sich im Wesentlichen aus Fisch, Reis oder Nudeln und Salat zusammen. Das Ganze wird mit Saucen und Früchten angereichert – und gilt als sehr gesund. Das haben auch Schweizer Firmen gemerkt.

Die Kette Kaisin eröffnete 2017 ihren ersten Standort und ist mittlerweile viermal in Zürich und Basel präsent. Im gleichen Jahr trat «Ona Poké» mit dem ersten Laden in Zürich in den Markt ein. Nun will die Firma rasch wachsen. Sie sucht derzeit nach Investoren für eine neue Finanzierungsrunde, wie einem Branchenschreiben zu entnehmen ist. Das mittelfristige Ziel ist die Eröffnung von zehn Filialen. Derzeit sind es zwei.

Ex-Chef von Mc Donald's hilft mit

Gründer und Verwaltungsratspräsident Flavian Hächler sagt: «Poké ist in den USA ein riesiger Hype. Unser erster Laden in Zürich kam sehr gut an. Deshalb konnten wir rasch einen zweiten Standort in Zürich eröffnen. Nun möchten wir die weitere Expansion angehen.» Dabei kann Ona Poké auch auf prominente Unterstützung zählen: Im Verwaltungsrat sitzt Harold Hunziker, der frühere Chef von Mc Donald's Schweiz und Bruder von Michelle Hunziker.

Den dritten Standort eröffnet «Ona Poké» im Herbst an der Bahnhofstrasse in Zürich, ein weiterer Standort in Genf ist ebenfalls gesichert. Dessen Eröffnung soll im Frühling 2021 erfolgen. «Wir setzen auf Genf, weil die Stadt das Potenzial für mindestens drei Standorte hat. Nur so können wir das Konzept einigermassen wirtschaftlich betreiben.»

Folgt die Expansion ins Ausland?

Zürich und Genf seien von der Grösse her die einzigen beiden Schweizer Städte, in denen diese Voraussetzungen gegeben seien. Die Landesgrenze sei aber kein Hindernis: «Man darf immer gross denken», so Hächler. Eine Expansion ins Ausland sei möglich. «Fürs Erste konzentrieren wir uns aber auf die Schweiz.»

Poké ist auch deshalb beliebt, weil es zwei Trends aufnimmt: Das Bedürfnis nach gesundem, leichtem Essen - und der Wunsch nach Gerichten, deren Fotos sich gut in den sozialen Medien wie Instagram vermarkten lassen. In der Investorenbroschüre von «Ona Poké» heisst es denn auch, die Gerichte kämen «in unvergleichlicher und instagrammable Optik» daher.

Instagram wird immer wichtiger

Diese Entwicklung nehmen auch andere Anbieter auf: So setzt etwa die US-amerikanische Burger- und Milkshake-Kette Black Tap, die im Herbst in Zürich ihre zweite Schweizer Niederlassung eröffnet, bewusst auf die Optik (CH Media berichtete). Die Gäste sollen nicht nur satt werden, sondern mit den Fotos ihrer Verpflegung auch viele Likes erhaschen - eine willkommene Gratiswerbung für die Firma. Damit zielen die Anbieter auf eine jüngere Kundschaft, der Social Media wichtig sind.

Flavian Hächler sagt, seine Gäste ernährten sich gerne gesund, hätten aber auch Freude an einem modernen Konzept und «ein Auge für die Ästhetik». Die Zielgruppe seien urbane Menschen, die etwas Leichtes essen möchten: «Sie wollen nach dem Essen noch arbeiten können.» In der Investorenbroschüre wird die Zielgruppe der sogenannten «Dinks» angepeilt: «Double income, no kids». Auf Deutsch also: Doppeltes Einkommen, keine Kinder.

Coronakrise traf Ona Poké «brutal»

Die Coronakrise habe «Ona Poké» während des Lockdowns zwar «brutal» getroffen, so Hächler. Mittlerweile erreiche seine Kette aber wieder Umsätze wie vor der Krise - auch, weil man in der Krise schnell das Geschäft mit Lieferdiensten aufgebaut habe. Mittlerweile arbeitet «Ona Poké» mit Uber Eats, eat.ch und smood zusammen.

Ob die Kette ihre Expansion bei zehn Filialen stoppt, ist nicht klar. Dann wollen Hächler und sein Team aber nicht mehr dabei sein. «Zehn Standorte können wir selber noch gut bewirtschaften», sagt er. «Danach wird das Geschäft zu gross». In vier bis fünf Jahren soll die Kette deshalb an eine grössere Betreibergesellschaft verkauft werden. «Das Ziel ist sportlich», sagt Hächler, «aber es ist machbar».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

16 spezielle Sushi-Kreationen, die du lieben wirst

Sorry Schweiz, ich muss mit dir über das Gipfeli reden...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Veganerinnen nerven sich über Zürcher Szene-Café – weil es nur Kuhmilch verkauft

In den vergangenen Tagen machte auf Social Media ein Meme die Runde. Mehrere Personen des öffentlichen Lebens nervten sich über die Zürcher Szene-Beiz Café Lang am Limmatplatz. «Es wird langsam peinlich», steht auf der Fotomontage. Darüber der Satz: «Wännd es Kafi zmitzt in Züri bisch und immerna kei Pflanzemilch abüütisch.»

Geteilt wurde das Meme unter anderem von Gülsha und Anna Rosenwasser, die zusammen mehrere Tausend Follower auf Instagram haben. Darunter tummelten sich Dutzende Kommentare, …

Artikel lesen
Link zum Artikel